China — Forschungs-Eisbrecher XUE LONG hat Kurs auf die Antarktis genommen

Der Forschungs-Eis­brech­er XUE LONG ist am 3. Novem­ber aus Tian­jin aus­ge­laufen und hat Kurs auf die Antark­tis genom­men.

In den kom­menden sechs Monat­en des antark­tis­chen Som­mers soll das Schiff wie schon in den Jahren zuvor in den südlichen Polargewässern eine Rei­he Forschungsvorhaben durch­führen und zwei chi­ne­sis­che Forschungssta­tio­nen in der Antark­tis ver­sor­gen.

Die 21.000-ts (167 m) große XUE LONG war 1994 in der Ukraine als Ver­sorg­er (Eisklasse A2 für Eis­stärken bis zu 1,2m) für die Polar­re­gio­nen gebaut wor­den. Chi­na über­nahm das im Basis­de­sign für zivile Auf­gaben entwick­elte Schiff und baute es aufwändig zum staatlichen Forschungss­chiff für Polar­re­gio­nen um (mit Hub­schraubern, fer­n­ge­lenk­ter Tief­see-Drohne und diversen Lab­o­ra­to­rien). Bis zu 128 Mann Besatzung und Wis­senschaftler find­en an Bord Platz und erfüllen ganz sich­er auch mil­itärische Teilaufträge.

Marineforum -
XUE LONG (Foto: chin. Behör­den)

Seit ihrer Indi­en­st­stel­lung führt die auch als „Schnee-Drache“ beze­ich­nete XUE LONG in jedem Jahr min­destens eine Fahrt in ark­tis­che und/oder antark­tis­che Gewäss­er durch. Auf­se­hen erregte sie, als sie 1999 im Rah­men ein­er solchen Reise unver­mutet in der Beau­fort­see vor dem nord­kanadis­chen Eski­modorf Tuk­toy­ak­tuk erschien. Ganz offen­sichtlich hat­ten wed­er die kanadis­chen Stre­itkräfte noch son­stige Behör­den Ken­nt­nis von der chi­ne­sis­chen Präsenz unmit­tel­bar vor ihrer Haustür. Der Zwis­chen­fall gilt noch heute als Beleg für die man­gel­nde Fähigkeit Kanadas, seine Ter­ri­to­ri­al­rechte in der Ark­tis wahrzunehmen.

In den kom­menden Jahren will Chi­na seine Aktiv­itäten in Polargewässern deut­lich inten­sivieren. Dahin­ter ste­ht vor allem auch der Wun­sch, zu erkun­den, wie der im Zuge der Kli­maer­wär­mung bess­er befahrbare nördliche Seeweg (ent­lang der rus­sis­chen Küste) durch chi­ne­sis­che Han­delss­chiffe genutzt wer­den kann. Auch wird man Möglichkeit­en suchen, Ansprüche auf außer­halb anerkan­nter Wirtschaft­szo­nen ander­er Staat­en liegende Rohstoffe gel­tend zu machen. Die XUE LONG allein wird den ver­mehrten Auf­gaben nicht mehr gerecht. Allein für die Jahre 2011 bis 2015 sind acht Expe­di­tio­nen geplant (fünf in die Antark­tis, drei in die Ark­tis). So wurde denn der Bau weit­er­er Eis­brech­er beschlossen, die im Gegen­satz zur XUE LONG aber auf heimis­chen Werften entste­hen sollen. Ein neuer Forschungs-Eis­brech­er — das erste der­ar­tige in Chi­na gebaute Schiff über­haupt — befind­et sich bere­its im Bau; er soll Ende 2013 fer­tig sein. Ihm soll unmit­tel­bar noch ein zweites Schiff fol­gen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →