Südkorea/USA — Bilaterale Großübungen

In Süd­ko­rea haben die diesjähri­gen bilat­eralen Großübun­gen der süd­ko­re­anis­chen und amerikanis­chen Stre­itkräfte begonnen.

Am 26. Feb­ru­ar fiel zunächst der Startschuss für die Übung „Key Resolve“. Das früher unter der Beze­ich­nung RSOI (Recep­tion, Stag­ing, Onward Move­ment and Inte­gra­tion) durchge­führte Manöver ist eine in Großteilen com­put­er-simulierte Kom­man­dostab­sübung, in der vor allem die Ver­stärkung durch US-Stre­itkräfte im Fall ein­er Krise auf der kore­anis­chen Hal­binsel im Fokus ste­ht. Die aktive Beteili­gung von US-Trup­pen hält sich hier in deut­lichen Gren­zen; offiziell genan­nt wer­den auch nur 2.100 US-Sol­dat­en. Man kann davon aus­ge­hen, dass zu den US-Teil­nehmern am diesjähri­gen „Key Resolve“ ein­mal mehr das Flag­gschiff BLUE RIDGE der US Paz­i­fik­flotte gehört. Das mit mod­ern­sten Fer­n­melde- und elek­tro­n­is­chen Anla­gen aus­gerüstete Führungss­chiff hat am 24. Feb­ru­ar in Busan (Süd­ko­rea) fest gemacht. In offiziellen Pressemel­dun­gen der US Navy ist allerd­ings von ein­er Übung­steil­nahme nicht die Rede. Fotos zeigen die Besatzung bei einem „nor­malen Hafenbe­such“ mit Landgang, kul­turellen Ver­anstal­tun­gen und Hil­feleis­tung bei kom­mu­nalen Pro­jek­ten.

Marineforum -
BLUE RIDGE (Foto: US Navy)

„Key Resolve“ soll noch bis zum 9. März andauern. Unmit­tel­bar danach, vielle­icht auch schon par­al­lel, begin­nt dann die in den let­zten Jahren immer mit „Key Resolve“ ver­bun­dene Großübung „Foal Eagle“. Dies ist eine seit 1961 jährlich durchge­führte echte Trup­penübung („Field Train­ing Exer­cise“), in der dann neben süd­ko­re­anis­chen Trup­pen (Divi­sion­sebene) auch 11.000 US-Sol­dat­en üben wer­den. Am bis in den April dauern­den „Foal Eagle“ wird die US Navy sich­er in größerem Maße beteiligt sein. Mit genauen Angaben zur Beteili­gung hält man sich aber noch zurück. Früher ver­legte meist eine Car­ri­er Strike Group nach Süd­ko­rea, zulet­zt fand die Übung aber ohne US-Flugzeugträger statt.

Wie üblich, ver­dammt das kom­mu­nis­tis­che Nord­ko­rea auch in diesem Jahr die Übun­gen als unmit­tel­bare Vor­bere­itung zu ein­er Inva­sion. Man werde „mit einem heili­gen Krieg“ auf diese „stillschweigende Kriegserk­lärung“ antworten und habe „den unbeugsamen Willen, die Aggres­soren gnaden­los zu bestrafen“. Auch unter dem neuen Machthaber unter­schei­det sich die Pro­pa­gan­da damit in kein­er Weise von den Tönen, die frühere Übun­gen begleit­eten. Nach kom­mu­nis­tis­chem Selb­stver­ständ­nis wäre wohl auch schon der bloße Verzicht auf solche Pro­pa­gan­da ein falsches poli­tis­ches Sig­nal an die „Sys­tem­feinde“. Reale Reak­tio­nen waren auch drei Tage nach Beginn von „Key Resolve“ nicht zu erken­nen. Im Gegen­teil fällt auf, dass Nord­ko­rea nur kurz nach Übungs­be­ginn ein neues Atom­waf­fen-Mora­to­ri­um verkün­dete.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →