USA — Schiffe zur “Partnerschaftspflege” im Einsatz

“Part­ner­schaft­spflege” hat für die US Navy in den let­zten Jahren zunehmend an Bedeu­tung gewon­nen, und fast zu jed­er Zeit sind irgend­wo auf der Welt Schiffe als so genan­nte „Part­ner­ship Sta­tions“ im Ein­satz.
In mehrmonati­gen Ver­legun­gen besuchen sie an den Küsten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas nacheinan­der Land um Land, um den dor­ti­gen Mari­nen, Küstenwachen und Sicher­heit­skräften Aus­bil­dung­shil­fe zu geben. Gle­ichrangig ste­ht daneben aber auch immer human­itäre Hil­fe, die von medi­zinis­ch­er Ver­sorgung bis zum Bau von kom­mu­nalen Infra­struk­tur­pro­jek­ten (Brun­nen, Brück­en, Kranken­häuser, Kindergärten etc.) reicht. Ger­ade die nicht-mil­itärische Koop­er­a­tion soll helfen, die jew­eili­gen bilat­eralen poli­tis­chen Beziehun­gen zu stärken.

In Lateinameri­ka sind derzeit zwei Schiffe in solchen Mis­sio­nen unter­wegs. Mitte Juli hat der amphibis­che Träger IWO JIMA seinen Heimath­afen Nor­folk für einen vier­monati­gen Ein­satz in Zen­tralameri­ka ver­lassen. Im Rah­men der Oper­a­tion “Con­tin­u­ing Promise 2010 — Part­ner­ship of the Amer­i­c­as” besucht das Schiff Cos­ta Rica, Cuba, Guatemala, Guyana, Haiti, Kolumbi­en, Pana­ma und Suri­nam. Erster Anlauf­punkt war Haiti, wo der amphibis­che Träger mehrere Tage lang in den Umschlag von Hil­f­s­liefer­un­gen einge­bun­den war. Nach dem Tropen­sturm Tomas wurde die IWO JIMA nun am 8. Novem­ber kurzfristig erneut nach Haiti beordert. Ihre Hub­schrauber erkun­de­ten die Lage in abgele­ge­nen Gebi­eten. Am 9. Novem­ber wurde dann aber in Abstim­mung mit den Vere­in­ten Natio­nen und der Regierung von Haiti entsch­ieden, dass das riesige Kampf­schiff doch nicht benötigt wird. Die IWO JIMA set­zt nun ihren geplanten Ein­satz fort.

Marineforum - HSV 2 SWIFT bei seinem neuen Einsatz (Foto: US Navy)
HSV 2 SWIFT bei seinem neuen Ein­satz
Bildquelle: US Navy

Als zweites Schiff der US Navy ist derzeit der Hochgeschwindigkeits-Kata­ma­ran SWIFT in der Karibik unter­wegs. Am 6. Novem­ber war das Schiff aus Jack­sonville, Flori­da, aus­ge­laufen. Es soll in den kom­menden fünf Monat­en als “South­ern Part­ner­ship Sta­tion 2011“ diverse Häfen in der Karibik anlaufen. Erster Stopp war auch für die SWIFT in Haiti, wo das Schiff am 8. Novem­ber eine kom­plette mobile Klinik und 39 Palet­ten mit Wasser­fil­tern (Cholera-Hil­fe) entlud.

Der Hochgeschwindigkeits-Kata­ma­ran bietet offen­bar beson­ders gute tech­nis­che Voraus­set­zun­gen als Plat­tform für der­ar­tige Mis­sio­nen; hinzu kommt wohl aber auch, dass das Schiff keinem spez­i­fis­chen Ein­satzver­band zuge­ord­net ist und so prob­lem­los als Einzelschiff auf die Reise geschickt wer­den kann. Dies nutzt die US Navy offen­bar auch rei­flich aus. Erst im Okto­ber war die SWIFT von einem fünf­monati­gen Ein­satz als „South­ern Part­ner­ship Sta­tion 2010“ (mit Besuchen in Bar­ba­dos, the Domini­can Repub­lic, El Sal­vador, Guatemala, Guyana, Haiti, Jamaica, Nicaragua, Pana­ma, and Suri­nam) nach Flori­da zurück gekehrt, und den größten Teil des ver­gan­genen Jahres hat­te sie als „Africa Part­ner­ship Sta­tion“ vor der west­afrikanis­chen Küste ver­bracht. Man kann allerd­ings wohl davon aus­ge­hen, dass zwis­chen den jew­eili­gen Ein­sätzen ein Besatzungstausch stattge­fun­den hat.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →