Eine Europäische Marine?

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

 -

Mari­ne­of­fiziere begin­nen einen Vor­trag zumeist damit, auf die Bedeu­tung des Meeres zu ver­weisen – 70 Prozent der Ober­fläche der Erde beste­ht aus Wass­er und ein Großteil der inter­na­tionalen Waren- und Rohstoff­ströme, von denen Deutsch­land im Hin­blick auf Im- und Export so abhängig ist, ver­laufen über See. Irgend­wann kommt man auch auf die Deutsche Marine und damit zwangsläu­fig auf deren Umfang zu sprechen!

Aber: Welch­er Zusam­men­hang beste­ht eigentlich zwis­chen den mar­iti­men Inter­essen Deutsch­lands und dem geplanten Umfang sein­er Marine? Die Kluft zwis­chen mar­iti­men Inter­essen und wirtschaftlich­er Leis­tungs­fähigkeit ein­er­seits und den vorhan­de­nen und geplanten Umfän­gen der Deutschen Marine erscheint erhe­blich.

Ist Europa die Lösung? Vor dem Hin­ter­grund knap­per Kassen liegt es nahe, mil­itärische Fähigkeit­en in Europa zu bün­deln und deren Beschaf­fung effizien­ter zu gestal­ten. Mehr noch: Mar­itime Sicher­heit, wie Sicher­heit über­haupt, kann nicht aus der nation­al- staatlichen Per­spek­tive gestal­tet wer­den, son­dern sie bedarf eines europäis­chen und darüber hin­aus eines atlantis­chen Rah­mens. Wäre es somit nicht an der Zeit, über die Schaf­fung ein­er europäis­chen Marine nachzu­denken?

Nun, eine europäis­che Marine set­zt ein Europa voraus. Aber was charak­ter­isiert die Europäis­che Union zurzeit? Sie ist ein Staaten­bund mit nahezu 30 Mit­gliedern, von denen die meis­ten auf ihre Sou­veränität großen Wert leg­en und diese zumin­d­est im Kern nicht an die Gemein­schaft abtreten wollen. Den­noch deuten einige gemein­schaftliche Insti­tu­tio­nen eine Entwick­lung zu einem supra­na­tionalen Gesamt­staat an: Es gibt ein Par­la­ment ohne Staatsvolk, einen Präsi­den­ten ohne Staat, eine Außen­min­is­terin ohne gemein­schaftliche Außen­poli­tik, eine Exeku­tive, die oft­mals wie eine Regierung in Erschei­n­ung tritt, aber von keinem Sou­verän beauf­tragt ist. Kurzum, es gibt Insti­tu­tio­nen, die eine Final­ität vor­weg­nehmen, zu der die Mehrzahl der Mit­glied­staat­en und ihrer Völk­er erk­lärter­maßen derzeit nicht bere­it ist. Also doch keine europäis­che Marine?

Nun, eine Europäis­che Union, die einen gemein­samen Lebens- und Wirtschaft­sraum bietet, kann den Schutz dieses Raumes und die Wahrung gemein­samer Inter­essen eigentlich nicht dem Nation­al­staat des 19. Jahrhun­derts über­lassen. Und in der Tat ist die Europäis­che Union in viel­er­lei Hin­sicht bere­its viel weit­er. Dessen ungeachtet erscheint eine europäis­che Marine erst in langfristiger Per­spek­tive denkbar. Es mag kün­ftig vielle­icht ein Marinekomi­tee in Brüs­sel und andere Gremien geben, aber auf abse­hbare Zeit keine Europäis­che Admi­ral­ität, kaum mehr Befehls­befug­nisse als heute bere­its, und die Europaflagge dürfte die nationalen Flaggen in dieser und der näch­sten Gen­er­a­tion kaum erset­zen. Es bedarf eben zunächst ein­er gemein­samen Vertei­di­gungspoli­tik, der dann die gemein­samen Stre­itkräfte dienen.

Auch wenn es noch einige Zeit dauern wird, bis wir eine gemein­same Flotte sehen, bedeutet dies nicht, dass es nicht gemein­sam operierende Flot­ten geben kön­nte. Dies ist vielfach heute bere­its der Fall und bietet gle­ichzeit­ig erhe­blich­es Aus­baupoten­zial. Unter Wahrung nationaler Eigen­heit­en und spez­i­fis­ch­er Inter­essen beste­hen viele Möglichkeit­en der engeren Zusam­me­nar­beit, die an dieser Stelle nicht aufgezählt wer­den kön­nen. Hier soll jedoch auf ein möglich­es Missver­ständ­nis hingewiesen wer­den: Eine europäis­che Marine wird sich nicht als Sparpro­gramm gestal­ten und primär zur Ent­las­tung nationaler Haushalte nutzen lassen.

Vielmehr geht es um nichts Gerin­geres als das Selb­stver­ständ­nis Europas. Falls Europa auf Augen­höhe mit den großen beste­hen­den und kom­menden Seemächt­en der Welt agieren will, benötigt es eine voll entwick­elte Seemacht. Dieses Selb­stver­ständ­nis nährt sich weniger aus der Analyse möglich­er Bedro­hun­gen – diese muss zur Aus­gestal­tung spez­i­fis­ch­er Fähigkeit­en erfol­gen – als vielmehr aus der Bedeu­tung von Seemacht in inter­na­tionalen Beziehun­gen. Europa wird sich langfristig auf die Seemacht USA nur in dem Maße abstützen kön­nen, in dem es eigene Fähigkeit­en zum Tra­gen bringt. Und gle­ichzeit­ig wird es eigene Inter­essen wahren müssen, auch wenn die USA mal nicht zur Ver­fü­gung ste­hen. Jedes Mit­glied­s­land wird sich im Rah­men sein­er eige­nen Inter­esse­n­analyse und sein­er wirtschaftlichen Leis­tungs­fähigkeit entsprechend in die enge Zusam­me­nar­beit nationaler Mari­nen und den Auf­bau europäis­ch­er Seemacht einzubrin­gen haben. »Bil­lig« wird man nicht davon kom­men.

Was bleibt ist nicht die Frage nach »Ein­er Marine«, son­dern diejenige nach »Einem Europa«. Eine imma­nent poli­tis­che Frage, die wed­er von den Stre­itkräften noch von der Indus­trie beant­wortet wer­den kann. Wohl aber ver­mö­gen Stre­itkräfte und Indus­trie auf Vorteile und Zweck­mäßigkeit eines weit­eren europäis­chen Zusam­menwach­sens hinzuweisen.

Zum Autor
Pro­fes­sor Dr. Hol­ger Mey leit­et den Bere­ich »Advanced Con­cepts« der Fir­ma Cas­sid­i­an. Er gibt hier auss­chließlich seine per­sön­liche Mei­n­ung wieder.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →