Dänemark — Start der Wintersaison

Von einem „richti­gen“ Win­ter mit Frost, Schnee und Eis ist auch Däne­mark derzeit weit ent­fer­nt, aber für die dänis­che Marine hat den­noch die Win­ter­sai­son begonnen.

Marineforum - DANBJOERN (Foto: marinetraffic.com)
DANBJOERN (Foto: marinetraffic.com)

Das Oper­a­tive Kom­man­do der Seestre­itkräfte (SOK — Soevær­nets Oper­a­tive Kom­man­do) ist bei Eis­lage näm­lich tra­di­tionell für die Sich­er­stel­lung des Schiffsverkehrs durch die dänis­chen Meeren­gen zuständig. Dazu unter­hält die dänis­che Marine einen Eis­melde­di­enst, und set­zt auch eigene Eis­brech­er ein. Seit dem 15. Dezem­ber ste­hen die bei­den Eis­brech­er ISBJOERN und DANBJOERN bere­it, bin­nen fünf Tagen ihren Dienst in den Bel­ten und den Zufahrten zu den dänis­chen Häfen aufzunehmen. Auch der Eis­melde­di­enst ist vor­bere­it­et; sobald erstes Eis an den dänis­chen Küsten gesichtet wird, wer­den 150 Beobachter aktiviert, die dann täglich die Eis­be­deck­ung in ihren Zuständigkeits­bere­ichen an das SOK melden. Eis­berichte geben überdies auch alle dänis­chen Fähren ab, und natür­lich sind sämtliche Schiffe und Boote der Marine eben­falls in den Eis­melde­di­enst einge­bun­den.

Dieser Eis­di­enst geht bis ins späte 19. Jahrhun­dert zurück, als Regierung und dänis­che Eisen­bah­nge­sellschaft erste Eis­brech­er char­terten, um den lebenswichti­gen Fährverkehr über den Großen Belt aufrecht zu erhal­ten. 1922 wurde der Eis­di­enst auf eine geset­zliche Basis gestellt, aber zunächst war noch das Indus­trie-/Han­delsmin­is­teri­um zuständig. Erst in den 1990er Jahren wech­selte die Ver­ant­wor­tung zum Vertei­di­gungsmin­is­teri­um, das dann das SOK mit Organ­i­sa­tion und Durch­führung beauf­tragte.

Für die bei­den derzeit in Bere­itschaft befind­lichen Eis­brech­er DANBJOERN und ISBJOERN ist der jahreszeitliche „Ser­vice“ langjährige Rou­tine; die bei­den bei der Odense Steel Ship­yard gebaut­en 75m (3.700 ts) Schiffe der DAN­BJO­ERN-Klasse sind schon seit 1965/66 zwis­chen den dänis­chen Inseln in Dienst. Gut 30 Jahre wur­den sie zunächst – mit Marinebe­satzung – vom Indus­trie-/Han­delsmin­is­teri­um betrieben, bevor sie dann im Jan­u­ar 1996 der Marine unter­stellt wur­den. Sie erhiel­ten sog­ar offizielle Mari­nenum­mern (A‑551 und A‑552), die allerd­ings nicht auf den Rumpf aufge­malt sind. In den 1980-er Jahren wurde mit der THORBJOERN noch ein drit­ter, mit 57m (1.600 ts) kleiner­er Eis­brech­er beschafft; auch dieser wurde 1996 der Marine unter­stellt (A‑553). Außer­halb der Eis­sai­son wer­den die drei Schiffe als Forschungs- und Ver­mes­sungss­chiffe einge­set­zt, befahren dann u.a. auch die ark­tis­chen Gewäss­er um Grön­land, aber sie kom­men bei Bedarf auch rund um die dänis­chen Inseln als Schlep­per zum Ein­satz.

Medi­en­berichte des let­zten Jahres ließen ver­muten, dass die dänis­che Marine sich im Zuge von Einspar­maß­nah­men von zumin­d­est den bei­den älteren Schif­f­en tren­nen wollte. Deren nun erfol­gte erneute Aktivierung im Eis­di­enst dieser Sai­son legt jedoch den Schluss nahe, dass diese Pla­nung bish­er nicht real­isiert wurde. Unklar ist dabei, ob die ja unverän­dert für den Eis­di­enst zuständi­ge dänis­che Marine bish­er keine Alter­na­tive (Out­sourc­ing?) gefun­den hat, ob es für die bei­den Schiffe keinen Käufer gibt, oder ob man sie nun doch behal­ten möchte.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →