Deutsche Marine: Klarer Kurs und Klares Ziel

Der deutsche Schrift­steller Lud­wig Börne sagte ein­mal: „In einem wank­enden Schiff fällt um, wer still­ste­ht, nicht wer sich bewegt.“ Unter diesem Mot­to hat sich die Deutsche Marine in den ver­gan­genen Monat­en inten­siv mit der „Neuaus­rich­tung“ der Stre­itkräfte befasst. Mit­tler­weile sind die wesentlichen Eckpfeil­er fest­gelegt, und wir haben mit der Umset­zung begonnen.

Die Umgestal­tung der Deutschen Marine schre­it­et so weit­er voran. Bere­its im ver­gan­genen Jahrzehnt richtete die Marine ihre Struk­turen kon­se­quent und effizient auf den Ein­satz aus. Ein gutes Beispiel hier­für ist die Umgliederung der Typflot­tillen in zwei Ein­satzflot­tillen im Jahre 2006. Alle Fähigkeit­en der Marine sind mar­itime Fähigkeit­en der Bun­deswehr gewor­den – das ist der stre­itkräftege­mein­same Ansatz.

Gle­ich­wohl bedurfte es ein­er erneuten Bestand­sauf­nahme der Sit­u­a­tion der Marine im ver­gan­genen Jahr, die eine weit­ere Neuaus­rich­tung notwendig machte. Als Stich­worte sind hier zu nen­nen: Die heutige Ein­satzwirk­lichkeit deutsch­er Stre­itkräfte, finanzielle Rah­menbe­din­gun­gen und die demographis­che Entwick­lung Deutsch­lands.

Was bedeutet dies für die Deutsche Marine? Was sind die Kon­stan­ten? Wie sieht der Kurs Rich­tung Zukun­ft aus? Was sind Zukun­ft­spro­jek­te und sig­nifikante Änderun­gen, mit denen Nach­haltigkeit für und mit den vorhan­de­nen Ressourcen erzielt wer­den soll?

Kon­stan­ten

Die Marine bleibt zur Aufk­lärung und Wirkung in allen drei Dimen­sio­nen der mar­iti­men Domäne befähigt: auf, über und unter der Wasser­ober­fläche. Dies reicht von Seer­aumüberwachung und ‑sicherung im Rah­men von mar­iti­men Embar­go­op­er­a­tio­nen über tak­tis­ches und oper­a­tives Führen auf und von See bis hin zur seegestützten logis­tis­chen Unter­stützung (inklu­sive „Med­ical Evac­u­a­tion“) sowie als Ziel auch die gesicherte strate­gis­che Ver­legung eigen­er Kräfte über See. U‑Boot-Jagd, Luftvertei­di­gung, Ein­satz von mar­iti­men Spezialkräften und Seeziel­bekämp­fung gehören dazu.

Die Deutsche Marine stellt also heute und auch in Zukun­ft ein vielfältiges mar­itimes Fähigkeitsspek­trum zur Ver­fü­gung – bre­it, flex­i­bel, skalier­bar.

Kurs Rich­tung Zukun­ft

Die kün­ftige Struk­tur der Marine fasst mar­itime Exper­tise in ein­er flachen Führungsstruk­tur konzen­tri­ert zusam­men. Auf eine Divi­sions- und Amt­sebene wird verzichtet. So wer­den Auf­gaben, Kom­pe­tenz und Ver­ant­wor­tung gebün­delt.

Entsprechend wird ab dem 1. Okto­ber 2012 nur ein inte­grales Führungskom­man­do (Marine Kom­man­do, MarK­do) in Ros­tock beste­hen. Hierzu gehört auch ein Mar­itime Oper­a­tions Cen­ter (MOC) mit dem so genan­nten Fleet Entry Point, von wo aus die fahrende und fliegende Flotte geführt wird. Das MOC verbleibt zunächst im Über­gang bis zur Schaf­fung der notwendi­gen infra­struk­turellen Voraus­set­zun­gen in Glücks­burg, wird im Ziel aber eben­falls in Ros­tock sta­tion­iert.

Gle­ichzeit­ig wer­den die Ein­satzflot­tillen noch weit­er in Rich­tung Ein­sat­zori­en­tierung gestärkt. Das Führungse­le­ment für die Marine­flieger wird aus dem heuti­gen Flot­tenkom­man­do her­aus­gelöst und im Marine­fliegerkom­man­do trup­pen­nah im Stan­dort Nord­holz neu aufgestellt. Zudem wer­den alle Marine­fliegerkräfte dort sta­tion­iert. In ein­er ver­gle­ich­sweise schlanken „Basis“ wer­den die Ein­satzun­ter­stützung der Marine und die Marine­fachaus­bil­dung gebün­delt.

Je nach Bedro­hungs-/Ein­satzszenar­ien gewährleis­tet die mod­u­lare Zusam­men­stel­lung eines mar­iti­men Ein­satzver­ban­des eine hohe Flex­i­bil­ität und zugle­ich eine weltweit hohe Mobil­ität. Wir kön­nen damit leis­ten:

  • die Gestel­lung eines umfassenden mar­iti­men Ein­satzver­ban­des für zeitlich begren­zte Auf­gaben,
  • skalier­bare Marinekräfte für lang andauernde Auf­gaben bei Mil­itärischen Sta­bil­isierungs-Oper­a­tio­nen (Mil­Stab-Op)
  • Führungs­fähigkeit stre­itkräftege­mein­samer Ein­sätze (OpFü)
  • Teil­nahme an Ständi­gen Ein­satzver­bän­den der NATO und
  • kurzfristige Reak­tions- und Ver­stärkungs­fähigkeit für zeitlich begren­zte Ein­sätze

Das geforderte bre­ite Fähigkeit­spro­fil wird allerd­ings lediglich mit ein­er „abgestuften Durch­hal­te­fähigkeit“ erre­icht. Aus­dauernde Ein­sätze sind aber auch nicht in allen Ein­satz­for­men erforder­lich.

Zukun­ft­spro­jek­te mit Nach­haltigkeit

Die Marine ist aufge­fordert, mit der demographis­chen Entwick­lung unseres Lan­des und den vorhan­de­nen Ressourcen ver­gle­ich­bar leis­tungsstark wie heute zu bleiben, und zwar mit weniger Per­son­al und weniger Ein­heit­en.

 -
Click to enlarge
Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.
Marineforum

Wie soll dies funk­tion­ieren? Ein­er der neuen und inno­v­a­tiv­en Ansätze, den die Deutsche Marine ver­fol­gt, verbindet sich mit dem Stich­wort „Mod­u­lar­ität“. Dies bedeutet die Tren­nung von Plat­tfor­men und den auf ihnen abzu­bilden­den Fähigkeit­en, um vielfältige und wesentlich flex­i­blere Ein­satzmöglichkeit­en zu schaf­fen. Ein Schiff oder ein Boot ver­fügt kün­ftig über bes­timmte Grund­fähigkeit­en und wird vor einem Ein­satz den speziellen Auf­gaben- und Bedro­hungsszenar­ien angepasst. Dazu wer­den dann entsprechende Fähigkeitsmod­ule eingerüstet (bes­timmte Waf­fen, Aufk­lärungs- oder Kom­mu­nika­tion­s­mit­tel mit­tels „Con­tain­ern“).

Das Pro­jekt des kün­fti­gen Mehrzweck­kampf­schiffs (MKS) 180 ist dafür mit seinen mod­u­laren Sub­sys­te­men kon­se­quenter Maßstab. So wird die notwendi­ge Flex­i­bil­ität für kün­ftige Ein­satzszenar­ien angestrebt.

Einen beson­deren Schw­er­punkt legt die Marine bei laufend­en und kün­fti­gen Ein­sätzen auf die Reduzierung der Belas­tun­gen und Abwe­sen­heit­szeit­en von Men­sch und Mate­r­i­al. So darf die seefahrts­be­d­ingte Abwe­sen­heit der Besatzun­gen nicht weit­er steigen und soll auch bess­er plan­bar wer­den. Es gilt, die Marine so zu gestal­ten, dass sie in den kom­menden Jahren für junge Män­ner und Frauen als Arbeit­splatz attrak­tiv bleibt beziehungsweise wieder wird.

 -
Click to enlarge
 -
Here you can find more infor­ma­tion about Ger­man Defense Sec­tor

Lösungsan­sätze hier­für liegen in Mehrbe­satzungsmod­ellen und dem Konzept der Inten­sivnutzung von Schif­f­en und Booten. Die starre Bindung von Per­son­al an Schiffe und Boote wird aufgegeben. Gle­ichzeit­ig wird für die Besatzun­gen mehr Plan­barkeit auch in der Zeit zwis­chen den Ein­sätzen gewährleis­tet. Über dieses Mehr an Attrak­tiv­ität erwartet die Marine ein Mehr an Per­son­al­bindung und Inter­esse an län­geren Verpflich­tungszeit­en.

Für die Geschwad­er wer­den zudem neue Ein­satzaus­bil­dungszen­tren ein­gerichtet. Dies sind Vor-Ort-Aus­bil­dung­sein­rich­tun­gen, in denen die ein­satzfreien Besatzun­gen geschult und ein­satzfähig gehal­ten wer­den. Diese unmit­tel­bare Inübung­hal­tung bietet max­i­male Flex­i­bil­ität in der Aus­bil­dungs­gestal­tung und erlaubt einen größt­möglichen Erfahrungs­gewinn.

Ein mod­u­lar­er, jed­erzeit ein­schiff­bar­er Ein­satzstab mit einem Ver­bands­führer ist in jed­er Flot­tille ver­füg­bar, so dass zusam­men mit dem Ein­satzstab im Marinekom­man­do ins­ge­samt drei Ein­satzstäbe abruf bar sind.

Inner­halb der Ein­satzflot­tille 1 entste­ht kün­ftig das neue Kom­man­do Spezialkräfte der Marine (KSM). Mit der Eigen­ständigkeit der Spezialkräfte der Marine wird dem beson­deren Fähigkeit­spro­fil dieser Kräfte Rechung getra­gen. Die Maß­nah­men im Rah­men der Fein­aus­pla­nung wer­den dazu beitra­gen, den Umfang der Ein­satzkräfte für mar­itime Spezial­op­er­a­tio­nen zu erhöhen und die Weit­er­en­twick­lung von Ver­fahren und Aus­rüs­tung zu verbessern.

Gle­ichzeit­ig entste­ht mit dem See­batail­lon ein neuer Ver­band, in dem kün­ftig Bor­dein­satzteams die Fähigkeit­en „Board­ing“ und „Ves­sel-Pro­tec­tion“ abbilden. Ein „Strand­meis­terzug“ wird zunächst per­son­ell nur sehr rudi­men­tär aufgestellt, um Exper­tise für die „gesicherte Seev­er­lege­fähigkeit“ aufzubauen, die mit der Ein­führung der Joint Sup­port Ships Ende des Jahrzehnts ver­füg­bar sein soll. Eine Küstenein­satzkom­panie ist kün­ftig für die land- und see­seit­ige Absicherung im mar­iti­men Umfeld, die Minen­tauch­er für die Kampfmit­te­lab­wehr zuständig. Ein eigenes Aus­bil­dungszen­trum dient der Grund- und Ein­satzaus­bil­dung des Ver­ban­des und der Aus- und Weit­er­bil­dung.

Zeitlich­er Ablauf Neuaus­rich­tung Marine

Der weit­ere zeitliche Ablauf der Neuaus­rich­tung stellt sich wie fol­gt dar: Seit Auflö­sung der Führungsstäbe am 1. April 2012 wer­den keine min­is­teriellen Auf­gaben mehr wahrgenom­men. Eine Über­gangskon­struk­tion, der „Stab Inspek­teur Marine“ wird bis zum 1. Okto­ber gemein­sam mit dem heuti­gen Marineamt und dem Flot­tenkom­man­do in ein neues Marinekom­man­do in Ros­tock über­führt, das seine Auf­gaben ab diesem Zeit­punkt aufnehmen soll. Zeit­gle­ich wird das Marine­un­ter­stützungskom­man­do (MUK­do) in Wil­helmshaven aufgestellt. Alle weit­eren Umset­zungs­maß­nah­men im Rah­men der Neuaus­rich­tung fol­gen dann spätestens ab 2013.

Das neue Marinekom­man­do ist das Führungskom­man­do des Inspek­teurs der Marine. Von dort nimmt er auch die Betriebs- und Ver­sorgungsver­ant­wor­tung für den Erhalt der Ein­satzfähigkeit und der Ein­satzbere­itschaft der Marine wahr. Das Kom­man­do gliedert sich neben Stab­se­le­menten in fünf Abteilun­gen: Ein­satz, Planung/Konzeption, Personal/Ausbildung/Organisation, Ein­satzun­ter­stützung sowie Mari­ne­san­ität.

Das neu entste­hende MUK­do führt die marinein­ter­nen Prozesse der Betriebs‑, Ein­satz- und Führung­sun­ter­stützung zusam­men. In ihm wer­den auch die Prü­fun­gen zur Ein­satzfähigkeit des in der Marine genutzten Mate­ri­als vor dessen Indi­en­st­stel­lung durchge­führt. Darüber hin­aus erstellt das MUK­do die logis­tis­che und betriebliche Bedarf­s­pla­nung und ver­ant­wortet die zeit­gerechte Bere­it­stel­lung aller materiellen Ein­satzun­ter­stützungsleis­tun­gen inklu­sive der Führung­sun­ter­stützung. Es gliedert sich in die Abteilun­gen Ein­satzun­ter­stützung und Prü­fauf­gaben, Betrieb­sun­ter­stützung Technik/Logistik sowie Führung­sun­ter­stützung. Für Quer­schnittsauf­gaben, wie zum Beispiel IT-Koor­di­na­tion Marine, wird die selb­ständi­ge Gruppe Zen­trale Angelegenheiten/Querschnittsaufgaben aufgestellt.

Faz­it

Die Deutsche Marine ist ins­ge­samt gut aufgestellt, auf klarem Kurs mit klarem Ziel, zukun­fts­fähig und leis­tungsstark. Die kün­ftige Flotte mag zwar klein­er, soll aber dafür mod­ern­er und nach wie vor ver­gle­ich­bar schlagkräftig wie heute sein. Hier­bei ist die ein­geleit­ete Neuaus­rich­tung der Marine vielmehr ein Per­son­alum­bau als ein Per­son­al­ab­bau.

Ich sehe also keine Prob­leme – oder gar eine Krise –, aber eine Rei­he von Auf­gaben und Her­aus­forderun­gen vor mir. Eine davon ist sicher­lich das Gewin­nen von aus­re­ichend qual­i­fiziertem Nach­wuchs für unsere Marine. Die Haup­tauf­gabe wird aber in der Gestal­tung des Über­gangs liegen. Hier geht es nicht nur um eine organ­isatorische oder struk­turelle Neuaus­rich­tung, son­dern auch um neues Denken und neue Ein­stel­lun­gen. Wir sind auf gutem Weg.

Autor
Vizead­mi­ral Axel Schimpf (Inspek­teur Marine)

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →