Finnland — Minenjagdboot MCM-2010 auf den Namen VAHTERPÄÄ getauft

Bei der ital­ienis­chen Inter­ma­rine wurde am 3. Novem­ber das dritte und let­zte neue Minen­jagdboot MCM-2010 auf den Namen VAHTERPÄÄ getauft.

Inter­ma­rine hat­te Ende 2006 den Zuschlag für den Mitte 2004 inter­na­tion­al aus­geschriebe­nen Bau von neuen Minen­jagdbooten für die Finnis­che Marine erhal­ten. Während die ersten zwei Ein­heit­en kom­plett in Sarzana (Lig­urien, nahe La Spezia) gefer­tigt wer­den, soll die finnis­che Aker an der Aus­rüs­tung der VAHTERPÄÄ mitwirken.

Marineforum -
Mod­ell der MCMV-2010 (Foto: Michael Nitz)

Das Design der Neubaut­en ori­en­tiert sich an der in den 1980er Jahren für die ital­ienis­che Marine gebaut­en LERI­CI-Klasse, aber die Boote reflek­tieren natür­lich die heutige, deut­lich mod­ernere Tech­nolo­gie. Beson­der­heit der etwa 600 ts ver­drän­gen­den Boote (GFK-Rumpf) ist ihr Antrieb. Während für nor­male Seefahrt Diesel­mo­toren genutzt wer­den, kommt bei der Minen­ab­wehr, wo bei langsam­ster Fahrt meter­ge­naue Nav­i­ga­tion erforder­lich ist, ein elek­tro-hydraulis­ch­er Antrieb mit drei zusät­zlichen Schub­schrauben (aux­il­iary thruster) zum Ein­satz. Bei­de Antrieb­ssys­teme sind über einen Autopi­loten inte­gri­ert.

Die ersten bei­den Neubaut­en soll­ten der finnis­chen Marine eigentlich bere­its übergeben sein, das dritte Boot das Vorhaben dann 2012 abschließen. Baube­ginn und Stapel­lauf des Typ­bootes KATANPÄÄ erfol­gten auch noch im Zeit­plan, aber dann gab es eine unvorherge­se­hene Verzögerung. Im Früh­jahr 2009 ver­wüstete nach starken Regen­fällen eine Flutwelle die etwas im Inland am Fluss Magra gele­gene Werft. Der Bau der Boote verzögerte sich um ein volles Jahr, zumal im Herb­st des gle­ichen Jahres noch eine zweite Flutwelle die Werft traf (die inzwis­chen an einen Umzug weg vom Flus­sufer nach La Spezia denkt). Typ­boot KATANPÄÄ hat nun erst im März dieses Jahres mit Probe­fahrten begonnen und soll Anfang 2012 die Über­führungs­fahrt nach Finn­land antreten; die bei­den anderen Boote PURUNPÄÄ und eben VAHTERPÄÄ dann gle­ich­falls noch in 2012 fol­gen. Damit bliebe das Pro­gramm dann zumin­d­est mit der Liefer­ung des let­ztes Bootes noch halb­wegs im Zeit­plan.

Die Beschaf­fung der neuen, bis etwa 2040 in Dienst bleiben­den Minen­jagdboote ist Teil des in den 1990-er Jahren entwick­el­ten Pro­jek­ts „Squadron 2000“ der finnis­chen Marine. 2003 waren dessen Eck­punk­te der aktuellen Entwick­lung angepasst wor­den. Seit­dem ste­ht weniger bloßer Küsten­schutz als vielmehr die Sicherung der auch in den offe­nen Seer­aum führen­den finnis­chen See­verbindun­gen gegen eine Vielzahl wech­sel­nder Bedro­hun­gen im Vorder­grund. Dabei sollen u.a. auch die Minen­ab­wehrfähigkeit­en gestärkt wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →