Piraterie Update — Rückgang von Piratenangriffen um weltweit 34 Prozent

In ein­er aktuellen Sta­tis­tik stellt das Inter­na­tion­al Mar­itime Bureau (IMB) für das erste Quar­tal 2010 einen Rück­gang von Pira­te­nan­grif­f­en um weltweit 34 Prozent fest. Vor allem im von inter­na­tionalen Seestre­itkräften patrouil­lierten Golf von Aden seien die Angriffe deut­lich zurück­ge­gan­gen (noch 17 gegenüber 41 im Vor­jahr). Ein Ende der von soma­lis­chen Küsten aus­ge­hen­den Pira­terie sei allerd­ings nicht in Sicht. Von den weltweit bish­er in 2010 gemelde­ten 67 Ent­führun­gen gin­gen noch immer mehr als die Hälfte auf das Kon­to soma­lis­ch­er Pirat­en. Das IMB stellt überdies fest, dass die soma­lis­chen Pirat­en ihre „Oper­a­tio­nen“ zunehmend anpassen. Immer weit­er weichen sie auf nicht per­ma­nent zu patrouil­lierende Seege­bi­ete im Soma­li­abeck­en und im offe­nen Indik aus und beziehen die Küstenge­bi­ete vor Oman, Kenia, Tansa­nia, und den Sey­chellen bis hin nach Mada­gaskar in ihre Aktio­nen ein.

VOC DAISY (Quelle: EU NavFor)
VOC DAISY
Bildquelle: EU Nav­For

So wur­den am 18. April gle­ich drei thailändis­che Fis­chereifahrzeuge mit ins­ge­samt 77 Mann Besatzung fast 1.200 sm von der soma­lis­chen Küste ent­fer­nt gekapert – weit ent­fer­nt von den Ein­satzge­bi­eten der Kriegss­chiffe. Eben­falls weitab Soma­lia – 120 sm südöstlich von Salalah, Oman — kaperten soma­lis­che Pirat­en am 21. April den liberi­an­is­chen (Flagge: Pana­ma) Frachter VOC DAISY (47.000 dwt Bulk Car­ri­er) mit 21 Fil­ipinos als Besatzung. Das Schiff war auf dem Weg zum Suezkanal und hat­te sich bere­its für eine gesicherte Kon­voipas­sage durch den Golf von Aden angemeldet, aber schon auf dem Weg zum Tre­ff­punkt — und noch einige hun­dert Meilen davon ent­fer­nt — schlu­gen die Pirat­en zu.

Am 22. April melde­ten iranis­che staatliche Medi­en die erfol­gre­iche Abwehr eines Pira­te­nan­griffes auf einen 300.000 ts Super­tanker. „15 Skiffs“ hät­ten das voll beladene Schiff ange­grif­f­en, seien aber von der zu Hil­fe gerufe­nen iranis­chen Marine zurück­geschla­gen wor­den. Die berichtete Anzahl der Skiffs ist sich­er weit über­zo­gen und dürfte – in ort­süblich­er Übertrei­bung – vor allem dazu dienen, hero­is­che Aspek­te des Anti-Pira­terieein­satzes der iranis­chen Marine gegenüber der eige­nen Bevölkerung her­vorzuheben. Wie bei ähn­lichen früheren Erfol­gsmeldun­gen scheinen aber auch dies­mal alle Pirat­en unversehrt entkom­men zu sein. Von ein­er Ver­fol­gung oder Zer­störung von Skiffs oder gar Fes­t­nahme von Pirat­en ist keine Rede.

Auch in der Türkei konzen­tri­ert sich Medi­en­berichter­stat­tung vornehm­lich auf Erfol­gsmeldun­gen. So fand am 18. April eine Presseerk­lärung des türkischen Vertei­di­gungsmin­is­teri­ums über das Ent­deck­en und Auf­brin­gen ein­er mut­maßlichen Piraten­gruppe durch die türkische Fre­gat­te GELIBOLU (CTF-151) viel Beach­tung. Stolz wurde berichtet wie das türkische Schiff im Soma­li­abeck­en die Boote ent­deck­te, stoppte, Aus­rüs­tung beschlagnahmte, zwei Skiffs versenk­te und 13 Män­ner „fes­t­nahm“.

Marineforum - GELIBOLU Boardingteam mit Piratenbooten (Foto: NATO)
GELIBOLU Board­ingteam mit Piraten­booten
Bildquelle: NATO

Damit endete die Berichter­stat­tung in den Medi­en dann aber auch schon. Nicht mehr erwäh­nt wurde, dass die 13 mut­maßlichen Pirat­en sofort wieder auf ihr Mut­ter­schiff ent­lassen wur­den und mit diesem die Rück­reise an die soma­lis­che Küste antreten durften, und dies mit guten Grün­den. Es gab kein­er­lei Beweise für eine bere­its began­gene Straftat, Strafver­fol­gung unter türkischem Recht kam nicht in Frage, und ein Aus­liefer­ungsabkom­men mit regionalen Staat­en hat die Türkei ohne­hin nicht.

Noch einige weit­ere Angriffe wur­den in der abge­laufe­nen Woche gemeldet, die aber sämtlich fehlschlu­gen. Meist kon­nten die ange­grif­f­e­nen Schiffe durch Fahrter­höhung, Auswe­ich­manöver und andere Abwehrmaß­nah­men die Kape­rung ver­mei­den.

Marineforum - SOMME (Foto: franz. Marine)
SOMME
Bildquelle: franz. Marine

In einem Fall haben sich Pirat­en aber auch mal wieder gehörig „ver­tan“. Am 19. April hiel­ten sie 400 sm vor der soma­lis­chen Küste den franzö­sis­chen Marine-Ver­sorg­er SOMME für lukra­tive (zivile) Beute und grif­f­en beherzt an. Erst als ihr Beschuss erwidert wurde, bemerk­ten sie ihren Fehler, ver­sucht­en noch zu entkom­men, wur­den aber gestellt. Ihr Mut­ter­schiff wurde zer­stört, ein Skiff und Pirate­naus­rüs­tung an Bord der SOMME genom­men und die ins­ge­samt sechs Pirat­en interniert. Ihnen dro­ht wie in ähn­lichen früheren Fällen die Über­gabe an die Behör­den der semi­au­tonomen Region Punt­land und die dor­tige schnelle Aburteilung. Im Okto­ber 2009 hat­ten soma­lis­che Pirat­en schon ein­mal die SOMME für lohnende Beute gehal­ten; auch sie waren damals festgenom­men und anschließend in Punt­land übergeben wor­den.

Die zehn von der nieder­ländis­chen Fre­gat­te TROMP beim Über­fall auf das deutsche Con­tain­er­schiff TAIPAN festgenomme­nen und anschließend in die Nieder­lande geflo­ge­nen Pirat­en warten auf ihre Aus­liefer­ung nach Deutsch­land, wo sie in Ham­burg vor Gericht gestellt wer­den sollen. Das Aus­liefer­ungsver­fahren kön­nte sich allerd­ings einige Monate hinziehen. Die Strafvertei­di­ger der mut­maßlichen Pirat­en haben offiziell Wider­spruch gegen die Aus­liefer­ung ein­gelegt. Elf nach verse­hentlichen Angrif­f­en auf US Kriegss­chiffe (Fre­gat­te NICHOLAS, Dock­lan­dungss­chiff ASHLAND) wur­den am 22. April in die USA geflo­gen. Sie wer­den in Nor­folk, Vir­ginia (Stan­dort der ange­grif­f­e­nen Schiffe) vor Gericht gestellt.

In den kom­menden Tagen sind weit­ere Piratenüber­fälle zu erwarten. Das Wet­ter ist nach wie vor gut, die See auch im Soma­li­abeck­en ruhig. Die bevorste­hende Voll­mond­phase dürfte bei klar­er Sicht zusät­zlich noch zu Nach­tan­grif­f­en ermuntern.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die nieder­ländis­che Fre­gat­te TROMP hat am 17. April ihren Ein­satz bei der EU Nav­For been­det und den Rück­marsch in die Heimat ange­treten. Sie wurde vom Dock­lan­dungss­chiff JOHAN DE WITT abgelöst. Zur EU Nav­For ist auch die griechis­che Fre­gat­te ELLI gestoßen. Die spanis­che Fre­gat­te NAVARRA hat ihren Anti-Pira­terieein­satz bei der EU Nav­For am 21. April mit dem Ein­laufen im Heimath­afen Rota been­det.

Ein por­tugiesis­ch­er Seefer­naufk­lär­er P‑3P Ori­on ist auf den Sey­chellen eingetrof­fen. Gemein­sam mit Flugzeu­gen aus Schwe­den und Lux­em­burg soll das Flugzeug in den kom­menden vier Monat­en abgestützt auf den Flug­platz der Sey­chellen-Haupt­stadt Vic­to­ria die Möglichkeit­en der EU Nav­For zur weiträu­mi­gen Seer­aumüberwachung (Iden­ti­fizierung und vor­beu­gende Neu­tral­isierung von Piraten­grup­pen) erweit­ern.

Marineforum - GANG GAM CHAN neues CTF-151 Flaggschiff (Foto: Michael Nitz)
GANG GAM CHAN neues CTF-151 Flag­gschiff
Bildquelle: Michael Nitz

In ein­er Kom­man­doüber­gabefeier an Bord des süd­ko­re­anis­chen Zer­stör­ers GANG-GAM CHAN (Typ KDX-II) hat der süd­ko­re­anis­che RAdm Lee Beom-rim am 21. April für die kom­menden drei Monate die Führung der multi­na­tionalen Com­bined Task Force 151 vom sin­ga­purschen RAdm Bernard Miran­da über­nom­men.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →