Großbritannien — Strategic Defence Review (SDR)

Allmäh­lich geht der von der neuen Regierung in Auf­trag gegebene Strate­gic Defence Review (SDR) in seine entschei­dende Phase.

Ende Okto­ber soll die Stan­dortbes­tim­mung für die kün­fti­gen britis­chen Stre­itkräfte fer­tig sein, und dann will man die gewonnenen Erken­nt­nisse auch in „wertschöpfende Maß­nah­men“ umset­zen – sprich: entschei­den, wo und in welchem Umfang Rüs­tung­spro­jek­te gekürzt oder gar gestrichen und bei Infra­struk­tur und Per­son­al ges­part wer­den soll. Schon in diesen Tagen will das Nation­al Secu­ri­ty Coun­cil erste Vor­ergeb­nisse des SDR sicht­en. Drei generelle strate­gis­che Optio­nen ste­hen offen­bar zur Debat­te: Mit „Vig­i­lant“ will man sich auf bloße Heimatvertei­di­gung konzen­tri­eren; mit „Adapt­able“ will man mit beweglichen, flex­i­blen Kräfte ein­er begren­zten Anzahl von heimat­na­hen und ‑fer­nen Ein­satzszenar­ien gerecht wer­den; mit „Com­mit­ted“ sollen nationale Fähigkeit­en geschaf­fen bzw. erhal­ten wer­den, in jeden möglichen Kon­flikt in Übersee effek­tiv ein­greifen zu kön­nen. Ange­blich (und eigentlich auch kaum ver­wun­der­lich) soll sich das NSC bere­its für „Adapt­able“ entsch­ieden haben. 

Es kann kein Zweifel daran beste­hen, dass die Regierung aus den Ergeb­nis­sen des SDR deut­liche Einsparun­gen in den Vertei­di­gungs­bud­gets der kom­menden Jahre gener­ieren wird, und dies auch sehr schnell. Zur Zeit ist zwar noch völ­lig unklar, wo genau der Rot­s­tift ange­set­zt wird. Das hin­dert allerd­ings die britis­chen Medi­en nicht, schon jet­zt kräftig zu spekulieren, und Poli­tik­er wie Lob­by­is­ten sind mehr denn je bestrebt über die Medi­en ihre jew­eili­gen favorisierten Lösun­gen ins Spiel zu brin­gen und so zu ver­suchen, noch Ein­fluss auf die „dro­hen­den“ Entschei­dun­gen zu nehmen. 

Nicht uner­wartet ste­hen dabei vor allem die teuer­sten Rüs­tung­spro­jek­te im Mit­telpunkt, und zu diesen gehören die für die Roy­al Navy geplanten, ins­ge­samt etwa 6 Mrd. Euro teuren zwei neuen Flugzeugträger. „Vorschläge“ reichen hier von der kom­plet­ten Stre­ichung des Vorhabens („Relikt des Kalten Krieges“; die mit diesem Pro­jekt ver­bun­dene Fähigkeit zu „Pow­er Pro­jek­tion ist über­haupt nicht mehr gefragt”) über Verzicht auf eines der bei­den Schiffe bis zu Mod­i­fizierun­gen in der Grun­daus­rüs­tung. Mit Instal­la­tion eines Kat­a­pult-Start­sys­tems könne man z.B. auf die extrem teure Senkrecht­start-Vari­ante des US-amerikanis­chen Kampf­flugzeugs F‑35 Light­ning II (F‑35B) verzicht­en und preis­gün­stigere Flugzeuge erwer­ben. Hier ließen sich mehrere Mil­liar­den Pfund eins­paren, und zugle­ich kön­nten Kat­a­pult­start-fähige Flugzeuge auch mit franzö­sis­chen Flugzeugträgern inter­op­er­abel sein. Nach Regierungs­ge­sprächen über erweit­erte Rüs­tungsko­op­er­a­tion ver­steigen sich einige Medi­en sog­ar zu der (in britis­chem Selb­stver­ständ­nis sich­er absur­den) Vorstel­lung, die Roy­al Navy und die franzö­sis­che Marine kön­nten sich ihre Flugzeugträger teilen. 

Marineforum - Grafik: MODUK
Grafik: MODUK

Generell wird „wild drau­f­los“ gerech­net, wie viel sich bei den Flugzeugträgern eins­paren ließe. Befür­worter des Vorhabens behaupten, ein Verzicht auf einen der bei­den Träger würde sich finanziell nur unwesentlich auswirken. Der Bau der Schiffe habe ja bere­its begonnen, und alle Aufträge seien „par­al­lel“ für bei­de Schiffe erteilt wor­den. Im Übri­gen seien auch schon ins­ge­samt mehr als 100 verbindliche Aufträge mit einem Gesam­tum­fang von etwa 1,5 Mrd. Euro vergeben. Diese ließen sich nicht mehr rück­gängig machen bzw. seien auch bei Stornierung zu bezahlen. Eine kleine Facette am Rande: Angesichts der Speku­la­tio­nen um eine Stornierung des Flugzeugträger­baus sind zahlre­iche Sub­un­ternehmer derzeit bemüht, noch ausste­hende Aufträge möglichst vorzeit­ig in trock­ene Tüch­er zu bringen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →