Südasiatische Wirtschaftsgemeinschaft (SAARC)

Indis­ch­er Kul­turkreis:
In Indi­en — dem größte Land des indis­chen Sub­kon­ti­nents — gehören 4 von 5 Indern dem Hin­duis­mus an. Der “Hin­du-Nation­al­is­mus” (Hin­dut­va) sieht Indi­en (“Hin­dus­tan”) als Land der Hin­dus, in dem Reli­gion und Kul­tur ein seien sollen. Bud­dhis­ten, Jainas und Sikhs gel­ten als Abkömm­linge, “Kinder” des Hin­duis­mus, die somit zur “hin­duis­tis­chen Nation” gehören sollen — während ins­beson­dere Chris­ten (die seit 2000 Jahren in Indi­en heimisch sind und sich auf den Apos­tel Thomas zurück­führen) und die Moslems als “Fremd­kör­p­er” gel­ten.

Dies sei voraus­geschickt, wenn wir den indis­chen Kul­turkreis definieren — denn genau damit, mit dem “Hin­du-Nation­al­is­mus”, der selb­st in der indis­chen Ver­fas­sung keinen Nieder­schlag find­et, hat unsere Def­i­n­i­tion nichts zu tun.

Wir sehen Indi­en als einen Sub­kon­ti­nent, der sich — wie Europa — nahezu eigen­ständig entwick­elt hat. Von der ural­ten Indus-Kul­tur lassen sich Entwick­lungslin­ien bis in das heutige Indi­en ziehen.

Die INDUS-Kul­tur kann als “Mut­terkul­tur” des gesamten Sub­kon­ti­nents bis nach Sri Lan­ka gese­hen wer­den, eines Sub­kon­ti­nents, der nicht nur — mit Hin­duis­mus und Bud­dhis­mus — zwei Wel­tre­li­gio­nen her­vorge­bracht hat, son­dern zur Zeit der islamis­chen Mogul-Herrsch­er, der Maharad­jas, eine einzi­gar­tige kul­turelle Blüte erre­icht hat.
Auch die moslemis­chen Herrsch­er Indi­ens (1000 bis 1750), die Mogul-Fürsten, haben sich in diesem indis­chen Kul­turkreis einge­fügt, diesen weit­er entwick­elt und geprägt. Die großar­ti­gen Paläste, Moscheen und Grab­mäler, die in der let­zten Zeit vor der britis­chen Kolo­nial­herrschaft ent­standen, prä­gen das Gesicht des Sub­kon­tients — in Pak­istan und Indi­en gle­icher­maßen. Denkmäler der Weltkul­tur — wie das im “hin­duis­tis­chen Indi­en” gele­gene Tadj Mahal — zeigen, wie eng auch heute noch die bei­den ungle­ichen Geschwis­ter Pak­istan und Indi­en auf einem gemein­samen kul­turellen Erbe wurzeln.
Fun­da­men­taler Hin­duis­mus, der aus dem Hin­duis­mus ent­standene Bud­dhis­mus und die Reli­gion des Islam scheinen heute das gemein­same Erbe zu ver­nicht­en — jed­er der heuti­gen Staat­en ist von ein­er dieser drei großen Reli­gio­nen geprägt. Lediglich Indi­en, das sich als betont säku­lar und laizis­tisch im Gegen­satz zum betont islamis­chen Pak­istan ver­ste­ht, vere­int große Bevölkerung­steile aller dieser Reli­gio­nen inner­halb sein­er Staats­gren­zen.

Unser Begriff der “Hin­du-Kul­tur” umfasst von Bangladesh bis Sri Lan­ka die Staat­en, die — begin­nend mit der Indus-Kul­tur in Pak­istan — ursprünglich einen hin­duis­tis­chen Gedankenkos­mos beherbergten, aus hin­duis­tis­chen Wurzeln ent­standen sind, auch wenn heute andere Reli­gio­nen und Beken­nt­nisse — der Islam und der Bud­dhis­mus — in manchen dieser Staat­en (und auch in vie­len Gegen­den Indi­ens) dieses hin­duis­tis­che Erbe über­lagern.

Das sind — welch Zufall — auch die Grün­dungsmit­glieder der südasi­atis­chen Wirtschafts­ge­mein­schaft.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →