Deutschland — Fähigkeitsanpassung Fregatte 123

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Fähigkeit­san­pas­sung Fre­gat­te 123 — Hochkom­plexe Sys­te­men­twick­lung für sicher­heit­skri­tis­che Anwen­dun­gen

Fregatte 123 BRANDENBURG (Foto: PIZM Ricarda  Schönbrodt)
Fre­gat­te 123 BRANDENBURG
Foto: PIZ Marine Ricar­da Schön­brodt
Click to enlarge

Die vier Fre­gat­ten der BRAN­DEN­BURG-Klasse (F123) sind das Rück­grat der führungs­fähi­gen Über­wassere­in­heit­en der Deutschen Marine. Die Schiffe ste­hen seit etwa 15 Jahren im Dienst der Flotte und haben sich bei ein­er Vielzahl von inter­na­tionalen Ein­sätzen außeror­dentlich bewährt. Alters- und obsoleszenzbe­d­ingt haben jedoch wesentliche Teile des Führungs- und Waf­fenein­satzsys­tems (FüWES) sowie der Feuer­lei­tan­la­gen mit­tler­weile die Gren­ze der Ver­sorg­barkeit erre­icht. Der notwendi­ge Ersatz bzw. eine umfassende Erneuerung sind Teil des Pro­jek­tes »Fähigkeit­san­pas­sung F123«. 

Damit diese unverzicht­baren Ein­heit­en ohne eine lang­wierige Über­gangsphase zur Wieder­her­stel­lung der Ein­satzfähigkeit schnell­st­möglich der Flotte wieder zur Ver­fü­gung gestellt wer­den kön­nen, kommt bei der Sys­te­men­twick­lung erst­mals ein hoher ana­lytis­ch­er Stan­dard für die Qual­itätssicherung zur Anwendung. 

Fähigkeit­san­pas­sung Fre­gat­te 123

Die Fähigkeit­san­pas­sung F123 ist ein »wesentlich­es Großvorhaben« der deutschen Marinerüs­tung, mit dem nicht nur das FüWES erneuert wird, son­dern darüber hin­aus auch die Führungs­fähigkeit der Schiffe ins­ge­samt verbessert und die Flugkör­per­be­waffnung erneuert wer­den soll. Trotz der umfan­gre­ichen Umrüst­maß­nah­men bleiben die Schiffe während der Pro­jek­t­laufzeit in Dienst gestellt. Die gesamte Pro­jek­t­durch­führung und alle Arbeit­en an Bord haben sich daran zu orientieren. 

Die Real­isierung des Pro­jek­tes ist schrit­tweise in drei aufeinan­der auf­bauen­den Stufen vorgesehen: 

Stufe I (Laufzeit bis 2013)
In einem ersten Schritt find­et zunächst der Aus­tausch des alten FüWES SATIR F123 gegen das mod­erne Sys­tem SABRINA 21 statt. Dabei wird die bish­erige Zen­tral­rech­n­er­struk­tur durch ein voll verteiltes und redun­dantes Sys­tem mit offe­nen Schnittstellen erset­zt. Die Hard­ware (Arbeitsplätze/ Kon­solen, Serv­er) und auch die Soft­ware (Betrieb­ssys­tem, Ein­satz­soft­ware) wer­den voll­ständig aus­ge­tauscht. Im Hin­blick auf die Unter­stützung neuer Auf­gaben wer­den in diesem Zusam­men­hang sowohl führungsspez­i­fis­che Funk­tio­nen als auch bish­er nicht an das FüWES ange­bun­dene Unter­sys­teme (z. B. Feuer­leit­mod­ul, Mul­ti­sen­sor­plat­tform 600, Marinele­icht­geschütz 27-mm) funk­tion­al mit in die Ein­satz­soft­ware integriert. 

Zudem werden 

  • Anteile der Führungs-Infor­ma­tion­ssys­teme der Marine integriert,

  • Möglichkeit­en zum »On Board Train­ing« bereitgestellt, 

  • Inter­ak­tive Sim­u­la­tion­ss­chnittstellen real­isiert sowie

  • eine Aufwuchs­fähigkeit für zukün­ftige funk­tionale Erweiterun­gen geschaffen. 

Der Ver­trag über die Real­isierung der Stufe I der Fähigkeit­san­pas­sung wurde im Sep­tem­ber 2005 geschlossen. Haup­tauf­trag­nehmer ist das Kon­sor­tium »Fähigkeit­san­pas­sung « beste­hend aus den Fir­men Thales Ned­er­land (Hen­ge­lo) und Thales Defence Deutsch­land (Wilhelmshaven).Aktuell wird die Stufe I auf der ersten Ein­heit (FGS MECKLENBURG-VORPOMMERN) eingerüstet. 

Stufe II (2010 bis 2017)
Im zweit­en Schritt soll die Flugkör­per­be­waffnung zur Bekämp­fung von Luftzie­len regener­iert wer­den. Der hier­für derzeit an Bord vorhan­dene Flugkör­p­er RIM-7P NATO Sea Spar­row Mis­sile (NSSM) wird abse­hbar die Gren­ze ein­er wirtschaftlich noch vertret­baren Ver­sorg­barkeit erre­ichen. Er soll deshalb durch den leis­tungs­gesteigerten Nach­folge-Flugkör­p­er Evolved Sea Spar­row Mis­sile (ESSM) mit Fähigkeit­en zur eingeschränk­ten Ver­bands­flu­gab­wehr erset­zt wer­den. Im direk­ten Zusam­men­hang damit ste­ht auch der Aus­tausch der Senderöhren der Feuer­lei­tan­lage, die für eine Beleuch­tung der Ziele erforder­lich sind. Die Nachver­sorg­barkeit der hier­für bish­er ver­wen­de­ten Wan­der­fel­dröhren (Trav­el­ling Wave Tubes, TWT) ist zukün­ftig nicht mehr gegeben. Darüber hin­aus ist mit dieser Stufe die funk­tionale Inte­gra­tion des Fre­und­Feind-Ken­nungssys­tems NATO IFF Mode S vorgesehen. 

Die Stufe II soll auch schiff­stech­nis­che Aspek­te berück­sichti­gen. Aus Grün­den der Leck­sta­bil­ität kön­nen derzeit auf der Fre­gat­te 123 keine Änderungs­maß­nah­men durchge­führt wer­den, die Auswirkun­gen auf die Gewichts- und Momenten­bi­lanz haben. Vor dem Hin­ter­grund der noch verbleiben­den Rest­nutzungs­dauer (etwa 15 bis 20 Jahre) ist die Schaf­fung aus­re­ichen­der Sta­bil­ität­sre­ser­ven und damit ein zukun­ft­sori­en­tiert­er Erhalt der Hand­lungs­fähigkeit drin­gend geboten. Diese Reser­ven sollen über eine Ver­längerung des Hin­ter­schiffes geschaf­fen werden. 

Die Arbeit­en zur tech­nis­chen Spez­i­fika­tion des Leis­tung­sum­fanges für die Stufe II sind weit­ge­hend abgeschlossen. Die Arbeit­en kön­nen in Abhängigkeit der Finanzier­barkeit beauf­tragt werden. 

Stufe III (2013 bis 2016)
Der wesentliche Aspekt dieser abschließen­den Stufe der Fähigkeit­san­pas­sung F123 soll die Inte­gra­tion eines neuen schw­eren Seezielflugkör­pers im Aus­tausch für den ver­al­teten und nicht mehr ver­sorg­baren Flugkör­p­er MM38 Exo­cet sein. 

Tech­nis­che Lösung für Stufe I

Die tech­nis­che Lösung für das in der Stufe I an Bord einzurüs­tende neue FüWES SABRINA 21 basiert auf ein­er evo­lu­tionären Weit­er­en­twick­lung von bere­its bei der Deutschen Marine einge­führten Sys­te­men. Entsprechend dem Gedanken der Har­mon­isierung der Land­schaft der Marine- FüWES kom­biniert SABRINA 21 eine zu der Fre­gat­te 124 und der Korvette 130 analoge Soft­ware-Architek­tur mit mod­ern­er Hard­ware für die Kon­solen und das Net­zw­erk entsprechend dem Stand der Zeit aus der TAC­TI­COS-Fam­i­lie. Im Ergeb­nis kön­nen Soft­warekom­po­nen­ten aus Vorgänger­pro­jek­ten (Fre­gat­te 124, Korvette 130, Kampfw­ert­steigerung RAM-HAS) mit berück­sichtigt werden. 

Sys­te­men­twick­lung für kom­plexe IT-Sys­teme

Der Aus­tausch des FüWES eines im Dienst verbleiben­den Mari­neschiffes ist eine über­aus kom­plexe Maß­nahme, erhe­blich kom­plex­er als die Ein­rüs­tung eines FüWES im Rah­men eines Neubaupro­jek­tes. Die Bear­beitung der Fähigkeit­san­pas­sung F123 geschieht entsprechend dem für IT-Pro­jek­te des öffentlichen Auf­tragge­bers vorgeschriebe­nen Vorge­hens­mod­ell gemäß dem All­ge­meinen Umdruck AU 250 (V‑Modell).

Eine Vielzahl mod­ern­er Rüs­tung­spro­jek­te aber auch zivile Großpro­jek­te (z. B. das Maut­sys­tem) lei­den unter zum Teil erhe­blichen Verzögerun­gen und Mehrkosten. Ursache sind in sehr vie­len Fällen Defizite bei der Entwick­lung der Soft­ware und/oder deren Zusam­men­wirken mit der Hard­ware (Hard­ware + Soft­ware = Sys­tem). Für neues Wehr­ma­te­r­i­al resul­tieren hier­aus häu­fig lang­wierige Über­gangsphasen, in denen die prak­tis­che Ein­satzfähigkeit für konkrete Ein­sätze erst mühevoll, d. h. zeit- und kosten­in­ten­siv, hergestellt wer­den muss. 

Auch die Deutsche Marine hat bei ver­schiede­nen Vorgänger­pro­jek­ten entsprechende Erfahrun­gen machen müssen. Aus diesem Grund hat ins­beson­dere das Marineamt in Ros­tock eine Rei­he von Vor­gaben für die Qual­itätssicherung erar­beit­et, die bei der Entwick­lung von Soft­ware zukün­ftig zu berück­sichti­gen sind. Diese Vor­gaben sind in dem so genan­nten Kon­struk­tiv­en Qual­itäts­maßstab (KQM) und Ana­lytis­chen Qual­itäts­maßstab (AQM) zusam­menge­fasst. Ziel des KQM ist es, den Prozess der Entwick­lung von sicher­heit­skri­tis­ch­er Soft­ware durch verbindliche Vor­gaben für die Qual­itätssicherung so zu struk­turi­eren, dass für ein entsprechend diesen Vor­gaben entwick­eltes Pro­dukt unmit­tel­bar und risikoarm eine sichere Her­stel­lung der Ein­satzfähigkeit bis hin zu ein­er Freiga­be für den »schar­fen« Waf­fenein­satz erre­icht wird. Eine zeit- und kosten­in­ten­sive Über­gangsphase bei der Ein­führung in die Truppe soll so ver­hin­dert wer­den. Während der KQM Fehler ver­mei­dend aus­gerichtet ist, dient der AQM der Fehlerfindung. 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →