USA — Der USS PUEBLO Zwischenfall

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Vor 40 Jahren:
Der USS PUEBLO Zwis­chen­fall

(Der Autor, ein früher­er Mari­ne­of­fizier, lebt und reist seit 15 Jahren über­wiegend in Ostasien)

Im Jan­u­ar 1968 kam es vor der Ostküste Nord­ko­re­as zu einem Zwis­chen­fall, dessen Qual­ität poten­ziell geeignet war, einen neuen Korea-Krieg auszulösen, dessen Bew­er­tung bis heute umstrit­ten ist und der die USS PUEBLO noch heute zu ein­er Attrak­tion macht.

Marineforum - die PUEBLO an ihrem heutigen Liegeplatz in Pjöngjang (Foto: Autor)

Die PUEBLO lief am 16.04.1944 als leichter Frachter bei Kewaunee Ship­build­ing vom Stapel, wurde am 05.07.1944 für die US-Army mit der Ken­nung FP-344 (später FS-344) in Dienst gestellt und auf den Philip­pinen einge­set­zt.

Marineforum 1954 der Reserve­flotte zugeteilt, kam sie am 12.04.1966 – nun für die US-Navy – erneut in Dienst und wurde in der Puget Sound Naval Ship­yard zu einem Aufk­lärungss­chiff umge­baut. Sie erhielt ihren Namen PUEBLO und – als Forschungss­chiff deklar­i­ert – am 02.05.1967 die Ken­nung AGER‑2. AGER stand dabei für Aux­il­iary Gen­er­al Envi­ron­men­tal Research, einem gemein­sam von der US-Navy und der Nation­al Secu­ri­ty Agency betriebe­nen Aufk­lärung­spro­gramm.

Der Zwis­chen­fall
Die Ops-Order P 161006Z DEC 67 von COMNAVFORJAPAN nan­nte an Aufträ­gen: Marineforum

  • Bes­tim­mung von Art und Umfang der Flot­te­nak­tiv­itäten in den Gewässern vor Nord­ko­rea, ins­bes. den Häfen Chongjin, Songjin, Mayang Do und Won­san

  • Aufk­lärung elek­tro­n­is­ch­er Ein­rich­tung, vor allem Radarin­stal­la­tio­nen

  • Aufk­lärung sow­jetis­ch­er Flot­tenein­heit­en in der Tsushi­ma-Straße …

Die Ops-Order legte die Oper­a­tions­ge­bi­ete Plu­to, Venus und Mars fest (vgl. Karte), jew­eils 13 bis 60 sm von der Küsten­lin­ie ent­fer­nt. Die Ein­schätzung des Risikos lautete unter para. B. der Ops-Order: Min­i­mal, da PUEBLO während des gesamten Ein­satzes in inter­na­tionalen Gewässern operiert.

Zu den Rules of Engage­ment wurde auf CINCPACFLTINST 003120.24A mit beson­der­er Beto­nung der Ver­let­zbarkeit der PUEBLO ver­wiesen. Gegenüber nord­ko­re­anis­chen und/ oder sow­jetis­chen Ein­heit­en sollte ein CPA von 500 yards nicht unter­schrit­ten wer­den – höch­stens kurzfristig bis auf 200 yards. Das Schiff sollte nicht in Übun­gen von frem­den Ein­heit­en hinein­dampfen, wohl aber ggf. an deren Periph­erie operieren.

Die Sail­ing Orders P 050512Z JAN 68 von CTF NINE SIX gaben PUEBLO Befehl, nach Ver­sorgung um den 08.01.1968 herum Sase­bo Japan auszu­laufen.

EMCON: Funkstille erst nach Her­stel­lung laufend­en Kon­tak­ts zu sow­jetis­chen Ein­heit­en zu brechen, dann täglich­er SITREP.

Das Schiff ging am 11.01.1968 in See. Am 21.01. kam es zu ein­er Begeg­nung mit ein­er U‑Jagd Ein­heit der sow­jetis­chen SO‑1 (mod) Klasse. Die Ein­heit passierte in ca. 1.600 yards Abstand mit 25 kn ohne erkennbare Abstrahlun­gen. Funkstille wurde deswe­gen beibehal­ten.

Der 22.01. brachte bei sehr klarem Wet­ter auch erstes elek­tro­n­is­ches Aufkom­men. Die PUEBLO hat­te inzwis­chen die Op-Area Mars vor Won­san erre­icht. Dass es eben­falls am 22.01. zu einem schw­er­wiegen­den Zwis­chen­fall an Land kam, der zu ein­er deut­lichen Erhöhung der Gefahr eines Zwis­chen­falls führte, wurde dem Kom­man­dan­ten der PUEBLO nicht bekan­nt: Bei einem Atten­tatsver­such in Süd­ko­rea, der auf dor­tiges Führungsper­son­al zielte, wurde eine offen­sichtlich nord­ko­re­anis­che Kom­man­doein­heit prak­tisch völ­lig aufgerieben.

Am frühen Nach­mit­tag des 22. kamen zwei nord­ko­re­anis­che Trawler der sow­jetis­chen LENTRA-Klasse in Sicht. Sie näherten sich zunächst auf 500, dann bis auf 25 yards. Hier­auf ver­suchte PUEBLO den SITREP No.1 zu senden, kon­nte jedoch keine Verbindung her­stellen (das Abset­zen gelang erst am 23. um 10.00 Uhr OZ). In Unken­nt­nis der Lage wurde der Aufk­lärungsauf­trag weit­er aus­ge­führt.

Marineforum - Kommandantensessel  - und markierte Einschüsse (Foto: Autor) Am 23. 01., als PUEBLO von ein­er nächtlichen Posi­tion 25 sm von Land auf eine Aufk­lärungspo­si­tion 15 sm ab von der Küste der Insel Yo Do lief, näherte sich erneut eine nord­ko­re­anis­che U‑Jagd Ein­heit und forderte PUEBLO auf, sich zu erken­nen zu geben. Die Nord­ko­re­an­er waren auf Gefechtssta­tion. Die Amerikan­er set­zten Flagge und ver­sucht­en, trotz Auf­forderung zum Stop­pen abzu­laufen. Weit­ere nord­ko­re­anis­che Ein­heit­en sowie zwei MiG-21 erschienen am Ort des Geschehens. Eine erneute Über­prü­fung des Schiff­sortes ergab Abstand 15,8 sm zum näch­sten Land. Erste Enter­ver­suche wehrte die PUEBLO durch Auswe­ich­manöver ab (ihre Maschi­nengewehre waren wed­er gefechts­bere­it noch wur­den sie beman­nt). Schließlich erfol­gte Feuer­eröff­nung durch die nord­ko­re­anis­chen Ein­heit­en; sowohl Ein­schläge aus 5,5‑cm-Geschützen als auch massiertes MG-Feuer führten dazu, dass die PUEBLO bei­drehte.

Zu diesem Zeit­punkt war CINCPACFLT über den Vor­fall unter­richtet. Es stellte der PUEBLO Unter­stützung in Aus­sicht, zu der es jedoch nicht kam. Ein Gege­nan­griff auf die nord­ko­re­anis­chen Ein­heit­en hätte angesichts der ohne­hin ges­pan­nten Lage Weiterun­gen brin­gen kön­nen, zu deren Ver­ant­wor­tung dem Ober­be­fehlshaber zu melden war. Als Präsi­dent John­son jedoch geweckt wurde, war der Vor­fall bere­its in seine näch­ste Phase getreten.

Während die PUEBLO von den nord­ko­re­anis­chen Ein­heit­en zum Hafen Won­san geleit­ete wurde, stoppte sie vor Erre­ichen der Hoheits­gewäss­er erneut auf. Sie wurde daraufhin wieder unter Beschuss genom­men, wobei ein See­mann den Tod fand. Das Schiff wurde geen­tert, die Besatzung fest­ge­set­zt.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →