Spanien — Trotz Finanzkrise neue U‑Boote vom Typ S‑80A

Die spanis­che Marine darf offen­bar aufat­men. Trotz erhe­blich­er Sparzwänge in der aktuellen Finanzkrise scheint der Bau ihrer vier neuen U‑Boote vom Typ S‑80A unge­fährdet.

Einziger Wer­mut­stropfen ist wohl eine ver­spätete Liefer­ung; Typ­boot S‑81 soll nun erst 2015 in Dienst gestellt wer­den, zwei Jahre später als ursprünglich geplant. Bei diesem ersten Boot hat die Bauw­erft Navan­tia in Carta­ge­na Mitte Feb­ru­ar mit dem Ein­bau der ersten Elek­tro­mo­toren begonnen. Inzwis­chen ste­hen auch die Namen für die vier U‑Boote fest. Typ­boot S‑81 wird ISAAC PERAL heißen, benan­nt nach einem Pio­nier (1851–1895) des spanis­chen U‑Bootbaus. Auch die zwei näch­sten Boote (S‑82, S‑83) wer­den mit NARCIS MONTURIOL und COSMA GARCIA die Namen spanis­ch­er U‑Bootingenieure des 19. Jahrhun­derts tra­gen. S‑84 MATEO GARCIA DE LOS REYES ehrt schließlich einen früheren (1892–1936) Admi­ral und Befehlshaber der spanis­chen Marine U‑Boote.

Marineforum -
Spanis­ches U‑Bootdesign S‑80 (Com­put­er­grafik: Navan­tia)

Die vier Neubaut­en waren 2004 als Ersatz alter Boote der AGOS­TA-Klasse bestellt wor­den; 2007 begann Navan­tia mit dem Bau von Typ­boot S‑81. Die 71‑m Boote (Tauchver­drän­gung 2.400 ts) sind eine Eige­nen­twick­lung des spanis­chen U‑Bootherstellers, auch wenn Ele­mente des früher von Navan­tia gemein­sam mit der franzö­sis­chen DCNS entwick­el­ten und gebaut­en SCOR­PENE-Designs einge­flossen sind.

Sie erhal­ten einen außen­luftun­ab­hängi­gen Antrieb — nach der Tren­nung von DCNS aus lizen­zrechtlichen Grün­den allerd­ings nicht das franzö­sis­che Mes­ma-Sys­tem. Statt dessen entwick­elte Navan­tia gemein­sam mit Hamil­ton Sund­strand und Hyn­der­green einen eige­nen Antrieb auf der Basis von Bioalko­hol, der in einem „cryo­genis­chen“ Tieftem­per­atur­tank“ (Her­steller Air Liq­uide) in Wasser­stoff und flüs­si­gen Sauer­stoff ges­pal­ten und dann zur Stromerzeu­gung ver­bran­nt wird.

Zur Bewaffnung der Boote (sechs Tor­pe­dorohre) gehören Schw­ergewicht­tor­pe­dos und Seeziel-FK. Auch Minen kön­nen gelegt wer­den. Tech­nisch sind die neuen U‑Boote auch für den Ver­schuss von Marschflugkör­pern Tom­a­hawk aus­gelegt. Der geplante Erwerb solch­er Marschflugkör­p­er (in den USA) wurde allerd­ings im Okto­ber 2009 aus finanziellen Grün­den gestrichen. Neben der Stammbe­satzung von 31 Mann find­en auch acht Kampf­schwim­mer an Bord Platz.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →