Deutschland — Einsatzgruppenversorger Klasse 702

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er Klasse 702

Von Hans Karr 

Die Forderung der Marine nach großen Ver­sorgungss­chif­f­en reicht streng genom­men bis in die 1960er Jahre zurück und wurde im Jahre 1993 wieder neu belebt, da die im Dienst befind­lichen Ein­heit­en nicht mehr den Anforderun­gen der Marine entsprachen. Die Ver­sorg­er der Klasse 701 waren zu klein, über­al­tert und im Betrieb unwirtschaftlich gewor­den, und die zulet­zt gebaut­en Ten­der der Klasse 404 sind für die Ver­sorgung von Schiffsver­bän­den ungeeignet. Im Okto­ber 1997 erfol­gte dann die Unterze­ich­nung des Bau­ver­trages für eine neue Klasse. Dieser Ver­trag für den Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er Klasse 702 (EGV 702) bedeutete für die Deutsche Marine einen wichti­gen Meilen­stein auf dem Weg zur Mod­ernisierung der Flotte. Haup­tauf­trag­nehmer für Kon­struk­tion, Bau und Abliefer­ung war die Arbeits­ge­mein­schaft EGV 702 (ARGE EGV 702). Dazu zählten die Werft Fr. Lürssen mit ihrem Tochterun­ternehmen Kröger Werft und die Flens­burg­er Schiffbaugesellschaft.

Marineforum - BERLIN (Foto: Michael Nitz) Die bei­den Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er BERLIN und FRANKFURT AM MAIN sind mit­tler­weile über fünf Jahre im Dienst der Deutschen Marine. Sie haben sich in zahlre­ichen Ein­sätzen in vielfältiger Weise bewährt.

Die Auf­gabe der Schiffe der BERLIN-Klasse ist die unmit­tel­bare, ein­satzdi­rek­te, weltweite, logis­tis­che und san­itäts­di­en­stliche Unter­stützung von schwim­menden Ver­bän­den der Deutschen Marine zur Erhöhung ihrer Seeaus­dauer. Durch die Leis­tungs­fähigkeit des Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­ers kann diese auf 45 See­tage deut­lich erweit­ert wer­den, ohne dass eine Abstützung auf landge­bun­dene logis­tis­che Ein­rich­tun­gen notwendig wird. Dadurch steigert sich die Durch­hal­te­fähigkeit ein­er Ein­satz­gruppe der Marine nachhaltig.

Im Einzel­nen soll der EGV fol­gende Auf­gaben wahrnehmen:

  • Ver­sorgung der Ein­satz­grup­pen mit Muni­tion, Ersatzteilen, San­itäts­ma­te­r­i­al, Kraft- und Schmier­stof­fen, Pro­viant, Frischwass­er und Marketenderwaren

  • Sich­er­stel­lung der san­itäts­di­en­stlichen Unter­stützung in der präk­lin­is­chen Erstver­sorgung durch option­al an Bord inte­gri­erte Sanitätscontainer

  • Unter­bringung und Betrieb von zwei Hub­schraubern Sea King Mk 41 für den Luft­trans­port von Per­son­al, Mate­r­i­al und Patien­ten sowie für den Rettungsdienst

  • Entsorgung der Ein­satz­grup­pen von Müll, Abwass­er sowie Alt- und Schmutzöl

  • Trans­port von stan­dar­d­isierten Con­tain­ern und Kühlcontainern

  • Wahrnehmen von Teilauf­gaben ein­er Führungsplat­tform für Einsatzverbände

  • Bere­it­stel­lung von Betreu­ung­sein­rich­tun­gen zur Erhal­tung der Leis­tungs­fähigkeit der Besatzun­gen der Einsatzgruppen

  • Abwick­lung der laufend­en Nachver­sorgung aus dem rück­wär­ti­gen Bereich.

Die Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er der Klasse 702 sind mit über 20.000 t Ver­drän­gung die größten Schiffe der Deutschen Marine. Sie sind als Dop­pel­hül­len­schiff konzip­iert und erfüllen die neuesten Vorschriften zur Ver­hin­derung von Meeresver­schmutzung durch Öl im Falle ein­er Kol­li­sion, Havarie oder Stran­dung. Zur Reduzierung der Kosten wurde beim Bau weit­ge­hend auf Erfahrun­gen und tech­nis­che Lösun­gen aus dem Bau von Han­delss­chif­f­en zurück­ge­grif­f­en. Eine Klas­si­fika­tion erfol­gte über den Ger­man­is­chen Lloyd mit der Klasse GL + 100 A5 E Coll Navy Sup­ply Ship for Dry Car­go and Oil Prod­ucts with Flash Point above 60° C + MC E AUT (engine sys­tems and automa­tion). Die gesamte Schiff­stech­nik ist weit­ge­hend nach han­del­süblichen Stan­dards aus­gelegt und ermöglicht einen 24 Stun­den wach­freien Betrieb.

Sämtliche Ver­sorgungs­güter kön­nen auf See in Fahrt mit­tels speziellem Geschirr an andere Ein­heit­en übergeben wer­den. Hier­für ste­hen drei Ver­sorgungssta­tio­nen zur Ver­fü­gung. An Back- und Steuer­bord je eine für die Quer­ab­ver­sorgung von Trock­en- und Nass­gütern in Fahrt sowie eine Heck-Bug-Ver­sorgungssta­tion für Nass­güter. Das Schiff ver­fügt über eigenes Ladegeschirr, um auch im Hafen den Umschlag von Gütern unab­hängig von ein­er Hafen­in­fra­struk­tur durch­führen zu kön­nen. Darüber hin­aus kön­nen Hub­schrauber im Ver­ti­cal-Replen­ish­ment-Ver­fahren (VERTREP) für die Ver­sorgung in See einge­set­zt werden.

Marineforum Mit der Zwis­ch­enentschei­dung vom 1. Juli 2004 wurde die Beschaf­fung eines weit­eren Schiffes als Nach­bau des ersten Los­es ein­geleit­et und ist zwis­chen­zeitlich im Bun­deswehrplan 2008 abge­bildet. Zurzeit wird davon aus­ge­gan­gen, dass im Som­mer 2008 die par­la­men­tarische Behand­lung erfol­gen kann. Damit wäre eine Indi­en­st­stel­lung in 2012 denkbar.

Die Fähigkeit­en und Eigen­schaften des ersten Los­es wird auch das zweite Los aufweisen. Darüber hin­aus wird der dritte EGV eine tech­nis­che Fortschrei­bung der bei den ersten Schiffe sein. Erforder­lich wer­den Ergänzun­gen und Mod­i­fika­tio­nen des beste­hen­den Entwurfs zur Anpas­sung an den aktuellen tech­nol­o­gis­chen Stand im Schiff­bau, an die gel­tenden geän­derten geset­zlichen Bes­tim­mungen und an Vorschriften beim Umweltschutz, der Arbeitssicher­heit und der Ausle­gung der Ret­tungsmit­tel. Weit­er­hin wer­den Verbesserun­gen, die sich auf­grund der Erfahrun­gen aus Betrieb, Ein­satz und Mate­ri­aler­hal­tung der bei­den ersten Schiffe ableit­en, vorgenommen. 

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Michael Nitz

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →