Indien / USA / Japan

Am 26. April hat die diesjährige Aus­gabe der von Indi­en geführten Übungsserie Mal­abar begonnen.

Mal­abar ist ursprünglich eine seit 1992 durchge­führte bilat­erale Übung der indis­chen Marine mit der US-Navy. Nach den indis­chen Atom­tests 1998 wur­den die eigentlich jährlich geplanten Übun­gen von der US-Navy sus­pendiert, find­en im Zuge der inzwis­chen wieder verbesserten Beziehun­gen seit 2003 aber wieder regelmäßig – nun schon zum 13. Male — statt. Ihre Kom­plex­ität nimmt nach und nach zu. Beschränk­te man sich 1992 noch auf ein­fach­ste Fahr- und Fer­n­meldeübun­gen, sind die neueren Mal­abar mit­tler­weile von anspruchsvollen Szenar­ien geprägt.
Fast alle Mal­abar-Übun­gen fan­den im Ara­bis­chen Meer vor der indis­chen West­küste statt. 2007 ver­legte man das Übungs­ge­bi­et in den südlichen Golf von Ben­galen um die Insel­grup­pen der Niko­baren und Andama­nen – und machte zugle­ich aus dem bilat­eralen Vorhaben eine multi­na­tionale Übung, an der sich 26 Kriegss­chiffe auch aus Japan, Aus­tralien und Sin­ga­pur beteiligten. Nach­dem Mal­abar 2008 im Okto­ber 2008 wieder als bilat­erale Übung mit den Amerikan­ern im Ara­bis­chen Meer stat­tfand, ist zu Mal­abar 2009 nun auch wieder die japanis­che Marine ein­ge­laden.
Dies­mal trifft man sich weit ent­fer­nt von Indi­en im West­paz­i­fik vor der japanis­chen Insel Oki­nawa. Dies kommt zum einen den Japan­ern ent­ge­gen, wird aber auch möglich, weil ger­ade ein indis­ch­er Flot­ten­ver­band auf Asien­reise ist (hat u.a. am 23. April am chi­ne­sis­chen Fleet Review in Qing­dao teilgenom­men). Es unter­stre­icht natür­lich aber auch den Anspruch der indis­chen Marine über die unmit­tel­bare eigene Region hin­aus zu wirken (mar­itimes Gegengewicht zu Chi­na).
Zu den indis­chen Schif­f­en (Zer­stör­er MUMBAI und RANVIR, Korvette KHANJAR und Ver­sorg­er JYOTI) gesell­ten sich vier Ein­heit­en der US-Paz­i­fik­flotte (Zer­stör­er FITZGERALD und CHAFFEE, Führungss­chiff BLUE RIDGE und U‑Boot SEAWOLF) sowie der japanis­che Zer­stör­er KURAMA. Noch bis zum 3. Mai üben die Ein­heit­en in See ver­schiedene tra­di­tionelle Aspek­te der Seekriegführung wie U‑Jagd, Über­wasserseekrieg und Flu­gab­wehr und führen gemein­same Schießab­schnitte durch. Übungsin­halte sind aber ein­mal mehr auch „Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions“ mit Erstel­lung eines gemein­samen Lage­bildes des zivilen Seev­erkehrs bis hin zu „VBOS“-Operationen (vis­it, board, search and seizure) im simulierten Ein­satz gegen Ter­ror­is­ten und Pirat­en.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →