Großbritannien — Bau des neuen Flugzeugträgers QUEEN ELIZABETH kommt voran

Der Bau des neuen Flugzeugträgers QUEEN ELIZABETH kommt voran, und davon kon­nte jet­zt auch die Öffentlichkeit Notiz nehmen.
Am 30. Mai ver­ließ ein von einem Schlep­per gezo­gen­er Fracht­prahm den Hafen von Portsmouth. Die Ladung bestand aus zwei ins­ge­samt 1.820 t schw­eren Heck­sek­tio­nen für den neuen 65.000-ts Flugzeugträger. Sie waren in den let­zten 15 Monat­en bei BAe Sys­tems in Portsmouth vorge­fer­tigt wor­den und wer­den nun ins schot­tis­che Rosyth trans­portiert. Dort wird die QUEEN ELIZABETH aus zahlre­ichen, in noch fünf anderen britis­chen Werft­be­trieben vorge­fer­tigten Mod­ule zusam­menge­baut. In Portsmouth entste­hen Heck, Teile des Rumpfes und die Auf­baut­en („Tow­er“) für den ersten der neuen Flugzeugträger sowie auch das Schwest­er­schiff PRINCE OF WALES. Schon am 25. Mai wird sich der näch­ste Trans­port in Portsmouth auf die 500-sm Reise nach Schot­t­land machen – dann sog­ar mit ein­er 6.000 t schw­eren Rumpf­sek­tion für die QUEEN ELIZABETH.

Marineforum -
Foto: Portsmouth News / Solent News

Während so der Bau des ersten neuen Flugzeugträgers bere­its in vollem Gang ist, gibt es noch immer keine Klarheit über dessen endgültiges Design, denn das hängt maßge­blich auch davon ab, welche Kampf­flugzeuge von ihnen einge­set­zt wer­den sollen.

Marineforum -
F‑35B STOVL-Flugzeug (Foto: US Navy)

Ursprünglich soll­ten in den USA für das US Marine Corps entwick­elte F‑35B Light­ning-II beschafft wer­den. Wie auch die früheren britis­chen Trägerkampf­flugzeuge Har­ri­er auf den Flugzeugträgern der INVIN­CI­BLE-Klasse, startet das STOVL (Short Take-Off, Ver­ti­cal Land­ing) Flugzeug über eine Bugrampe und lan­det dann senkrecht auf dem Flugdeck.

Im Rah­men des Strate­gic Defence & Secu­ri­ty Review (SDSR) befand das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um im Okto­ber 2010 allerd­ings, dass diese Flugzeuge zu teuer wür­den und beschloss, statt der STOVL-Flugzeuge F‑35B die auch für die US Navy als neues Trägerkampf­flugzeug vorge­se­hene, kon­ven­tionell mit Kat­a­pult star­tende Light­ning-II Vari­ante F‑35C zu beschaf­fen.

Für die Flugzeugträger würde dies natür­lich erhe­bliche Design­mod­i­fizierun­gen bedeuten. Statt Bugrampe müssten für kon­ven­tionelle Starts und Lan­dun­gen der F‑35C Dampfkat­a­pulte und eine Lan­de­fan­gan­lage instal­liert wer­den. Das Min­is­teri­um hoffte, dass die Einsparun­gen bei den Flugzeu­gen den Mehraufwand beim Bau mehr als wett machen wür­den. Indus­triekreise wink­ten sofort ab, und ihre Schätzun­gen waren offen­bar real­is­tis­ch­er. Inzwis­chen scheint klar, dass die Beschaf­fung von STOVL-Flugzeu­gen F‑35B let­z­tendlich doch bil­liger wäre. Eine Entschei­dung, die eigentlich schon “vor Ostern“ angekündigt war, ste­ht allerd­ings noch immer aus.

Geld ist näm­lich offen­bar nicht der einzige Fak­tor. Es mehren sich Stim­men, die man­gel­nde Reich­weite und Zuladungska­paz­ität der STOVL-Flugzeuge kri­tisieren. Sollte man sich für die F‑35B entschei­den, dann müssten für einen effek­tiv­en Ein­satzflug­be­trieb zusät­zliche Tank­flugzeuge beschafft wer­den. Diese wür­den aber nicht nur teuer, son­dern sie wür­den an Bord der Flugzeugträger auch Platz benöti­gen – was wiederum zu Las­ten der Anzahl mitzuführen­der Kampf­flugzeuge gin­ge. Überdies würde die Beschaf­fung kon­ven­tionell mit Kat­a­pult star­tender und in ein­er Fan­gan­lage lan­den­der F‑35C auch volle Kom­pat­i­bil­ität mit dem franzö­sis­chen Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE (und natür­lich US Trägern) schaf­fen. F‑35B wären dage­gen besten­falls noch von amerikanis­chen amphibis­chen Trägern der neuen AMER­I­CA-Klasse ein­set­zbar.

Eine Entschei­dung für F‑35C wäre also „logisch“, und die USA sollen denn auch schon ihr neu entwick­eltes elek­tro-mag­netis­ches Kat­a­pult EMALS (Elec­tro-Mag­net­ic Air­craft Launch Sys­tem) ange­boten haben. Unklar bleibt allerd­ings, ob die Stromerzeu­gungsan­la­gen der QUEEN ELIZABETH für die Deck­ung des zusät­zlichen Energiebe­darfs aus­gelegt sind. Ander­er­seits wären für herkömm­liche Kat­a­pulte aber auch — bish­er nicht geplante — Dampf­sys­teme zu instal­lieren. So wären bei ein­er Entschei­dung für F‑35C in jedem Fall größere Designän­derun­gen unver­mei­dlich, und die Zeit drängt allmäh­lich. Schon bald dürfte auch die Vor­fer­ti­gung ggf. von Änderun­gen betrof­fen­er Mod­ule begin­nen, und weit­ere Unklarheit bezüglich des endgülti­gen Designs müsste dann zwangsläu­fig zu Bau­verzögerun­gen (und abse­hbar zu weit­eren Kosten­steigerun­gen) führen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →