Haiti (Erdbebenhilfe)

Nach ins­ge­samt sieben Wochen hat nun auch das US Hos­pi­talschiff COMFORT seinen Ein­satz vor Haiti been­det.

Am 10. März lief das Schiff in Rich­tung US Ostküste ab. Im Ver­lauf des Ein­satzes wur­den in den zehn Oper­a­tionssälen an Bord 843 Oper­a­tio­nen durchge­führt (und neun Kinder geboren). Die ersten Patien­ten waren noch vor Ein­tr­e­f­fen der COMFORT vor Port-au-Prince bere­its mit Hub­schraubern einge­flo­gen wor­den. In den ersten Tagen wur­den durch­schnit­tlich alle sechs bis zehn Minuten teils schw­er­stver­let­zte Patien­ten an Bord gebracht.
Marineforum - COMFORT (Foto: US Navy): US
COMFORT
Bildquelle: US Navy

Inzwis­chen haben landgestützte Feld­hos­pitäler und wieder hergestellte Kranken­häuser die medi­zinis­che Ver­sorgung der Bevölkerung über­nom­men. Schon seit eini­gen Tagen waren keine neuen Patien­ten mehr auf das Hos­pi­talschiff gebracht wor­den. Auch der Ein­satz der amphibis­chen Ein­satz­gruppe mit dem amphibis­chen Träger BATAAN geht dem Ende ent­ge­gen. Das zum Ver­band gehörende Dock­lan­dungss­chiff FORT MC HENRY ist bere­its nach Nor­folk zurück gekehrt. Hafen­in­fra­struk­tur und Trans­port­möglichkeit­en sind in Haiti an Land sind so weit instand geset­zt, dass für Nothil­fe von See kein unmit­tel­bar­er Bedarf mehr beste­ht. Verteilung von Hil­f­s­gütern und Gewährleis­tung der Sicher­heit ist jet­zt Auf­gabe der per­son­ell ver­stärk­ten UN-Frieden­struppe. So wird die US Navy ihre noch vor Ort verbliebe­nen Kampfein­heit­en nun wieder abziehen. Einige Hil­f­ss­chiffe und Spezialschiffe des Mil­i­tary Sealift Com­mand und der Mar­itime Admin­is­tra­tion bleiben jedoch noch vor Ort.

Auf dem Höhep­unkt der Katas­tro­phen­hil­fe waren mehr als 20.000 US Sol­dat­en in und vor Haiti im Ein­satz. Ein­er offiziellen Sta­tis­tik zufolge verteilte die Joint Task Force Haiti ins­ge­samt 2,6 Mio. Flaschen Trinkwass­er, 2,2 Mio. Fer­tigmahlzeit­en und mehr als 70 t medi­zinis­che Hil­f­s­güter.

Vor Haiti sind derzeit u.a. noch der ital­ienis­che Flugzeugträger CAVOUR, das spanis­che Dock­lan­dungss­chiff CASTILLA und das britis­che amphibis­che Trans­ports­chiff LARGS BAY im Ein­satz. Während CAVOUR und CASTILLA ihren Ein­satz eben­falls schon bald been­den kön­nten, wird der Aufen­thalt des britis­chen Schiffes noch etwas dauern. Die LARGS BAY ist von der britis­chen Regierung dem UN World Food Pro­gramm „für eine län­geren Ein­satz“ zur Ver­fü­gung gestellt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →