Zukunftweisendes Navigationssystem — Deutsche Brückentechnik für libanesische Marine

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Das in Kiel behei­matete Unternehmen Raytheon Anschütz hat vor Kurzem die erste Liefer­ung ihres zukun­ftsweisenden Inte­gri­erten Brück­en- und Nav­i­ga­tion­ssys­tems für die neue River­Hawk Advanced Mul­ti­mis­sion Plat­form (AMP-145) durchge­führt. Für das neue Schiffs­de­sign AMP zeich­net River­Hawk Fast Sea Frames in Tam­pa, USA ver­ant­wortlich. Raytheon Anschütz wurde vor rund 2 Jahren für die Entwick­lung und Liefer­ung der Brück­en- und Nav­i­ga­tion­ssys­teme für diese neue Serie aus­gewählt. Das erste Schiff der Serie soll Anfang 2011 an die libane­sis­che Marine aus­geliefert wer­den. Das 44 m lange AMP wurde unter Ver­wen­dung von Ver­bundw­erk­stof­fen und Alu­mini­um entwick­elt und ist tech­nisch darauf aus­gelegt, schnell auf verän­derte, neu entste­hende Sit­u­a­tio­nen und Bedro­hungsszenar­ien reagieren zu kön­nen.

RiverHawk AMP-145 (Foto: RaytheonAnschütz)
River­Hawk AMP-145
Foto: Raytheo­nAn­schütz
Click to enlarge

Der neue Schiff­styp ver­fügt über eine kom­pak­te und leis­tungsstarke Brück­en- und Nav­i­ga­tion­sausstat­tung, die den Betrieb mit ein­er ver­gle­ich­sweise gerin­gen Besatzungsstärke ermöglicht. Dabei wer­den aber alle Sys­teme an Bord bere­it­ge­hal­ten, um die notwendi­gen Auf­gaben im Rah­men nationaler und inter­na­tionaler Mis­sio­nen zur Sicherung der Küsten­lin­ien und Hoheits­gewäss­er zu erfüllen. Die AMP-Klasse ist darauf opti­miert, Leis­tung und Flex­i­bil­ität im Ein­satz zu erhöhen und gle­ichzeit­ig den Aufwand für den laufend­en Betrieb, die erforder­liche Wartung und die anfal­l­en­den Repara­turen über die Leben­szeit des Schiffes deut­lich zu reduzieren.

Hohe Kon­fig­urier­barkeit und ein­fache Bedi­enung

Brückenansicht (Grafik: RaytheonAnschütz)
Brück­e­nan­sicht
Grafik: Raytheo­nAn­schütz

Jake Shu­ford von der Fir­ma River­Hawk, ehe­ma­liger Admi­ral der US-Navy, hat­te erst kür­zlich öffentlich darauf hingewiesen, dass man für die neue Klasse eng mit führen­den Indus­triepart­nern aus aller Welt zusam­me­nar­beit­et, wobei diese Part­ner weltweit den Ruf haben, mit ihren Sys­te­men führend in den Bere­ichen Leis­tung, Qual­ität und Inno­va­tion zu sein. Gemein­sam mit Raytheon Anschütz habe man in den let­zten bei­den Jahren das Konzept für ein zukun­ftsweisendes Brück­en­sys­tem entwick­elt, welch­es den Bedürfnis­sen nach ein­er offe­nen Sys­temar­chitek­tur auf Basis stan­dar­d­isiert­er, im ständi­gen Ein­satz bewährter han­del­süblich­er (Com­mer­cial off-the-shelf COTS) Kom­po­nen­ten weit­ge­hend entspricht.

Das neue Inte­gri­erte Brück­en- und Nav­i­ga­tion­ssys­tem ste­ht für hohe Kon­fig­urier­barkeit, ein­fache Bedi­enung, opti­mierte Leis­tung, höch­ste Flex­i­bil­ität im Ein­satz und reduzierte Kosten für die Instal­la­tion und erfüllt alle rel­e­van­ten Vorschriften. Der Liefer­um­fang beste­ht aus vier Mul­ti­funk­tion­ssys­te­men für die Nav­i­ga­tion, die jew­eils den Zugriff auf Chart Radar, Elek­tro­n­is­che Seekarte (Elec­tron­ic Chart Dis­play and Infor­ma­tion Sys­tem ECDIS) und Nau­to­Con­ning (Nav­i­ga­tions­da­tendis­play) erlauben. Die stan­dar­d­isierte Bedienober­fläche und weit­er­en­twick­elte Sys­tem­funk­tio­nen ermöglichen der Besatzung, alle nav­i­ga­torischen Auf­gaben von jedem Arbeit­splatz auszuführen. Für die Routen­pla­nung wurde eine zusät­zliche elek­tro­n­is­che Seekarte instal­liert und für manuelle als auch für automa­tis­che Routen­pla­nung kon­fig­uri­ert. Ein Autopi­lot wird eben­falls einge­baut, um den Ein­heit­en eine max­i­male Präzi­sion bei der Nav­i­ga­tion bieten zu kön­nen.

Neue Tech­nolo­giegen­er­a­tion

NautoConning File Display
Nau­to­Con­ning File Dis­play
Click to enlarge

Zusät­zlich zur Nav­i­ga­tion inte­gri­ert das Brück­en­sys­tem eine Wärme­bild­kam­era sowie die Schiff­sautoma­tion. Das Nau­to­Con­ning an zen­traler Posi­tion kann deshalb nicht nur alle rel­e­van­ten Nav­i­ga­tions­dat­en auf einen Blick anzeigen, son­dern auch aus­gewählte Dat­en der Schiff­sautoma­tion. Die Oper­a­tionszen­trale wird außer­dem mit einem kun­denin­di­vidu­ell kon­fig­uri­erten Lage­bild-Dis­play aus­ges­tat­tet, welch­es alle Karten und erfassten Ziele sowie deren Bewe­gun­gen mit der Inte­gri­erten Brücke aus­tauschen kann.

Ein Dis­play für den Kom­man­dan­ten, eine redun­dant aus­gelegte Kreiselkom­pas­san­lage, X-/ und S‑Band Radar-Track­er, die kom­plette Schiff­ssen­sorik, ein duales Daten­man­age­ment und eine Funkan­lage kom­plet­tieren das Brück­en­sys­tem. Neben der Entwick­lung und Liefer­ung der Sys­teme gehören das Pro­gram­m­man­age­ment, die Doku­men­ta­tion, ein voll­ständi­ger Inte­gra­tionstest, die Instal­la­tion und die Inbe­trieb­nahme zum Leis­tung­sum­fang des Ver­trages. Das jet­zt bei der AMP-145 zum Ein­satz kom­mende Brück­en­sys­tem ist Teil ein­er vol­lkom­men neuen Tech­nolo­giegen­er­a­tion für ein Inte­gri­ertes Brück­en- und Nav­i­ga­tion­ssys­tem.

Auf der diesjähri­gen SMM in Ham­burg wurde das Sys­tem von Raytheon Anschütz unter dem Namen Synap­sis Bridge Con­trol vorgestellt. Das neue Brück­en­sys­tem wurde vor allem entwick­elt, um die Nav­i­ga­tion sicher­er zu machen, die Arbeit für den Nau­tik­er an Bord zu erle­ichtern und um den Betrieb von kleineren, flex­i­blen Mari­neein­heit­en effek­tiv­er und wirtschaftlich­er zu gestal­ten. Der Ein­satz han­del­süblich­er, stan­dar­d­isiert­er PCs und Soft­ware erlaubt eine zukün­ftige Erweiterung des Nav­i­ga­tion­ssys­tems. Die zen­trale Schiff­se­lek­tron­ik wird in einem dualen Net­zw­erk inte­gri­ert und eben­falls stan­dar­d­isiert, bietet aber auf­grund der Architek­tur genü­gend Flex­i­bil­ität, um die indi­vidu­ellen Anforderun­gen ver­schieden­er Mari­nen und deren Ein­satzer­fordernisse zu berück­sichti­gen. Die Sys­temkon­fig­u­ra­tio­nen einzel­ner Arbeit­splätze reichen dementsprechend von ein­er ein­fachen ECDIS zur Routen­pla­nung bis hin zu einem voll-inte­gri­erten Arbeit­splatz, der Zugang zu allen wichti­gen Nav­i­ga­tions­funk­tio­nen wie Routenüberwachung, Kol­li­sionsver­hü­tung, Bah­n­regelung, Nav­i­ga­tions­datenkon­trolle oder Alarm-Überwachung bietet. Die Kon­fig­u­ra­tion, der Aus­tausch aller Nav­i­ga­tions­dat­en, Routen und Karten sowie die Leis­tung der einzel­nen Arbeit­splätze wer­den dabei von ein­er neu entwick­el­ten Inte­gra­tionsplat­tform kon­trol­liert.

Zum Autor
Jür­gen E. Kratz­mann ist Chefredak­teur des Marine­Fo­rum

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →