Arabische Einheit — Arabische Liga

Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Interne Links

Externe Links
 

 

Wenn man die Zeit des Dsch­a­bil­i­jah — der vor-islamis­chen Araber — als erste Aera des felix ara­bia — des glück­lichen Ara­bi­en -, als erste Hochzeit der ara­bis­chen Welt und die Zeit des Propheten und sein­er Nach­fol­ger als zweite Hohe Zeit der Araber betra­chtet, dann begann spätestens nach den Oma­jadenkalifen ein Nieder­gang der eigen­ständi­gen, kul­turell und wis­senschaftlich führen­den und poli­tisch gestal­tenden Kraft des Araber­tums. Wir dür­fen nicht vergessen: die ara­bis­chen Herrsch­er (von Sal­adin bis ins ara­bis­che Spanien) über­mit­tel­ten dem mit­te­lal­ter­lichen Europa nicht nur viele Ken­nt­nisse der Antike, sie waren nicht nur Trans­porteure des Wis­sens asi­atis­ch­er Völk­er (Math­e­matik, Alge­bra — wir schreiben Zahlen immer noch in “ara­bis­chen Zeichen”) — sie pflegten eine hoch entwick­elte Garten- und Städte­baukun­st zu ein­er Zeit, in der Wes­teu­ropa in den Nach­we­hen der Völk­er­wan­derung stand (Wikinger) und im tief­sten Mit­te­lal­ter ver­sank.
 
Unter den Abbasi­den, unter türkischen Kalifen und europäis­chen Kolo­nialmächt­en war zwar ara­bisch noch die Sprache des Volkes — die Poli­tik hat­te aber andere Pri­or­itäten. “Ara­bis­ches Selb­st­be­wußt­sein” war allen­falls noch in den stolzen Beduinen­stäm­men vorhan­den, deren Ange­hörige emp­fan­den sich zuallererst aber als Stammesmit­glieder. Angestoßen von dem ägybtis­chen Schech Rifa’ at-Tahtawi (1801 — 1875) entwick­elte sich erst spät ein erstes Erwachen (nah­dah) eines ara­bis­chen “Wir-Bewust­seins” im Zeichen des ara­bis­chen Nation­al­is­mus und des Sozial­is­mus — bei­des gle­icher­maßen in Kon­trast zur Osman­is­chen Herrschaft. Ger­ade die zunehmend städtis­che Bevölkerung — Kau­fleute, Bürg­er­schaft, und mit zunehmender Indus­tri­al­isierung auch die Arbeit­er­schaft — wurde (ger­ade in Ägypten) zunehmend durch eine Dis­tanzierung von der Ober­herrschaft fremd­sprachiger Völk­er mit geprägt.

Im und nach dem ersten Weltkrieg — indem ein britis­ch­er Offizier (Lawrence von Ara­bi­en) unter dem Ver­sprechen der Selb­ständigkeit und Ein­heit ara­bis­che Stämme gegen die osman­isch (türkische) Herrschaft mobil­isierte — begann sich deut­lich eine Art ara­bis­ches Selb­st­be­wußt­sein zu bilden. Der Ein­satz der stolzen Beduinen blieb let­z­tendlich aber erfol­g­los. Das “türkische Joch” wurde zwar abgeschüt­telt, um auch im Vorderen Ori­ent durch europäis­che Kolo­nialmächte abgelöst zu wer­den.
 
Den­noch: der Gedanke eines ara­bis­chen Nation­al­be­wußt­seins blieb erhal­ten, um dann nach dem II. Weltkrieg neue Idole zu find­en. Ägyptens Gam­mal Abd el Nass­er, Libyens Muam­mar el Kaddafi und andere poli­tis­che Führer wur­den zumin­d­est zeitweilig zu Idol­en der ara­bis­chen Massen — mit der Idee der ara­bis­chen Ein­heit, die freilich von jedem einzel­nen der poli­tis­chen Wort­führer mit dem eige­nen Führungsanspruch propagiert wurde. Kaddafi etwa — der libysche Rev­o­lu­tion­sheld — ver­focht rig­oros die Anwen­dung der ara­bis­chen Sprache auch als Auflehnung gegen den Kolo­nial­is­mus, der im Gebrauch “west­lich­er Sprachen” zum Aus­druck kommt.  

Heute eint die ara­bis­chen Völk­er nicht nur die — durch den Koran geförderte — Aus­bil­dung der klas­sisch-ara­bis­chen Sprache. Die Sprache prägt das Denken, und so prägt der Koran das Denken der Araber bis in die heutige Zeit hinein. Die ara­bis­che Vorstel­lungswelt, geprägt durch die lin­guis­tis­che Sprach­struk­tur und die blu­mig-emphatis­che Aus­druck­sweise deckt sich nicht immer mit unser­er “Tat­sachen­welt”, die in den gram­matikalis­chen Struk­turen der indoger­man­is­chen — vor allem englis­chen Sprache ver­ankert ist.  

Dieses poli­tisch-soziale Bewußt­sein der Ein­heit hat über alle nachkolo­nialen Unter­schiede in den ver­schieden­sten ara­bis­chen Staat­en — von den Fürsten­tümern der ara­bis­chen Hal­binsel über die Fel­lachen Ägyptens bis hin zum Indus­triepro­le­tari­at des sozial­is­tis­chen Alge­rien — auch zu dauer­haften poli­tis­chen Eini­gungs­be­stre­bun­gen geführt. Sinnbild und Motor der Eini­gung ist die 1945 gegrün­dete Ara­bis­che Liga, deren Ziele

  • Förderung der Beziehun­gen der Mit­gliedsstaat­en auf poli­tis­chen, kul­turellem, sozialen und wirtschaftlichen Gebi­et 
  • Wahrung der Unab­hängigkeit und Sou­veränität der Mit­gliedsstaat­en und der (gesamt)arabischen Außen­in­ter­er­essen
  • Anerken­nung Palästi­nas als unab­hängiger Staat und 
  • Ver­hü­tung und Schlich­tung von Stre­it­fällen der Mit­glieder

noch durch einen gemein­samen Vertei­di­gungspakt ergänzt wurde. In diesen Zie­len spiegelt sich nicht nur die Unter­stützung der Palästi­nenser bei der Abwehr ein­er neuen und dauer­haften Kolo­nial­isierung son­dern auch der Wun­sch wieder, ein Stück “ara­bis­che Ein­heit” umzuset­zen.
Dabei ste­hen sich enorme Gegen­sätze gegenüber: die Monar­chien der ara­bis­chen Hal­binsel, die dank des Ölre­ich­tums über immense Mit­tel ver­fü­gen, die armen Monar­chien Jor­daniens und Marokkos, deren Herrscher­häuser sich auf die Abstam­mung vom Propheten berufen kön­nen, und die repub­likanis­chen Staat­en von Alge­rien bis zum Irak, die von ein­er Ein­heitspartei unter der Leitung charis­ma­tis­ch­er Führungsper­sön­lichkeit­en geprägt sind oder geprägt wur­den. Diese poli­tis­chen, sozialen und auch wirtschaftlichen Unter­schiede müssen über­wun­den wer­den, bevor der Traum der Ara­bis­chen Ein­heit kon­flik­t­frei ver­wirk­licht wer­den kann. Inte­gra­tiv zu wirken ist also das Gebot ein­er Ara­bis­chen Vere­ini­gung. 

Arab­sat
mod­erne Kom­mu­nika­tion­s­me­di­en wie TV führen immer mehr zu ein­er Vere­in­heitlichung im Hin­blick auf Infor­ma­tion und sog­ar kul­turelle Wertemaßstäbe. 
Auch unsere TV-Sendun­gen wirken daran mit, unsere Gesellschaft immer mehr zu “ver­west­lichen” und einen starken Werte­trans­fer vorzunehmen. Selb­st völ­lig pro­fane Fer­ne­sehse­rien wie “Bonan­za”, “Dal­las”, “Beza­ubernde Jeanie” und andere Sendun­gen ver­mit­teln zumin­d­est unter­schwellig Anschau­un­gen und Leben­se­in­stel­lun­gen, den “Way of life”. Dazu wird vor allem über die Nachricht­en (CNN — Heute, Tagess­chau) zu einem recht ein­heitlichen Infor­ma­tion­s­stand in bre­it­en Bevölkerungss­chicht­en beige­tra­gen. 
Das gilt im Prinzip über­all, genau­so für die Araber, die in den einzel­nen ara­bis­chen Staat­en poli­tisch und kul­turell z.T. sehr unter­schiedlich entwick­elt sind — man ver­gle­iche nur Ägypten, Sau­di Ara­bi­en, Jemen und den Irak. Ein freier Zugriff auf Nachricht­en, die nicht der eige­nen staatlichen Zen­sur unter­liegen, ist unverzicht­bar für ein bre­ites poli­tis­ches Wis­sen. Ein Teil dieser Infor­ma­tion­squelle kann über das Inter­net erschlossen wer­den.
 
Auch rel­a­tiv frei arbei­t­ende Ara­bis­che Zeitun­gen, wie etwa das Qual­itäts­blatt «Al-Hay­at» und das Massen­blatt «Ash-Shark al-Awsat», wirken mäßi­gend. So haben diese immer wieder den Frieden­s­plan des saudi­ara­bis­chen Kro­n­prinzen Abdul­lah propagiert. 
Diese “Print­me­di­en” lassen sich in Ihrem Ein­fluss aber nicht mit dem visuellen Erleb­nis ein­er mod­er­nen Fernseh- und Filmwelt ver­gle­ichen. Der Zuschauer ist in den “bewegten Bildern” ein­be­zo­gen, er erlebt Filme mit, nimmt gese­henes als qua­si reales Erleb­nis tief in seinem (Unter-)Bewusstsein auf.

Die “panara­bis­che Idee” gärt immer noch, wen­ngle­ich durch die Reli­gion­s­ge­mein­schaft Islam über­lagert und von den nationalen Führungsansprüchen fast jedes Staaten­lenkers aus dem ara­bis­chen Sprachraum gestört. Ein ein­heitlich­es TV-Pro­gramm kann hier sehr viel zur Angle­ichung in bre­it­en Bevölkerungss­chicht­en beitra­gen. 
Die Satel­liten- und Medi­enkom­mu­nika­tion der Ara­bis­che Liga dürfte sich als Motor für eine Entwick­lung zu ein­er immer stärk­eren “Ara­bis­chen Ein­heit” entwick­eln.

Externe Links:
www.arabsat.com

und Sprachenkarte 
ARABSAT Sendegebiet

Beson­dere Erwäh­nung ver­di­ent in diesem Fall der “CNN der Araber” aus dem Golf­s­taat. Der Satel­litensender al-Jazi­ra aus Katar hat durch seine direk­te Berichter­stat­tung aus Irak und Afghanistan unverse­hens eine Schlüs­sel­rolle in den inter­na­tionalen Nachricht­en bekom­men. Im ara­bis­chen Raum find­et der Sender ein Mil­lio­nen­pub­likum. Der Sender beze­ich­net sich als «erste unab­hängige ara­bis­che Nachricht­en- und Infor­ma­tions-Fernsehsta­tion». Mit Recht, so meinen viele Kom­men­ta­toren, rühme sie sich der Rede­frei­heit und leb­hafter Debat­ten um pack­ende The­men, die von den übri­gen ara­bis­chen Medi­en tabuisiert wür­den. So ist es dur­chaus nicht ungewöhn­lich, dass Israeli und Palästi­nenser im Sender kon­tro­vers über die Lage des Nahen Ostens disku­tieren und die jew­eils eigene Sicht der Dinge ver­fecht­en. 
Der Sender ist zwar nicht Israel- fre­undlich, aber berichtet doch dif­feren­ziert und fak­tenge­treu . Dage­gen wird in den palästi­nen­sis­chen Fernsehsendern, etwa der in Ramal­lah ansäs­si­gen Sta­tion Al-Watan, oft gar nicht über Israel berichtet, son­dern auss­chließlich über die palästi­nen­sis­che Seite. So wird der Feind tot­geschwiegen. Indem man nicht über ihn berichtet, gerät man auch nicht in die Gefahr, sich mit dif­feren­zieren­den Stim­men auf der Gegen­seite oder dem Leid des Geg­n­ers, etwa nach Selb­st­mor­dan­schlä­gen, auseinan­der­set­zen zu müssen.

Mit schätzungsweise zwis­chen 35 bis zu 50 Mil­lio­nen Zuschauern ist Jazi­ra in der ara­bis­chen Welt zum beliebtesten Fernsehkanal gewor­den — mit sehr großen Ein­fluss auf die Bevölkerung in den ara­bis­chen Län­dern. Kein Wun­der, dass el-Jazi­ra schon in fast jedem ara­bis­chen Staat zeitweilig ver­boten war — mit Aus­nahme von Katar. 
Der Emir von Katar (zwis­chen Bahrain, Sau­di-Ara­bi­en und den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en gele­gen) unter­stützt den Sender großzügig, was wohl dazu führt, dass sich der son­st so offene und auch kri­tik­freudi­ge Kanal in Angele­gen­heit­en von Katar selb­st merk­lich zurück­hal­tender zeigt. Dabei scheut sich der Sender nicht, auch “heiße The­men” anz­u­fassen und sich mit kap­italkräftiger Konkur­renz anzule­gen. 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →