Libyen — Update Stand 1.Juli 2011

nur mar­itime Aspek­te
Am 27. Juni sichtete der vor der libyschen Küste mit Embar­go­op­er­a­tio­nen betraute britis­che Zer­stör­er LIVERPOOL ein kleineres Wach­boot sowie drei Schlauch­boote, die ger­ade den etwa 20 sm west­lich von Mis­ra­ta gele­ge­nen Hafen von Zliten ver­ließen. Die vier von Gad­dahi-Anhängern ges­teuerten Fahrzeuge soll­ten möglicher­weise Minen leg­en. Mehrere Sal­ven aus dem 114-mm Haupt­geschütz des Zer­stör­er trieben sie in den Hafen zurück.

Marineforum - LIVERPOOL (Foto: Michael Nitz)
LIVERPOOL
Bildquelle: Michael Nitz

Ital­ien hat am 17. Juni mit den libyschen Rebellen ein Abkom­men zur „Eindäm­mung der Flüchtlings­be­we­gun­gen über das Mit­telmeer“ geschlossen. Details wur­den nicht bekan­nt gegeben. Ein vor eini­gen Jahren mit der früheren libyschen Regierung vere­in­bartes ähn­lich­es Abkom­men sah jedoch gemein­same Patrouillen direkt vor der libyschen Küste sowie eine unmit­tel­bare Rück­führung dort aufge­grif­f­en­er Flüchtlinge bzw. ille­galer Migranten nach Libyen vor. 

Marineforum - C2-A Greyhound (Foto: US Navy)
C2‑A Grey­hound
Bildquelle: US Navy

Die amphibis­che Ein­satz­gruppe der US Navy, mit dem Hub­schrauberträger BATAAN und dem Dock­lan­dungss­chiff WHIDBEY ISLAND, hat die Oper­a­tio­nen vor Libyen für etwa eine Woche unter­brochen und durch die Straße von Gibral­tar vor die spanis­che Süd­west­küste ver­legt. Dort nah­men die Ein­heit­en bis zum 29. Juni am amphibis­chen Manöver „Phi­blex 2011“ der spanis­chen Marine teil. Kon­ser­v­a­tive israelis­che Medi­en hat­ten kurz nach Ablaufen zunächst das Gerücht lanciert, der US Ver­band ver­lege vor die syrische Küste. 

Nach zwei Wochen Flug­be­trieb auf dem vor Libyen einge­set­zten franzö­sis­chen Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE hat die US Navy — unter Hin­weis auf „drin­gen­den Eigenbe­darf“ – zwei trägergestützte Trans­port­flugzeuge C‑2A Grey­hound zurück beordert. Die Flugzeuge hat­ten sich nach Aus­sagen der franzö­sis­chen Marine, die über keine ver­gle­ich­baren Maschi­nen ver­fügt, „im Ein­satz unent­behrlich“ gemacht, hat­ten zahlre­iche Trans­port- und Verbindungs­flüge durchge­führt. U.a. hat­ten einge­flo­gene Ersatzteile die anson­sten drin­gend gebotene Rück­ver­legung ein­er Fre­gat­te nach Toulon unnötig gemacht. Eine Alter­na­tive ist derzeit nicht in Sicht. 

An der kanadis­chen Paz­i­fikküste, im Marinestützpunkt Esquimalt, bere­it­et sich die Fre­gat­te VANCOUVER auf eine Ver­legung ins Mit­telmeer vor. Sie soll nach mehrwöchigem Tran­sit Schwest­er­schiff CHARLOTTETOWN im Ein­satz vor Libyen ablösen. Die spanis­che Fre­gat­te MENDEZ NUNEZ hat am 29. Juni mit Ein­laufen in den Heimath­afen ihren Libyenein­satz beendet. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →