Norwegen — Vor der nordnorwegischen Küste macht ein ungewöhnliches Abwrackprojekt gute Fortschritte

Der Wei­h­nachtsabend 1994 hat­te den Ein­wohn­ern des kleinen Fis­cher­dor­fes Solvaer ein unge­betenes Geschenk beschert. Der von der rus­sis­chen Nord­flotte aus­ge­musterte Kreuzer MURMANSK (SVERDLOV-Klasse) sollte zum Abwrack­en nach Indi­en geschleppt wer­den, als in schw­erem Wet­ter vor der Insel Sen­ja die Schlep­pverbindung brach. Mehrere Tage driftete der alte Kreuzer in See, aber wed­er rus­sis­che Schlep­per noch nor­wegis­che Marine und Küstenwache kon­nten wieder die Kon­trolle über den Havaris­ten übernehmen. Schließlich trieb die MURMANSK vor Solvaer an die nor­wegis­che Küste und sank an den Klip­pen.

Marineforum -
MURMANSK ‘trock­en­gelegt’ (Foto: offz)

Das 211 m lange Schiff (17.000ts) bescherte dem 300-See­len Ort inter­na­tionale Berühmtheit, aber auch Sor­gen um die Umwelt. Immer­hin lag das Wrack in unmit­tel­bar­er Nähe reich­er Fis­chgründe. Nach­dem Beschw­er­den der Fis­ch­er über Umwelt­ge­fährdung durch Restöl, PCB und Asbest sich häuften und auch Bedenken über mögliche radioak­tive Stoffe an Bord laut wur­den, entsch­ied die nor­wegis­che Regierung im Som­mer 2008, das Wrack zu beseit­i­gen.

 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Mit Blick auf mögliche Umwelt­ge­fahren ver­bot sich allerd­ings ein ein­fach­es Demon­tieren und Auseinan­der­schnei­den. In aufwändi­gen Vorar­beit­en wur­den um den ges­tran­de­ten Kreuzer Erd- und Steindämme gebaut, um dann das Wass­er abzupumpen und die MURMANSK so kom­plett trock­en zu leg­en. Auch gibt es an der hoch aufra­gen­den Felsenküste keine direk­te Straßen- und Eisen­bah­nan­bil­dung. So musste am äußeren Damm denn auch eine kleine Pier gebaut wer­den, an der Schiffe anle­gen und die Teile des riesi­gen Schiffes nach und nach abtrans­portieren kön­nen.

All diese Arbeit­en sind nun abgeschlossen, und das eigentliche Abwrack­en kann damit begin­nen. Während die Fis­ch­er nun sich­er erle­ichtert sind, dürften einige Bewohn­er Solvaers dem „Abschied“ von der MURMANSK wohl auch mit gemis­cht­en Gefühlen ent­ge­gen sehen. Immer­hin bescherte der frühere sow­jetis­che Kreuzer dem kleinen Ort auch zahlre­iche Besuch­er. Das größte der­ar­tige Wrack an der nor­wegis­chen Küste hat­te in den let­zten Jahren Tauch­er aus aller Welt ange­zo­gen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →