Australien — Neue Methode der Menschenschmuggler

Men­schen­schmug­gler haben möglicher­weise einen neuen Trick gefun­den, ihre „Ladung“ sich­er nach Aus­tralien zu schaf­fen und dabei zugle­ich das eigene Risiko zu min­imieren.

Marineforum - australische Marine und Migrantenboot (Foto: austr. Marine)
>Aus­tralis­che Marine und Migranten­boot
Bildquelle: Aus­tr. Marine

Nach Lockerung der von der früheren kon­ser­v­a­tiv­en Regierung aufgestell­ten Asyl­regeln haben in diesem Jahr schon über 100 Boote mit ins­ge­samt etwa 5.000 ille­galen Migranten aus Afghanistan, dem Irak oder Sri Lan­ka mit Hil­fe inter­na­tionaler Schlep­per­ban­den über Indone­sien den Weg nach Aus­tralien gefun­den. Meist wer­den die teils völ­lig über­lade­nen Boote in der Tim­o­rsee im Gebi­et um Ash­more Island aufge­bracht, wo die in Dar­win sta­tion­ierten Wach­boote der ARMI­DALE-Klasse der aus­tralis­chen Marine inzwis­chen im Dauere­in­satz sind. Einige Boote sparen aber auch die län­gere Seereise und steuern ziel­gerichtet gle­ich die etwas südlich von Java gele­ge­nen, zu Aus­tralien gehören­den Wei­h­nachtsin­seln (Christ­mas Islands) an. Hier hat Aus­tralien ein – inzwis­chen völ­lig über­fülltes — Durch­gangslager ein­gerichtet. Während die Asyl­be­wer­ber dort die Prü­fung ihres Antrages abwarten dür­fen, dro­ht den Boots­be­satzun­gen Anklage und Verurteilung wegen Men­schen­schmuggels. Bis­lang ver­sucht­en sie dies meist zu umge­hen, indem sie sich eben­falls als Asyl­be­wer­ber aus­gaben – was allerd­ings nur sel­ten gelang. Meist wur­den die „Trans­porteure“ schnell iden­ti­fiziert.

Mit ein­er neuen Tak­tik scheinen die Ver­brech­er dieses „Prob­lem“ nun umge­hen zu wollen. Am 7. Okto­ber traf das Wach­boot BUNDABERG nördlich von Christ­mas Island ein Flüchtlings­boot mit 71 Insassen an – allerd­ings nicht allein. Das wie üblich nahezu see­un­tüchtige Holz­boot wurde von einem indone­sis­chen Fis­cher­boot (Stahlboot in tech­nisch ein­wand­freiem Zus­tand) geschleppt. Der Besatzung der BUNDABERG erk­lärten die bei­den indone­sis­chen „Fis­ch­er“, sie hät­ten das Flüchtlings­boot „in Seenot angetrof­fen“ und seien „nach inter­na­tionalem Recht gezwun­gen gewe­sen, ret­tend einzu­greifen“ und die Schiff­brüchi­gen „zum näch­sten Land“ zu brin­gen – und dies seien die Christ­mas Islands gewe­sen. Für die Erfül­lung dieser human­itären Pflicht dürften sie jet­zt keines­falls bestraft wer­den. Weit­ere der­ar­tige Fälle wer­den erwartet, und beim üblichen Zus­tand der Flüchtlings­boote dürfte es den aus­tralis­chen Behör­den schw­er fall­en, hier das Gegen­teil zu beweisen. Solange kein­er der Flüchtlinge gegen die Schlep­per aus­sagt, gilt die Unschuldsver­mu­tung, und die aus­tralis­chen Behör­den müssen sie mit ihren Booten ziehen lassen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →