USA — Roboter zur Brandbekämpfung auf Schiffen und U‑Booten

Man möchte an Sci­ence Fic­tion glauben, ver­mutet vielle­icht sog­ar einen „vorge­zo­ge­nen 1. April“, aber ein in dieser Woche vorgestelltes Vorhaben der US Navy ist offen­bar Real­ität.

Unbe­man­nte Drohnen sind unter Wass­er, auf dem Wass­er und in der Luft schon lange einge­führt; Robot­er dienen u.a. bei der Entschär­fung von Sprengsätzen an Land. Nun will das US Naval Research Lab­o­ra­to­ry einen Robot­er entwick­eln, der die Brand­bekämp­fung auf Schif­f­en und U‑Booten rev­o­lu­tion­ieren soll.

Marineforum -
CHARLI-L1 (Foto: Vir­gini­aT­e­ch)

Aus­gangs­de­sign für den Ship­board Autonomous Fire­fight­ing Robot (SAF­FiR) ist der von Vir­ginia Tech entwick­elte Robot­er CHARLI-L1 (Foto), und dieser lässt tat­säch­lich Gedanken an Sci­ence Fic­tion Filme wie „Star Wars“ aufkom­men. Als „Android“ fol­gt er in seinem Bau näm­lich den wesentlichen Ele­menten des men­schlichen Kör­pers — mit Kopf, Armen und Beinen; er bewegt sich wie ein Men­sch; er set­zt Arme und Beine ein wie ein Men­sch. Für das Naval Research Lab­o­ra­to­ry ist dies offen­bar Grund­vo­raus­set­zung für die Entwick­lung eines Feuer­löschro­bot­ers. Dieser soll sich an Bord von Schif­f­en ja nicht auf Rädern oder Ket­ten nur vor­wärts oder seitwärts bewe­gen, son­dern über Sülle hin­weg durch Schot­ten klet­tern, auch Niedergänge hin­auf- und hin­ab­steigen und in engen Räu­men Feuer­löschgerät effek­tiv ein­set­zen kön­nen.

SAF­FiR soll schon im kom­menden Jahr in der Prax­is („Field Tests“) an Bord von Schif­f­en erprobt wer­den, und die Entwick­ler geben sich dur­chaus zuver­sichtlich. In bish­eri­gen Laborver­suchen hat der Robot­er bere­its Feuer­löschschläuche gezo­gen und auf einen Brand­herd gerichtet oder auch „Feuer­löschgranat­en“ gewor­fen.

Die Erwartun­gen gehen aber weit über solch eher rudi­men­täre Funk­tio­nen hin­aus. Zwar ist der Robot­er zur Zeit noch direkt mit einem Men­schen („Mas­ter“) ver­bun­den, der über ihn sieht und seine Hand­lun­gen steuert. Später aber soll ein Inter­face es ihm ermöglichen, men­schliche Gesten zu ver­ste­hen und eigen­ständig auf sie zu reagieren. SAF­FiR würde so zu einem inter­ak­tiv­en inte­gralen Bestandteil eines Brand­bekämp­fungstrup­ps. Er kön­nte in engen Gän­gen und Räu­men eines Kriegss­chiffes oder U‑Bootes über­all dort zum Ein­satz kom­men, wo Men­schen stark gefährdet sind. Zu seinen optis­chen Sen­soren gehören auch Infrarot­geräte, mit denen er auch in stark verqualmten Räu­men noch gut sehen und arbeit­en kann.

Für das Naval Research Lab­o­ra­to­ry ist die Vorstel­lung, SAF­FiR kön­nte in abse­hbar­er Zeit zur Stammbe­satzung von Kriegss­chif­f­en und U‑Booten gehören, dur­chaus keine Sci­ence Fic­tion. Einen kleinen Wer­mut­stropfen gibt es allerd­ings: die Bat­te­rien des Robot­ers sind nach nur etwa 30 Minuten Ein­satz erschöpft. Es gilt also, leis­tungs­fähigere Bat­te­rien zu entwick­eln – oder darauf zu hof­fen, dass der Robot­er ein Feuer in dieser kurzen Zeit gelöscht hat.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →