Südasiatische Wirtschaftsgemeinschaft (SAARC)

Mit­glieder:

SAARC

Die sieben *) Mit­glieder der Südasi­atis­chen Wirtschafts­ge­mein­schaft — darunter die bei­den ver­fein­de­ten Geschwis­ter, die Atom­mächte Indi­en und Pak­istan — repräsen­tieren 22 Prozent der Welt­bevölkerung, aber nur etwa 2 Prozent des glob­alen Brut­tosozial­pro­duk­ts. Ins­beson­dere der teure atom­are Wet­t­lauf der bei­den größten Staat­en des indis­chen Sub­kon­ti­nents, die bere­its mehrfach Kriege gegeneinan­der geführt haben, hat eine ungestörte wirtschaflichte Entwick­lung ver­hin­dert.
Den­noch möcht­en wir den “Indis­chen Kul­turkreis” mit der KLAMMER DER SÜDASIATISCHEN WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT verbinden. Diese Staatenge­mein­schaft verbindet mehr als die bloße Zusam­menge­hörigkeit in einem “Debat­tier­club”, wie die SAARC vielfach spöt­tisch betitelt wird.

*) Im Novem­ber 2005 trat Afghanistan als acht­es Land der Organ­i­sa­tion bei

Die SAARC ist der einzige nen­nenswerte Ver­such, eine regionale Koop­er­a­tion der aus dem britis­chen Kolo­nial­re­ich her­vorge­gan­genen Geschwis­ter­staat­en auf wirtschaftlichem und tech­nis­chem Gebi­et zu erre­ichen. Eine poli­tis­che Inte­gra­tion war — was auf­grund der über­wun­de­nen Kolo­nial­herrschaft und der starken nationalen Iden­titätssuche nach der Kolo­nial­herrschaft (beson­ders in der Abgren­zung Pak­istans zu Indi­en ersichtlich) nicht anders zu erwarten war — von Anfang an nie vorge­se­hen.
Unter den gegebe­nen Umstän­den kann es bere­its als Erfolg ver­bucht wer­den, dass sich höch­ste Repräsen­tan­ten der Mit­gliedsstaat­en — vor allem Indi­en und Pak­istan — auch noch Anfang des Jahres 2003 zum inzwis­chen 12. Gipfel­tr­e­f­fen zusam­men gefun­den haben.

Das Gipfel­tr­e­f­fen 2007 endete sog­ar mit einem pro­gram­ma­tis­chen Beschluss: die acht Mit­gliedsstaat­en wollen gemein­sam den “Kampf gegen Armut, Igno­ranz und Krankheit” aufnehmen und dazu gemein­same Insti­tu­tio­nen auf­bauen, während es weit­er­hin keine nen­nenswerten Fortschritte bei der Entwick­lung ein­er Frei­han­del­szone gibt.

Den­noch gibt es zwei weit­ere ganz bemerkenswerte Punk­te:

  • zum einen ist zunehmend zu bemerken, dass sich die Wirtschaft der kleineren Staat­en vor allem auf den großen Nach­barn Indi­en ein­stellt, wobei Indi­en zunehmend auch poli­tis­che Ein­flussmöglichkeit­en ver­buchen kann,
  • zum zweit­en zeigen die regelmäßi­gen Tre­f­fen auch immer wieder Ansätze, den inter­nen Kon­flikt zwis­chen Pak­istan und Indi­en um Kaschmir zu über­winden und erneut ins Gespräch zu kom­men; ein Frieden­sprozess, der aber auch genau­so regelmäßig von extrem­istis­chen Bewe­gun­gen immer wieder zu Fall gebracht wird.

Externe Links:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →