Lateinamerika — AMX — Brasiliens erstes Kampfflugzeug

Brasilien Brazil

BRASILIENS ERSTES KAMPFFLUGZEUG

AMX Inter­na­tion­al (Ital­ien) — A 1 (Brasilien)
Seit 1977 suchte die ital­ienis­che Luft­waffe ein Nach­fol­ge­muster für die Fiat G‑91 im Luft-Boden Ein­satz. Zu dieser Zeit benötigte auch Brasilien ein ähn­lich­es Flugzeug, so dass die bei­den Län­der sich zur Zusam­me­nar­beit entschlossen. Nach dem Erfolg des von Aer­ma­c­chi entwick­el­ten Train­ers MB326 G (AT.26 Xavante), der noch eine reine Lizen­zpro­duk­tion bei Brasiliens neuem Flugzeug­w­erk Embraer war, began­nen die Flugzeugkon­struk­tuere von Ale­nia, Aer­ma­c­chi und Embraer sehr schnell die Entwick­lung dieses ein­sitzten Angriffs­flugzeuges für Brasilien und Ital­ien.

Entwick­lung:
Im März 1981 einigten sich die Regierun­gen Ital­iens und Brasiliens auf die Koop­er­a­tion beim Bau der AMX. Aer­i­talia (46,5%), Aer­ma­c­chi (23,8%) und die brasil­ian­is­che Embraer (29,7%) bilde­ten das Kon­sor­tium “AMX Inter­na­tion­al”. Brasilien wollte sich mit diesem Engage­ment von amerikanis­ch­er und franzö­sis­ch­er Abhängigkeit befreien. Das für Brasiliens Ver­hält­nisse äusserst ehrgeizige Pro­jekt kon­nte inner­halb kurz­er Zeit umge­set­zt wer­den. Nach dem Erst­flug des ital­ienis­chen Pro­to­typs (15. Mai 1984) war bere­its am 16. Okto­ber 1986 der erste brasil­ian­is­che Pro­to­typ “in der Luft”.

Die ersten Serien­mod­elle flo­gen am 11. Mai 1988 (Ital­ien) bzw. am 12. August 1989 (Brasilien). Die zweisitzige Train­erver­sion AMX‑T fol­gte am 14. März 1990 (Ital­ien) bzw. am 14. August 1991 (Brasilien).

Konzep­tion:
Die Mas­chine ist haupt­säch­lich zur Gefechts­fel­dun­ter­stützung, den Luft­be­gleitschutz und die Luftaufk­lärung konzip­iert und bildet die “obere Ergänzung” zur AT-26 Xavante, die über­wiegend als Train­er und nur sekundär in der Bode­nan­griff­s­rolle einge­set­zt wird.

Bewaffnung und Ein­satzmöglichkeit­en:

Brasiliens AMX ist mit zwei 30 mm DEFA 554 Kanonen und 2 AAMs (AIM‑9 L Sidewinder oder Piran­ha) aus­ges­tat­tet und kann an fünf Sta­tio­nen bzw zu 3.500 kg Waf­fen­zu­ladung — Bomben oder Raketen — trans­portieren.

Durch die Möglichkeit zur Luft­be­tankung (von brasi­lainis­chen Boe­ing 707–320 C Tankern) kann die Reich­weite deut­lich gesteigert wer­den.

Dem Flugzeug wer­den her­vor­ra­gende Tief­flugeigen­schaften bescheinigt. Die Mas­chine wird über­wiegend als Bode­nan­griffs- und Aufk­lärungs­flugzeug einge­set­zt. Bei über 250 Kampfein­sätzen der ital­ienis­chen AMX im Koso­vo-Krieg war kein einziger Ver­lust zu verze­ich­nen.

Radar:

Brasiliens Kampf­flugzeuge prof­i­tieren von der Möglichkeit des Date­naus­tausches mit den brasil­ian­is­chen Früh­warn­flugzeu­gen, die mit einem Radarsys­tem ERIEYE auf dem Träger­flugzeug Embraer EMB-145 aus­ges­tat­tet sind.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →