Angola — Neue Fischereischutzfahrzeuge

Am 31. Jan­u­ar lief bei der Galati Ship­yard in Rumänien das erste von drei neuen Fis­chereis­chutz­fahrzeu­gen für Ango­la vom Stapel.

Galati Ship­yard ist eine Tochter der nieder­ländis­chen Damen Schelde, die Haup­tauf­trag­nehmer für das Vorhaben ist und auch das Design der Fahrzeuge entwick­elt hat. Die Beschaf­fung ist nicht zu ver­wech­seln mit dem Vorhaben der angolanis­chen Marine zum Erwerb von Off­shore Patrol Ves­sel. Auf­tragge­ber ist auch nicht das angolanis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um, son­dern das Min­is­teri­um für Land­wirtschaft, ländliche Entwick­lung und Fis­cherei­we­sen; die Finanzierung erfol­gt mit Unter­stützung durch die nieder­ländis­che Regierung und die ING Bank. Die Nieder­lande waren von Beginn an in das Pro­jekt involviert, das zunächst sog­ar als Vorhaben des nieder­ländis­chen Entwick­lung­shil­fem­i­nis­teri­ums lief, von diesem dann aber (aus finanziellen Grün­den?) abge­brochen wor­den war.

Marineforum -
Fis­chereis­chutzschiff NGOLA KILUANGE (Grafik: Damen Schelde)

Beim nun zu Wass­er gelasse­nen ersten, auf den Namen NGOLA KILUANGE getauften Schiff han­delt es sich um ein Fish­ery Inspec­tion Sur­veil­lance Ship vom Typ FISV-6210. Das 62 m Schiff soll vor allem Auf­gaben in der stark ille­gal befis­cht­en Erweit­erten Wirtschaft­szone Ango­las wahrnehmen und bietet dazu auch einem leicht­en Hub­schrauber Lande- und Start­möglichkeit­en. Eine offizielle Grafik lässt kein­er­lei Bewaffnung erken­nen; leichte Rohrwaf­fen (Maschi­nengewehre auf mobilen Lafet­ten) sind allerd­ings anzunehmen. Feuer­löschaus­rüs­tung (zwei Feuer­löschkanonen über der Brücke) deutet auch auf Ein­satz im Rah­men Seenotret­tung. Der NGOLA KILUANGE soll noch ein zweites, typ­gle­ich­es Schiff fol­gen. Dritte zu bauende Ein­heit wird dann ein kleineres (28 m) Fis­chereiforschungs­fahrzeug vom Design Fish­ery Research Ves­sel FRV 2810.

Der spätere Ein­satz der drei Neubaut­en wird im Rah­men eines Region­al­pro­gramms der South African Devel­op­ment Com­mu­ni­ty (SADC) in enger Zusam­me­nar­beit mit dem südlichen Küsten­nach­barn Namib­ia und auch Südafri­ka erfol­gen. In Südafri­ka sollen die Neubaut­en übri­gens auch ihre Wartungs- und Instand­set­zungspe­ri­o­den absolvieren – bei der dor­ti­gen Damen-Tochter Damen Ship­yards Cape Town.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →