Algerien — Neue Fregatten als Ersatz bzw. Ergänzung

Schon seit Jahren ste­hen neue Fre­gat­ten als Ersatz bzw. Ergänzung für vor etwa 30 Jahren in der früheren Sow­je­tu­nion beschaffte Korvet­ten und Fre­gat­ten auf dem Wun­schzettel der algerischen Marine.

Haup­tansprech­part­ner war zunächst Rus­s­land, das 2005 auch Korvet­ten der damals noch in der Entwick­lung befind­lichen STERE­GUSHCHIY-Klasse anbot. Offen­bar set­zte Alge­rien aber auf einen bere­its gebaut­en – und in der Prax­is zu besichti­gen­den – Schiff­styp, denn im Som­mer 2006 berichteten rus­sis­che Medi­en unver­mutet über einen Vorver­trag zum Bau von zwei Fre­gat­ten Pro­jekt 11356 (für die indis­che Marine gebaute TAL­WAR-Klasse). Wahrschein­lich wegen Prob­le­men bei der Finanzierung blieben reale Bestel­lun­gen allerd­ings aus.

Statt dessen macht­en in den Fol­ge­jahren immer neue Mel­dun­gen – oft nicht mehr als bloße Gerüchte — die Runde. Im Früh­jahr 2008 inter­essierte man sich für franzö­sis­che Fre­gat­ten der FREMM-Klasse, wie sie auch die marokkanis­che Nach­bar­ma­rine bestellt hat­te; hier bestätigte Her­steller DCNS noch entsprechende „Gespräche“. Ein Jahr später war dann von vier deutschen Fre­gat­ten TYP 125, wenig später bis zu sechs ital­ienis­chen FREMM die Rede. Dies blieben bloße Gerüchte, eben­so wie die ange­blich geplante Über­nahme von drei bei der britis­chen BAe Sys­tems für die Marine Bruneis gebaute und von dieser nicht abgenommene Korvet­ten.

Nun aber kommt offen­bar Bewe­gung in das Vorhaben, auch wenn noch immer unklar ist, für welchen Schiff­styp sich die algerische Marine let­z­tendlich entschei­den wird. Am 30. Juni meldete ein rus­sis­ches Werftenkon­sor­tium den am Rande der St. Peters­burg­er Rüs­tungsmesse IMDS 2011 „erhal­te­nen Auf­trag“ zum Bau von zwei Mehrzweck-FK-Korvet­ten der TIGR-Klasse. Mod­ell der TIGR-Klasse (Foto: Michael Nitz)

Marineforum - Modell der TIGR-Klasse (Foto: Michael Nitz)
Mod­ell der TIGR-Klasse
Bildquelle: Michael Nitz

Bei diesen Schif­f­en (Pro­jekt 20382) han­delt es sich um eine Export­vari­ante der STERE­GUSHCHIY-Klasse, von der die rus­sis­che Marine inzwis­chen zwei Schiffe fer­tig gestellt hat, die bei der IMDS auch besichtigt wer­den kon­nten. Nur einen Tag später rel­a­tivierte die staatliche Rüs­tung­sex­port­be­hörde Rosoboronex­port jedoch die Mel­dung als „ver­früht“. Ein verbindlich­er Auf­trag sei noch nicht erteilt wor­den; man ver­han­dle noch, sei aber „sehr zuver­sichtlich, noch in diesem Jahr Verträge unterze­ich­nen“ zu kön­nen.

Ob der Opti­mis­mus berechtigt ist, bleibt abzuwarten, denn offen­bar gibt es für das rus­sis­che Ange­bot noch starke Konkur­renz. Experten wären dur­chaus nicht über­rascht, wenn die algerische Marine dem­nächst in Deutsch­land zwei Korvet­ten MEKO A 200 (ähn­lich der für Südafri­ka gebaut­en VAL­OUR-Klasse) bestellen würde. Schon im Feb­ru­ar, so heißt es, sei dafür am Rande eines Besuchs von Präsi­dent Boute­fli­ka in Deutsch­land eine „vor­läu­fige Eini­gung“ erzielt wor­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →