Deutschland / USA

Bilder der Woche: US-Zer­stör­er-Oldie versenkt: “Lübeck” und “Sach­sen” schießen scharf

A 2.75″ heli­copter-launched rock­et hits the sig­nal tow­er of the ex-USS Con­nol­ly (DD979) dur­ing the sink­ing exer­cise por­tion of UNITAS Gold.

76 mm-Schießen von der Fre­gat­te Lübeck

Sea Spar­row abge­feuert von der Fre­gat­te “Lübeck”

Die Pho­tex-Ein­heit­en: FGS Sach­sen, USS Don­ald Cook, eine kolumbian­is­che Fre­gat­te und die mexikanis­che Fre­gat­te ARMOAXACA

Atlantik — Zum ersten Mal seit 1996 hat die Fre­gat­te “Lübeck” mit zwei Lenk­flugkör­pern vom Typ “Sea Spar­row” scharf geschossen. Der außer Dienst gestellte US-Zer­stör­er “Conol­ly” ist nach geziel­tem Beschuss der “Lübeck” unter Mith­il­fe der “Sach­sen” und weit­eren Mari­neschif­f­en aus zehn nord- und südamerikanis­chen Län­dern vor der Küste Flori­das im Atlantik versenkt wor­den. Die “Sach­sen” und die “Lübeck” schossen dabei auch mit ihren 76-Mil­lime­ter-Bor­dgeschützen auf die “Conol­ly”. Die deutschen Schiffe waren während des Beschuss­es etwa zehn Kilo­me­ter vom Ziel ent­fer­nt. Drei Har­poon-Tre­f­fer versenk­ten den Zer­stör­er abschließend. Sie wur­den gle­ichzeit­ig von der USS “Don­ald Cook” und einem US-Seefer­naufk­lär­er vom Typ P‑3C Ori­on abge­feuert. In etwa 1.800 Meter Tiefe dient das versenk­te US-Schiff von nun an Meer­estieren als kün­stlich­es Riff und als Spiel­wiese. Der Zer­stör­er-Oldie war zuvor von Asbest, Öl, Teer und anderen Schad­stof­fen befre­it worden.

Schiff zweimal mit­tig getrof­fen
Weltweit gibt es nur sehr wenige Sper­rge­bi­ete, in denen mit Lenk­flugkör­pern scharf geschossen wer­den darf. Deshalb war dieses Manöver für die deutschen Schiffe eine Beson­der­heit. Die Fre­gat­ten “Lübeck” und “Sach­sen” bilden zusam­men mit dem Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er “Frank­furt am Main” den diesjähri­gen Ein­satz- und Aus­bil­dungsver­band (EAV) der Deutschen Marine. Der Kom­man­deur des EAV, Kapitän zur See Jens Beck­mann, zeigte sich mit dem Ergeb­nis sehr zufrieden: “Zweimal haben wir direkt in der Mitte unter die Auf­baut­en getrof­fen. In einem Gefecht hätte das Schiff danach nur noch sehr eingeschränkt weit­erkämpfen kön­nen.” Auf den Schif­f­en seines Ver­ban­des wurde vom 20. Jan­u­ar dieses Jahres bis zum gestri­gen Mittwoch der Offizier­snach­wuchs der Marine aus­ge­bildet. Die jun­gen Sol­dat­en kon­nten beobacht­en, welch­er Schaden durch welche Waf­fe­narten verur­sacht wird. Das kann mit kein­er Sim­u­la­tion am Bild­schirm so deut­lich gezeigt wer­den. Um den schar­fen Schuss trainieren zu kön­nen, nahm der EAV vom 20. April bis zum gestri­gen Mittwoch an dem amerikanis­chen Manöver “Uni­tas Gold” teil.

“Lübeck” wird in Nor­folk repari­ert
Nach Ende des Groß­manövers set­zen die “Sach­sen” und die “Frank­furt am Main” ihre Aus­bil­dungsreise erst ein­mal ohne die “Lübeck” fort. Sie hat einen Schaden an der Kup­plung der Steuer­bor­dantrieb­san­lage erlit­ten. Grund: Ver­schleiß. Der Schaden wird ab dem 9. Mai für voraus­sichtlich zwei Wochen in ein­er Werft der US-Marine in Nor­folk repari­ert. Dazu wer­den Ersatzteile und zwölf Tech­niker aus Deutsch­land einge­flo­gen. Koor­diniert wird die Reparatur vom Marinearse­nal Wil­helmshaven aus. Sie ist zeit­in­ten­siv, denn der Diesel­mo­tor muss dazu vorüberge­hend ange­hoben werden.

Offizier­san­wärter auf dem Heimweg
Die Offizier­san­wärter der Marine befind­en sich indes auf dem Heimweg und set­zen dort ihre Aus­bil­dung fort. Der Näch­ste Hafen für die “Sach­sen” und “Frank­furt am Main” wird am kom­menden Mon­tag, 11. Mai, New York sein. Die Stammbe­satzun­gen der deutschen Schiffe wer­den am “Ground Zero” den Opfern der Ter­ro­ran­schläge vom 11. Sep­tem­ber 2001 gedenken. Weit­ere Häfen sind Hal­i­fax in Kana­da, Reyk­javik auf Island und Liv­er­pool in Großbri­tan­nien. Auf der Rück­fahrt Rich­tung Deutsch­land tre­f­fen sich alle drei Schiffe im Atlantik wieder. Die Rück­kehr wird plan­mäßig am 13. Juni in den Heimath­äfen Wil­helmshaven beziehungsweise Kiel erfol­gen.
Autoren: Detlef Struck­hof und Lars Hoff­mann, Deutsche Marine Fotos: Ann-Kathrin Fis­ch­er, Deutsche Marine und U.S. Navy

 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →