Südafrikas Marine — Aus der Isolation der »Apartheid« zu anerkannter regionaler Führung

Flagge Südafrika

Weit­ere Informationen

Interne Links

Weit­ere links siehe unten 

Externe Links

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

 -

Das südlich­ste Land Afrikas gren­zt mit gut 3.000 km Küsten­lin­ie im West­en, Süden und Osten an Ozeane; nur Meer (und einige ter­ri­to­r­i­al zu Südafri­ka gehörende Inseln) tren­nt von der fast 2.000 sm ent­fer­n­ten Antark­tis. Bis zum Bau des Suezkanals führte der gesamte See­han­del zwis­chen Europa und Asien um das Kap der Guten Hoff­nung; oft ziehen sog­ar Schiffe auf dem Weg in den Süd­paz­i­fik den lan­gen Umweg um Südafri­ka der gefährlichen Fahrt um das stür­mis­che Kap Hoorn vor. Noch heute ver­laufen einige der wichtig­sten Welthandel­swege vor der südafrikanis­chen Küste. So sind z.B. Super­tanker für den Suezkanal zu groß. Südafri­ka selb­st (her­aus­ra­gen­der Rohstof­fliefer­ant) wick­elt 95 Prozent seines Außen­han­dels über See ab. 

 -
Foto: Michael Nitz

Auch wenn die regionalen Nach­barn man­gels entsprechen­der mil­itärisch­er Fähigkeit­en keine reale see­seit­ige Bedro­hung darstellen, erwach­sen allein aus ein­er solch aus­geprägten mar­iti­men Lage schon klare Forderun­gen an eine Marine: 

  • Sicherung/Schutz von Küste, Ter­ri­to­ri­al­gewässern und Ressourcen in den 200- sm Wirtschaft­szo­nen (gegen asym­metrische Bedrohungen),

  • Umweltschutz (Tankerverkehr),

  • Nothil­fe von See bei Naturkatastrophen

  • SAR-Dienst in aus­gedehn­ten ozeanis­chen Regionen.

Sie muss zur Küsten­vor­feldüberwachung eben­so in der Lage sein, wie zu aus­gedehn­ten Hochsee­op­er­a­tio­nen unter teils extremen Wet­terbe­din­gun­gen (bis zur Antark­tis); und sie muss bei örtlich oft nur unzure­ichen­der Land­in­fra­struk­tur von See nach Land wirken kön­nen. Kurzum: Gefragt ist eine Marine mit ein­er aus­ge­wo­ge­nen Flotte, die flex­i­bel und effek­tiv ein­er Vielzahl von Her­aus­forderun­gen gerecht wird. 

 -
Click to enlarge

Anfänge

Die geostrate­gis­che Schlüs­sel­po­si­tion müsste für Südafri­ka eigentlich sog­ar einen Anspruch auf Seemacht begrün­den. Die südafrikanis­che Marine ist – dies sei vor­weggenom­men – südlich der Sahara zwar region­al dominierende Marine, aber wirk­liche »Seemacht« hat am Kap bish­er nur die frühere Kolo­nial­macht Großbri­tan­nien aus­geübt. Für sie hat­te die Süd­spitze Afrikas strate­gis­che Bedeu­tung in der Sicherung des wel­tumspan­nen­den British Empire. Eine erste lokale Marine ist zunächst auch nicht mehr als ein Ableger der britis­chen Roy­al Navy. 1885, noch unter britis­ch­er Kolo­nial­herrschaft, formieren sich in Dur­ban die »Naval Vol­un­teers«. Die offizielle Geschichte der südafrikanis­chen Marine begin­nt erst nach der Unab­hängigkeit (1910), als 1913 bei der britis­chen »Roy­al Naval Vol­un­teer Reserve« eine »South African Divi­sion« gegrün­det wird, deren Mit­glieder im Ersten Weltkrieg aktiv bei der Roy­al Navy dienen. Am 1. April 1922 (noch heute als Grün­dungstag der South African Navy SAN gefeiert) entste­ht daraus der »South African Naval Ser­vice«, dem die Briten zum Ein­stand drei kleinere Boote überlassen. 

Hochseeminensucher TON (Foto: Michael Nitz)
Hochseem­i­nen­such­er TON
Foto: Michael Nitz
U-Boot der DAPHNE-Klasse (Foto: SAN)
U‑Boot der DAPHNE-Klasse
Foto: SAN

Als der Zweite Weltkrieg aus­bricht, wird 1940 zunächst eine »Sea­ward Defence Force« aufgestellt, aus der dann 1942 durch Ver­schmelzung mit der Reserve­or­gan­i­sa­tion die »South African Naval Forces« entste­hen: eine ver­i­ta­ble Marine mit Geleit­geschwadern, ein­er Minen­such­flot­tille und Unter­stützung­sein­heit­en, die gemein­sam mit der Roy­al Navy die Sicherung der Han­del­swege um Südafri­ka wahrn­immt, ja mit Minen­such­ern sog­ar im Mit­telmeer operiert. 

Nach dem Zweit­en Weltkrieg wird ein Großteil der Flotte demo­bil­isiert. Der Bestand reduziert sich auf drei Fre­gat­ten und einige im Land gebaute kleinere Wach­boote. Schon 1946 wird die Marine dann aber als Teil nationaler Stre­itkräfte neu aufgestellt, und 1951 wird aus den »South African Naval Forces« die heutige South African Navy (SAN). Mit erneut britis­ch­er Hil­fe entste­ht eine kleine aber kampfkräftige Flotte, die sich bemüht, der von der Roy­al Navy über­nomme­nen Ver­ant­wor­tung für den Schutz der strate­gis­chen See­verbindun­gen um das Kap gerecht zu werden. 

Großbri­tan­nien über­lässt mod­erne (Bj. 1944) Zer­stör­er und daraus mod­i­fizierte U‑Jagdfregatten vom Typ »W«,Hochseeminensucher und zehn Küsten­mi­nen­such­er TON. 1957 wird auch die bis dahin britis­che Marinew­erft in Simon­stown an Südafri­ka übergeben. Im gle­ichen Jahr wer­den in Großbri­tan­nien drei neue U‑Jagdfregatten bestellt, die als PRES­I­DENT-Klasse zwis­chen 1962 und 1964 in Dienst gestellt wer­den. Aus einem zivilen dänis­chen Tanker wird 1965 der Flot­ten­ver­sorg­er TAFELBERG. Per­son­ell wächst die SAN bis 1965 auf fast 3.000 Mann auf. 

Bei der südafrikanis­chen Luft­waffe entste­ht eine kleine Seefliegerkom­po­nente, die neben Seefer­naufk­lär­ern Shack­le­ton und kleinen ein­mo­tori­gen Flugzeu­gen auch Hub­schrauber Wasp als Bor­d­hub­schrauber für die Fre­gat­ten betreibt. 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →