Deutschland/Somalia

Deutsche Marine — Pira­terie am Horn von Afri­ka eingedämmt — Fre­gat­te “Karl­sruhe” kehrt zurück

 Fregatte, KARLSRUHE, Bremen-Klasse, Klasse 122, F212, 2.Fregattengeschwader, Wilhelmshaven, Besatzung219, 1x76mm-Geschütz, 2x20mm-Geschütz, Harpoon, SeaSparrow, RAM-Flugkörper, UJagd, Torpedo, Seezielbekämpfung, Radar, See-und Luftraumüberwachung, Navigation, Sonar, in Fahrt, auf See
Fre­gat­te KARLSRUHE, Bre­men-Klasse
Bildquelle: Deutsche Marine
Fregatte, KARLSRUHE, Bremen-Klasse, Klasse 122, F212, 2.Fregattengeschwader, Wilhelmshaven, Besatzung219, 1x76mm-Geschütz, 2x20mm-Geschütz, Harpoon, SeaSparrow, RAM-Flugkörper, UJagd, Torpedo, Seezielbekämpfung, Radar, See-und Luftraumüberwachung, Navigation, Sonar, in Fahrt, auf See
Die gesamte Besatzung der Fre­gat­te “Karl­sruhe” posiert für ein Besatzungs­fo­to auf der Back bis zur Brücke des Schiffs
Bildquelle: Deutsche Marine

Wil­helmshaven — Die Fre­gat­te “Karl­sruhe” kehrt am kom­menden Sam­stag, 28. Feb­ru­ar, als erstes deutsches Mari­neschiff aus dem Anti-Pira­terieein­satz “Ata­lan­ta” der Europäis­chen Union (EU) zurück. Sie wird um 10 Uhr in ihren Heimat­stützpunkt Wil­helmshaven ein­laufen. Pres­sev­ertreter kön­nen den Kom­man­dan­ten, Fre­gat­tenkapitän Hans-Joachim Kuh­fahl, nach dem Ein­laufen im Rah­men eines Pressege­spräch­es inter­viewen (Details hierzu am Schluss der Pressemit­teilung). Der britis­che Befehlshaber der Oper­a­tion “Ata­lan­ta”, Kon­ter­ad­mi­ral Philip Jones, entließ die “Karl­sruhe” aus dem Seege­bi­et vor Soma­lia und dem Golf von Aden mit loben­den Worten. Er sagte in Dschibu­ti, der Ein­satz sei “ein deut­lich­es Sig­nal an die Weltöf­fentlichkeit und die Pirat­en”. Die europäis­chen Staat­en näh­men Angriffe auf den freien Han­del nicht hin.

Ein­satz der “Karl­sruhe” länger als geplant: Vor Wei­h­nacht­en für Mis­sion “Ata­lan­ta” abgestellt

Mit dem Ein­laufen in Wil­helmshaven geht für die 220 Besatzungsmit­glieder ein über sechsmonatiger Ein­satz zu Ende. Die zum 4. Fre­gat­tengeschwad­er der Deutschen Marine gehörende “Karl­sruhe” war am 24. August ver­gan­genen Jahres aus ihrem Heimat­stützpunkt aus­ge­laufen. Sie schloss sich damals im Mit­telmeer der “Stand­ing NATO Mar­itime Group 2 (SNMG 2)” an. Ursprünglich sollte das Schiff am 20. Dezem­ber 2008 wieder nach Wil­helmshaven zurück­kehren. Sie war jedoch bere­its im Novem­ber aus der SNMG 2 her­aus­gelöst und am 19. Dezem­ber der Mis­sion “Ata­lan­ta” unter­stellt wor­den. Den Erfolg dieses Ein­satzes doku­men­tieren nicht zulet­zt die nüchter­nen Dat­en des inter­na­tionalen Schiff­fahrts­büros (Inter­na­tion­al Mar­itime Bureau, IMB) mit Sitz in Lon­don: Seit Beginn der Mis­sion habe es über 20 Kape­rungsver­suche gegeben. Nur drei davon waren erfol­gre­ich. Diese Zahlen lägen erhe­blich unter denen des ver­gan­genen Jahres, betonte das IMB in sein­er Bilanz.

Erfahrene Besatzung war motiviert für neuen Auf­trag
Ein pos­i­tives Faz­it zieht auch Fre­gat­tenkapitän Hans-Joachim Kuh­fahl: “Wir sind mit ein­er guten Aus­bil­dung und unseren jüng­sten Ein­satzer­fahrun­gen, unter anderem aus dem Jahr 2007 im Rah­men der Unit­ed Nations Inter­im Force in Lebanon (UNIFIL), in die Mis­sion Ata­lan­ta entsandt wor­den. Dadurch hat­te ich eine Besatzung, die sich diesem Auf­trag nicht nur motiviert, son­dern auch erfahren gestellt hat.”

Pirat­en ent­waffnet und angeschossenes Besatzungsmit­glied eines Frachters gerettet

Kommandant der Fregatte Karlsruhe, Fregattenkapitän Hans-Joachim Kuhlfahl
Kom­man­dant der Fre­gat­te “Karl­sruhe”, Fre­gat­tenkapitän Hans-Joachim Kuhlfahl
Bildquelle: Deutsche Marine

Kuhlfahl nen­nt Beispiele für die zwei Seit­en des Ata­lan­ta-Ein­satzes. Die Fre­gat­te “Karl­sruhe” empf­ing am frühen Mor­gen des 25. Dezem­ber ver­gan­genen Jahres per Funk den Notruf des ägyp­tis­chen Frachters “Wadi Al Arab”. Der Kapitän des Schiffes meldete, dass er von einem Piraten­schiff ange­grif­f­en werde und ein Besatzungsmit­glied eine stark blu­tende Schuss­wunde erlit­ten habe. Kuh­fahl ließ umge­hend einen der bei­den Bor­d­hub­schrauber starten, um der “Wadi Al Arab” zu helfen. Wegen des Auf­tauchens des Hub­schraubers dreht­en die Pirat­en ab und ent­fer­n­ten sich von dem Frachter. Die “Wadi Al Arab” hat­te mehrere Tre­f­fer im Bere­ich der Brück­e­nauf­baut­en erlit­ten. Die “Karl­sruhe” schick­te ein medi­zinis­ches Team unter Leitung des Ersten Offiziers an Bord der “Wadi Al Arab”, um den Patien­ten zu ver­sor­gen und zu sta­bil­isieren. Ein von der eben­falls im Seege­bi­et operieren­den Fre­gat­te “Meck­len­burg-Vor­pom­mern” entsandter zweit­er Hub­schrauber, trans­portierte den Patien­ten anschließend zur weit­eren not­fallmedi­zinis­chen Ver­sorgung auf die Fre­gat­te “Karl­sruhe”. Kurze Zeit später ent­deck­te der Hub­schrauber der “Karl­sruhe” ein verdächtiges Wasser­fahrzeug. Es hat­te offen­sichtlich den Angriff auf die “Wadi Al Arab” began­gen. Das Wasser­fahrzeug kon­nte nach der Abgabe von Warn­schüssen gestoppt wer­den. Die sech­sköp­fige Besatzung ergab sich und wurde ent­waffnet. An Bord des Schiffes befan­den sich vier Schnellfeuergewehre vom Typ AK 47 Kalash­nikov, Sturm­feuergewehre sowie eine Panz­er­faust. Das ver­wun­dete Besatzungsmit­glied der “Wadi Al Arab” wurde von der Facharzt­gruppe an Bord der Fre­gat­te “Karl­sruhe” operiert und vor dem Tode bewahrt.

44 Soma­lis­che Flüchtlinge gerettet
Men­schen­leben wur­den auch in einem zweit­en Fall gerettet. Am 13. Jan­u­ar dieses Jahres ent­deck­te die Fre­gat­te “Karl­sruhe” im Golf von Aden, etwa 30 Seemeilen vor der jemeni­tis­chen Küste, ein etwa 15 Meter langes Boot, dass mit mehreren Per­so­n­en beset­zt war. Tat­säch­lich waren ins­ge­samt 44 Per­so­n­en, darunter 14 Kinder und 15 Frauen an Bord. Es han­delte sich um soma­lis­che Flüchtlinge, die auf­grund eines defek­ten Kom­pass­es schon seit einiger Zeit ori­en­tierungs­los auf dem Meer trieben. Die “Karl­sruhe” über­gab Wass­er und Pro­viant an die Flüchtlinge und geleit­ete das Boot bis an die jemeni­tis­chen Hoheits­gewäss­er, wo es an die dor­tige Küstenwache übergeben wurde.

Kon­takt in die Heimat mit 120.078 E‑Mails

Luftbild der Fregatte KARLSRUHE während des Einsatzes im Mittelmeer
Luft­bild der Fre­gat­te KARLSRUHE während des Ein­satzes im Mit­telmeer
Bildquelle: Deutsche Marine

Der 47 Jahre alte Kuh­fahl zeigt sich froh, mit Besatzung und Schiff wohlbe­hal­ten in den Heimath­afen zurück­zukehren. In den ver­gan­genen 188 Tagen hat die “Karl­sruhe” rund 39.500 Seemeilen zurück­gelegt, das sind etwa 71.100 Kilo­me­ter. Damit die Besatzungsange­höri­gen mit ihren Fam­i­lien in Kon­takt bleiben kon­nten, wurde ein pri­vater E‑Mail-Aus­tausch ermöglicht. Ins­ge­samt wur­den über Satel­lit rund 120.000 pri­vate E‑Mails über­tra­gen.

Hin­ter­gründe zur Oper­a­tion “Ata­lan­ta”
Der Deutsche Bun­destag beschloss am 19. Dezem­ber 2008, dass sich Deutsch­land an der Anti-Pira­terie­mis­sion der Europäis­chen Union (EU) beteiligt. Dabei dür­fen bis zu 1.400 Sol­dat­en einge­set­zt wer­den. Der Name dieser ersten mar­iti­men EU-Mis­sion: EU NAVFOR / Oper­a­tion Ata­lan­ta. Sie ist — zumin­d­est vor­erst — bis zum Dezem­ber 2009 befris­tet. Ihr Ziel: Die Pira­terie und bewaffnete Raubüber­fälle am Horn von Afri­ka sowie vor Soma­lia, in einem Seege­bi­et von bis zu 500 Seemeilen vor der Lan­desküste, einzudäm­men. Vor­rangig wer­den die Schiffe für das Wel­ternährung­spro­gramm der Vere­in­ten Natio­nen sowie andere Schiffe mit human­itären Hil­f­s­gütern geschützt. Darüber hin­aus gilt der Schutz aber auch allen zivilen Schif­f­en im Oper­a­tions­ge­bi­et.

Ins­ge­samt haben neun Mit­gliedsstaat­en der EU ihre Beteili­gung an der Mis­sion zuge­sagt. Sie sollen zeit­gle­ich bis zu ins­ge­samt sechs Schiffe sowie drei Seefer­naufk­lär­er stellen. Oper­a­tionshaup­tquarti­er ist das NATO-Haup­tquarti­er in North­wood, Großbri­tan­nien. Die Führung im Ein­satzge­bi­et erfol­gt von Bord eines Flag­gschiffes, das dem jew­eili­gen Kom­man­deur, dem Force Com­man­der, als Haup­tquarti­er dient. Die Führungsauf­gabe übernehmen im vier­monati­gen Wech­sel Griechen­land (aktuell), Spanien und die Nieder­lande.

Fre­gat­te KARLSRUHE, Bre­men-Klasse
Bildquelle: Deutsche Marine

Hin­ter­gründe zur Fre­gat­te “Karl­sruhe”
Die Fre­gat­te “Karl­sruhe” (F 212) ist eines von acht Schif­f­en der “Bre­men-Klasse” Typ 122. Sie misst in der Länge 130 Meter, Bre­ite 14,5 Meter, Tief­gang 6,0 Meter. Das Schiff hat eine Wasserver­drän­gung von 4.000 Ton­nen. Der Diesel- und Gas­tur­binenantrieb leis­tet bis zu 38.000 kW (rund 52.000 PS). Damit erre­icht die Fre­gat­te eine Geschwindigkeit von rund 30 Knoten (cir­ca 56 Stun­denkilo­me­ter). Besatzungsstärke: 220 Sol­dat­en. Bewaffnung: 76 und 27 mm Geschütze, Seeziel- und Luftvertei­di­gungs­flugkör­p­er, Tor­pe­dos, zwei SeaL­ynx Bor­d­hub­schrauber. Kom­man­dant ist Fre­gat­tenkapitän Hans-Joachim Kuh­fahl (47), Geburt­sort: Vogt­land­kreis, Wohnort: Schort­ens.

Autor: Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine Fotos: Deutsche Marine

Quelle/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Außen­stelle Wil­helmshaven
Ober­boots­mann Katrin Schröter
Tele­fon: 0 44 21 — 68 58 01
E‑Mail: katrinschroeter@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →