Iran — „Velayat 90“ Fortschreibung

Das an dieser Stelle in der let­zten WOCHENSCHAU dargestellte Manöver „Velay­at 90“ der iranis­chen Marine wurde in dieser Woche fort­ge­set­zt und abgeschlossen.

Marineforum - Start der Mehrab (Foto: staatl. iranische Medien)
Start der Mehrab (Foto: staatl. iranis­che Medi­en)

Am 31. Dezem­ber begann die abschließende dritte Übungsphase, die in einem kriegsähn­lichen Szenario die iranis­che Marine „auf den Krieg mit dem Feind“ vor­bere­it­en sollte. Wie erwartet und auch bei früheren Manövern üblich, gehörten demon­stra­tive Schießab­schnitte zum Übungsin­halt. So nah­men Kriegss­chiffe und Küste­nar­tilleri­estel­lun­gen zu Beginn der Phase 3 in einem simulierten Gefecht den „Feind“ mit Geschützen unter Beschuss; Klein-U-Boote GHADIR schossen Tor­pe­dos auf Seeziele.

Höhep­unkt am 1. Jan­u­ar war der Schuss eines Flu­gab­wehr-FK von einem FK-Schnell­boot der KAMAN-Klasse (Boote dieses franzö­sis­chen Typs COMBATTANTE-II wer­den im Iran als FK-Fre­gat­ten beze­ich­net). Stolz verkün­dete man, bei der geschosse­nen „Mehrab“ han­dele es sich um einen selb­st entwick­el­ten Flu­gab­wehr-FK, der von feindlichem Radar nicht zu ent­deck­en sei und Ziele in großer Ent­fer­nung bekämpfen könne.

Der in diesem Zusam­men­hang gebrauchte Begriff „long-range“ wurde von inter­na­tionalen Medi­en sofort aufge­grif­f­en, und in nicht weni­gen Pressemel­dun­gen wurde aus dem bloßen Flu­gab­wehr-FK sehr schnell eine Langstreck­en­rakete, die sog­ar Israel erre­ichen kön­nte. Dies ist natür­lich völ­lig abwegig – und lei­der ein­mal mehr Aus­druck eines auf bloße Sen­sa­tion set­zen­den und zu eigen­er Recherche und Ver­i­fizierung von Infor­ma­tio­nen unwilli­gen oder auch unfähi­gen Jour­nal­is­mus’.

Tat­säch­lich han­delt es sich bei „Mehrab“ offen­sichtlich um einen Flu­gab­wehr-FK auf der Basis der von den USA in den 1970-er Jahren (noch zu Schahzeit­en) an den Iran geliefer­ten Stan­dard Mis­sile SM‑1. Mit Reich­weite um etwa 50 km zählt dieser Flugkör­p­er in der Kat­e­gorie der Flu­gab­wehr-FK zu denen mit­tlerer bis größer­er Reich­weite, ist aber beileibe keine „Langstreck­en­rakete“. SM‑1 wur­den in den let­zten Jahren auf eini­gen iranis­chen Kriegss­chif­f­en bish­er auss­chließlich zur Seeziel­bekämp­fung (Direk­tschuss auf kurze Ent­fer­nung) mit­ge­führt. Nun hat man sich wohl der eigentlichen Funk­tion erin­nert und in „Eige­nen­twick­lung“ aus der SM‑1 die „Mehrab“ geschaf­fen. Bei „Velay­at-90“ wurde mit „Mehrab“ übri­gens offen­bar nur ein Funk­tion­ss­chießen (ohne Ziel) als bloße Demon­stra­tion für Poli­tik­er, Marine­führung und iranis­che Öffentlichkeit durchge­führt.

Mit einem abschließen­den Schießen von Seeziel-FK demon­stri­erte die iranis­che Marine dann am 2. Jan­u­ar ihre „Fähigkeit zu effek­tiv­en Kon­trolle der Straße von Hor­muz“. Von Schif­f­en und aus mobilen FK-Bat­te­rien an der Küste des Golfs von Oman (nicht in der Straße von Hor­muz selb­st) wur­den Seeziel-Flugkör­p­er „Nasr“, „Nour“ und „Ghad­er“ ges­tartet. Ein­er der Flugkör­p­er traf ein vor der Küste aus­ge­bracht­es Seeziel, wobei die Schussent­fer­nung unklar bleibt. Andere FK wur­den offen­bar eben­falls nur in einem demon­stra­tiv­en Funk­tion­ss­chließen ges­tartet, nach nur kurz­er Flug­dauer dann aber gesprengt (einige Medi­en spekulieren auch über Fehlfunk­tio­nen).

Marineforum - Abschuss eines Küsten-FK (Foto: staatl. iranische Medien)
Abschuss eines Küsten-FK (Foto: staatl. iranis­che Medi­en)
Bildquelle:

„Nasr“ hat nur kürzere Reich­weite (30–50 km), „Nour“ sollen über etwa 120 km ein­set­zbar sein; bei­des sind Vari­anten chi­ne­sis­ch­er Seeziel-FK. „Ghad­er“ wurde von der iranis­chen Marine als selb­st entwick­elte „long-range cruise mis­sile“ präsen­tiert – und wie nicht anders zu erwarten grif­f­en zahlre­iche inter­na­tionale Medi­en diese Angaben erneut sofort auf. Allerd­ings hat auch „Ghad­er“ nichts mit Langstreck­en­raketen oder gar amerikanis­chen Cruise Mis­sile (Tom­a­hawk) gemein­sam. „Ghad­er“ ist ein rein­er Seeziel-FK zur auss­chließlichen Bekämp­fung von Schif­f­en. Wie bei „Nasr“ und „Nour“ gehen Fach­leute auch bei „Ghad­er“ von ein­er Design­vari­ante eines chi­ne­sis­chen Seeziel-FK aus, der mit ein­er Reich­weite von bis zu etwa 250km zwar den gesamten Seer­aum des Per­sis­chen Golfes abdeckt und des Golfs von Oman abdeckt, aber nicht landzielfähig ist.

Marineforum - Schlussparade zu Velayat-90 (Foto: staal. iranische Medien):
Schlusspa­rade zu Velay­at-90 (Foto: staal. iranis­che Medi­en):

Mit den bei „Velay­at-90“ präsen­tierten Seeziel-FK kann der Iran prob­lem­los Schiffe in der Straße von Hor­muz und weit­en Teilen des Per­sis­chen Golfes bekämpfen und die Meerenge sich­er auch vorüberge­hend sper­ren. Zu let­zterem reicht offen­bar schon die bloße Dro­hung. Iranis­che Medi­en hat­ten das FK-Schießen schon für den 31. Dezem­ber angekündigt – und für fast fünf Stun­den wagte an diesem Tag kein einziges Han­delss­chiff die Pas­sage der Straße von Hor­muz. Unklar ist, ob es sich bei der medi­alen Ankündi­gung der Rake­ten­tests um einen Bluff han­delte (der dann auch das gewün­schte Ergeb­nis brachte), oder das Schießen tat­säch­lich schon für diesen Tag geplant war und dann aus nicht genan­nten Grün­den kurzfristig ver­schoben wurde.

Ob und vor allem wie lange der Iran in einem bewaffneten Kon­flikt mit (dann sich­er nicht nur) den USA die Meerenge tat­säch­lich effek­tiv sper­ren kann, bleibt abzuwarten. Zwar geben sich iranis­che Poli­tik­er und Mil­itärs derzeit sehr kriegerisch. Das Par­la­ment will sog­ar ein Gesetz beschließen, das aus­ländis­chen (USA) Kriegss­chif­f­en grund­sät­zlich die Ein­fahrt in den Golf ohne Erlaub­nis der iranis­chen Marine ver­bi­etet. Dies wäre allerd­ings nicht nur ein klar­er Ver­stoß gegen inter­na­tionales Seerecht, son­dern das gewalt­same Hin­dern eines US-Kriegss­chiffes an der Durch­fahrt der Straße von Hor­muz wäre zugle­ich auch eine direk­te „Kriegserk­lärung“ an die USA – mit den entsprechen­den Kon­se­quen­zen. So wird man in ort­süblichem Ver­hal­ten (und gegenüber der eige­nen Bevölkerung) weit­er­hin laut­stark tönen, im realen Tages­geschäft aber Mit­tel und Wege find­en, die Dro­hun­gen nicht auch umset­zen zu müssen.

„Velay­at-90“ wurde am 3. Jan­u­ar mit ein­er großen Parade der iranis­chen Marine been­det. Alle Übung­steil­nehmer, darunter zwei U‑Boote der KILO-Klasse, sieben Klein-U-Boote GHADIR, vier Fre­gat­ten sowie weit­ere Ein­heit­en und zahlre­iche Flugzeuge und Hub­schrauber präsen­tierten sich in einem ein­drucksvollen Spek­takel vor der poli­tis­chen und mil­itärischen Führung.

„Nach der Übung“ ist nun auch schon wieder „vor der Übung“. Am 6. Jan­u­ar kündigten die paramil­itärischen Rev­o­lu­tion­s­gar­den (IRGC — Islam­ic Rev­o­lu­tion Guards Corps) an, „in eini­gen Wochen“ (Feb­ru­ar?) vor der iranis­chen Süd­küste eben­falls See­manöver durch­führen zu wollen. Die 7. Auflage der Übungsserie „Heiliger Prophet“ werde sich in Umfang und Inhalt „deut­lich von früheren Übun­gen unter­schei­den“. Das IRGC ver­fügt mit den Pas­daran-See über eine eigene Marine, die neben eini­gen Schnell­booten vor allem hun­derte kleine und kle­in­ste Boote für den küsten­na­hen Ein­satz im Bestand hat, aber auch über Raketenein­heit­en ver­fügt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →