Iran — Die Lage zeigt sich gegenüber der Vorwoche im Wesentlichen unverändert

Noch immer ste­hen Dro­hun­gen im Raum, zur Beendi­gung des mut­maßlich­es iranis­ches Atom­waf­fen­pro­gramms ggf. auch „mil­itärische Optio­nen“ wahrzunehmen. Zunächst aber vol­lzieht sich die Entwick­lung vor allem an der poli­tis­chen und wirtschaftlichen Front. Schon mehrere Monate vor Inkraft­treten des Embar­gos der EU-Staat­en und einiger ander­er Län­der gegen iranis­ches Rohöl fahren einige Staat­en (darunter Japan und Spanien) ihre Importe aus Iran zurück und steigen auf saud­is­ches Öl um. Andere bere­its gel­tende Sank­tio­nen machen schon jet­zt eine Ver­sicherung nicht-iranis­ch­er Tanker prak­tisch unmöglich (alle maßge­blichen inter­na­tionalen Schiffsver­sicher­er haben ihren Sitz in EU-Län­dern) – und dies trifft auch Län­der, die sich dem EU Embar­go nicht anschließen wollen. So musste der indis­che Tanker MAHARAJA AGRASEN den bere­its georderten Trans­port ein­er Ladung iranis­chen Rohöls kurzfristig stornieren, weil der Reed­er Schiff und Ladung nir­gend­wo ver­sich­ern kon­nte.

Marineforum -
Testschuss ein­er israelis­chen Langstreck­en­rakete (Foto: offz) 

Indi­en will nun ange­blich den Iran bit­ten, selb­st dafür zu sor­gen, dass Rohöl nach Indi­en geliefert wer­den kann. Die für die Ver­sicherung iranis­ch­er Tanker zuständi­ge iranis­che Gesellschaft hat zwar Bere­itschaft sig­nal­isiert, auch aus­ländis­che Tanker zu ver­sich­ern, aber alle Finanz­transak­tio­nen laufen aber über die iranis­che Zen­tral­bank, die wiederum mit US-Sank­tio­nen belegt ist. Hier beste­ht (zumin­d­est für US-Fir­men) das Risiko, dass Ver­sicherungss­chä­den zwar offiziell über­nom­men wer­den, dann aber nicht bezahlt wer­den kön­nen. Iranis­che Tanker sind von solchen Prob­le­men bish­er nicht betrof­fen. Erst am 29. Feb­ru­ar legte der iranis­che Super­tanker DELVAR mit 1,5 Mio. Fass Rohöl an Bord an der Shell-Raf­finer­ie in Sin­ga­pur an. 

Auch die mil­itärische Lage zeigt sich wenig verän­dert. Zwar gibt es immer noch Debat­ten um das Für und Wider eines präemp­tiv israelis­chen Angriffs, aber derzeit spricht nichts dafür, dass ein solch­er tat­säch­lich unmit­tel­bar bevorste­ht. Die meis­ten dies­bezüglich ver­bre­it­eten „Nachricht­en“ sind mit hoher Wahrschein­lichkeit bloße Gerüchte. Ser­iöse Beobachter gehen über­wiegend davon aus, dass auch Israel bere­it ist, den im Juli in Kraft tre­tenden Sank­tio­nen erst ein­mal eine Chance zu geben – es sei denn, der Iran liefert einen (neuen) Grund, der auch geeignet wäre, einen prä-emp­tiv­en Schlag inter­na­tion­al zu recht­fer­ti­gen. In dieses Bild passt auch die ungewöhn­liche öffentliche Ankündi­gung des Testschuss­es ein­er israelis­chen Langstreck­en­rakete. Ganz offen­sichtlich will man in einem „nervösen Umfeld“ möglichen Fehlein­schätzun­gen und vorschnellen Reak­tio­nen keinen Raum geben. Zugle­ich ist ein israelis­ch­er Langstreck­en­testschuss natür­lich aber auch eine Demon­stra­tion mil­itärisch­er Fähigkeiten. 

Eine britis­che Zeitung schreibt, „nach Geheim­di­en­stein­schätzung“ sei „in den kom­menden 18 – 24 Monat­en“ ein „israelisch-iranis­ch­er Krieg unver­mei­dlich“. Die Roy­al Navy habe dementsprechend auch schon mit der Erar­beitung von Ein­satz­plä­nen („War Plans“) begonnen. Son­der­lich ernst nehmen muss man diesen Bericht allerd­ings nicht. Jede glob­al operierende Marine erar­beit­et bei abse­hbar krisen­haften Entwick­lun­gen rou­tinemäßig Vor­sorge­pläne (Con­ti­gency Plans), die zunächst ein­mal in die Schubladen wan­dern – wenn der befürchtete Even­tu­al­fall nicht ein­tritt, sog­ar für immer dort ver­schwinden. Auch die NATO hat im Kalten Krieg regelmäßig solche Pläne erstellt, die nie zur Aus­führung kamen. 

Der US-Flugzeugträger CARL VINSON hat den Per­sis­chen Golf offen­bar doch noch nicht wieder ver­lassen. Aktuelle Nachricht­en der US Navy zeigen den Flugzeugträger weit­er­hin bei Aktiv­itäten im Golf. Für iranis­che Medi­en ist die Präsenz allerd­ings derzeit über­haupt kein The­ma. Auch dies mag ein Zeichen dafür sein, dass man abseits aller Rhetorik doch um „Nor­mal­ität“ bemüht ist. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →