Australien — Kauf eines weiteren „Commercial-off-the-Shelf Schiffes mit amphibischen Fähigkeiten“

Schon direkt nach Erwerb des ehe­mals britis­chen amphibis­chen Unter­stützungss­chiffes CHOULES (ex-LARGS BAY) hat­te die aus­tralis­che Marine (RAN) den Kauf eines weit­eren „Com­mer­cial-off-the-Shelf Schiffes mit amphibis­chen Fähigkeit­en“ angekündigt.

Marineforum -
OCEAN PROTECTOR, Schwest­er­schiff der neuen SKANDI BERGEN (Foto: RAN)

Als Einzelschiff könne die CHOULES die zwei kurzfristig aus­ge­musterten Lan­dungss­chiffe KANIMBLA und MANOORA nicht voll erset­zen. Die Suche nach der gebote­nen Ver­stärkung hat sehr schnell zum Erfolg geführt. Am 19. März unterze­ich­nete das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um den Kaufver­trag für den nor­wegis­chen Bohrin­selver­sorg­er SKANDI BERGEN.

Das etwa 100 Mio. Euro teure, 6.500 ts (105m) große Schiff ist Schwest­er­schiff der schon 2010 für die aus­tralis­che Zoll-/Gren­zschutzbe­hörde (CBP — Cus­toms and Bor­der Pro­tec­tion) eben­falls in Nor­we­gen beschafften OCEAN PROTECTOR, die Ende des let­zten Jahres schon für kurzfristige Ein­sätze im Rah­men human­itär­er Not­fälle oder Naturkatas­tro­phen bere­it stand.

Der genan­nte Name SKANDI BERGEN sorgte anfangs für Ver­wirrung, denn dies war auch der frühere Name der OCEAN PROTECTOR. Lag hier eine Ver­wech­selung vor? Die Press­es­telle des Vertei­di­gungsmin­is­teri­ums lieferte die Erk­lärung: Nach Über­gabe der früheren SKANDI BERGEN (heute OCEAN PROTECTOR) ließ die nor­wegis­che Reed­erei ein Schwest­er­schiff bauen – das erneut den Namen SKANDI BERGEN erhielt und nun eben­falls nach Aus­tralien wech­selt.

Für den Neuer­werb sind nur wenige Umbaut­en notwendig; Hub­schrauber­land­edeck und 140 t Schw­er­lastkran gehören bere­its zur Aus­rüs­tung. Schon im Som­mer soll die SKANDI BERGEN (ein neuer Name wurde noch nicht genan­nt) ihren Dienst in Aus­tralien aufnehmen, wobei die RAN sie aus Per­sonal­man­gel rein ziv­il beset­zen wird. Gemein­sam mit der CHOULES und dem alten Lan­dungss­chiff TOBRUK soll sie bis zum für „Mitte des Jahrzehnts“ erwarteten Zulauf der neuen Hub­schrauberträger der CAN­BER­RA-Klasse vor allem die Fähigkeit zur kurzfristi­gen Reak­tion auf human­itäre Not­fälle und Naturkatas­tro­phen garantieren. Daneben wird sie im Rou­tine­di­en­st­be­trieb bei Trans­port von Trup­pen und Ver­sorgungs­gütern einge­set­zt wer­den. Sobald die Hub­schrauberträger in Dienst gestellt sind, soll die SKANDI BERGEN wie ihr Schwest­er­schiff zum CBP wech­seln.

Bei der Suche nach einem geeigneten Schiff war zunächst auch an in Aus­tralien von Incat und Austal gebaute Hochgeschwindigkeits-Kata­ma­rane gedacht wor­den. Einen solchen Kata­ma­ran, die JERVIS BAY, hat­te die RAN vor etwas mehr als zehn Jahren unter einem Leasingabkom­men län­gere Zeit in der Prax­is erproben kön­nen. Auss­chlaggebend für den jet­zi­gen Verzicht auf den Kauf eines solchen Schiffes sollen fehlende Möglichkeit­en zum Be- und Ent­laden abseits intak­ter Hafen­in­fra­struk­tur gewe­sen sein. Die SKANDI BERGEN soll hier deut­lich weniger stark eingeschränkt sein.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →