Europa — Ballistic Missile Defence? — Was ist das eigentlich?

Viel wird in diesen Tagen nach dem NATO-Gipfel von Chica­go über eine Raketen­ab­wehr für NATO-Europa disku­tiert, in fast jedem Marine­fo­rum seit Okto­ber let­zten Jahres wird darüber berichtet. Aber was genau ver­birgt sich hin­ter dem Begriff, der meist durch den Anglizis­mus „Bal­lis­tic Mis­sile Defence“ (BMD) dargestellt wird?

 -
Stan­dard Mis­sile SM‑3 Blk IA
Click to enlarge
Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.
Marineforum
 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Von SDI zu BMD

Nun, es geht um die Abwehr von Raketen, namentlich jenen, die mit nuk­learen oder chemis­chen Sprengköpfen bestückt auf große Ent­fer­nun­gen geschossen wer­den kön­nen. Bere­its heute liegen Teile Europas in Reich­weite solch­er Waf­fen aus dem Mit­tleren und Fer­nen Osten. Vere­in­facht kann man sagen, hin­ter BMD ver­birgt sich die ehe­ma­lige Strate­gic Defense Ini­tia­tive (SDI) der Vere­inigten Staat­en von Ameri­ka. Tat­säch­lich ist die Idee, Raketen auf ihrer bal­lis­tis­chen Bahn schon im Wel­traum zu bekämpfen, nicht neu. Der dama­lige US-Prä­di­dent Ronald Rea­gan ver­sprach bere­its am 23. März 1983 in der als „Star-Wars-Rede” bekan­nt gewor­de­nen Fernse­hansprache dem US-amerikanis­chen Volk einen Schutzschild vor einem möglichen nuk­learen Angriff der Sow­je­tu­nion. Damals wurde der Plan geboren, zahllose Abwehrwaf­fen wie Laserkanonen, Abfan­graketen, Wel­traum­granat­en und Kampf­satel­liten zu bauen, um alle feindlichen Atom­raketen abfan­gen zu kön­nen. SDI wurde für die näch­ste Dekade zu einem gewalti­gen Tech­nolo­giepro­jekt, bis das Ende des Kalten Krieges dieses Pro­gramm aus poli­tis­chen und finanziellen Grün­den zum Erliegen brachte.

Im Zusam­men­hang mit den Scud-Raketen des ersten Golfkrieges wur­den etliche der bis dato in SDI ent­stande­nen Konzep­tideen und Tech­nolo­gieen­twick­lun­gen wieder aufgenom­men und weit­er geführt. In der US Navy ent­stand das Konzept „Navy The­ater Wide Bal­lis­tic Mis­sile Defense“. Die ersten Aegis-Sys­teme und Stan­dard Missile‑2 (SM‑2)-Flugkörper wur­den in der Zün­der­mimik mod­i­fiziert, um den höheren Begeg­nungs­geschwindigkeit­en Rech­nung zu tra­gen. Die „Hit-to-Kill“-Fähigkeit wurde entwick­elt. Ziel war die Vertei­di­gung eigen­er Trup­pen im Ein­satzge­bi­et, aber auch der Schutz strate­gisch wichtiger Ziele. Ana­log wur­den die bewährten Patri­ot-Abwehrflugkör­p­er der bodenge­bun­de­nen Luftvertei­di­gung der neuen Gefahr angepasst.

Zur all­ge­meinen Bestürzung schoss Nord­ko­rea – ein Land, welch­es sich kein­er­lei inter­na­tionaler Kon­trolle beugt – im Jahr 2000 eine Langstreck­en­rakete über Japan hin­aus ins Meer. Das alarmierte Japan bat daraufhin die USA um Unter­stützung beim Auf­bau eines Raketen­schirms. Damit war der Startschuss für die Entwick­lung eines Abwehrflugkör­pers gegen Mit­tel- und Langstreck­en­raketen gegeben. Zunächst wur­den Periph­eri­etech­nolo­gien wie Suchköpfe, Zün­der und Kill-Vehikel getestet. Im Juni 2006 dann kam es zum ersten erfol­gre­ichen Testschuss mit dem neuen Flugkör­p­er Stan­dard Missile‑3 (SM‑3) Block IA, was die Geburtsstunde der heuti­gen Bal­lis­tic Mis­sile Defense (BMD) darstellt.

Der Flugkör­p­er Stan­dard Missile‑3 (SM‑3)

Um diesen neuen Flugkör­p­er SM‑3 – der aus dem bekan­nten SM‑2 her­vorg­ing – ein­set­zen zu kön­nen, wurde das mar­itime Luftvertei­di­gungssys­tem Aegis der US Navy zu „Aegis BMD“ aufgerüstet. Aegis BMD beste­ht aus sechs wesentlichen Kom­po­nen­ten, die alle zuver­läs­sig zusam­men­wirken müssen, um eine Abwehr erfol­gre­ich durchzuführen.

 -
Grafik: US Navy
Click to enlarge
 -
Click to enlarge

Das SPY-1-Radar dient der Ent­deck­ung und Ver­fol­gung anfliegen­der Raketen. Auf der Basis der Flug­bah­n­dat­en ermit­telt das Weapon Con­trol Sys­tem den Abfang­punkt und über­mit­telt den Start­be­fehl an das VLS Mk41-Start­gerät, aus welchem der SM-3-Flugkör­p­er startet. Während des Fluges wird der SM-3-Flugkör­p­er über einen Uplink-Sender mit Flug­bah­n­dat­en der Rakete und Steuerkom­man­dos ver­sorgt. Zulet­zt bedarf es noch eines zuver­läs­si­gen Echtzeitaus­tausches tak­tis­ch­er Dat­en, welch­er durch Link 16 sich­er gestellt wird.

Der SM-3-Flugkör­p­er ist die erste rein exo-atmo­sphärische Abfang­waffe in west­lichen Arse­nalen. Nach dem im Feb­ru­ar 2008 notwendi­gen erfol­gre­ichen Abschuss eines außer Kon­trolle ger­ate­nen Satel­liten in ca. 230 Kilo­me­ter Höhe hat­ten SM‑3 und Aegis BMD ihre „Feuer­taufe“ bestanden und so wurde im Okto­ber 2008 die Ein­satzfähigkeit von Aegis BMD erk­lärt.

Die US Navy ver­fügt derzeit über ca. 25 Aegis-Kreuzer und ‑Zer­stör­er, die eine solche BMD-Fähigkeit eingerüstet haben. Die einzige Nation außer den USA, die derzeit über die Fähigkeit zur Abwehr von Raketen im Wel­traum ver­fügt, ist Japan. Der Insel­staat betreibt ins­ge­samt vier ein­satzfähige Aegis-Zer­stör­er der KON­GO-Klasse, die in der Lage sind, SM-3-Flugkör­p­er einzuset­zen.

Der SM‑3 wird von der US-Fir­ma Raytheon entwick­elt und pro­duziert, die auch das bodenge­bun­dene Luftvertei­di­gungssys­tem Patri­ot her­stellt. Der SM‑3 existiert derzeit in den Vari­anten Block IA und Block IB. Während der Block IA im April 2011 seine Befähi­gung zur Abwehr auch von Inter­me­di­ate Bal­lis­tic Mis­siles sowie zum Abschuss auf Fremd­dat­en (Launch-on-Remote) nachgewiesen hat, kam es bei der Erprobung von Block IB durch zahlre­iche Fehlver­suche zu Verzögerun­gen.

Zeit­gle­ich haben die USA und Japan die Entwick­lungsar­beit für einen SM‑3 Block IIA begonnen. Diese in Teilen bau­gle­iche Vari­ante wird mit der Vor­gabe „schneller – höher – weit­er“ entwick­elt. Sie soll – durch größere Abdeck­ung der vertei­digten Fläche – die Zahl der erforder­lichen Schiffe auf BMD-Sta­tion ver­ringern. Für Japan würde das bedeuten, dass nur noch eine statt wie bish­er per­ma­nent zwei Ein­heit­en in See ste­hen müssen, um das Land gegen Raketen zu schützen. Zusät­zlich zu diesen drei vorhan­de­nen bzw. in Entwick­lung befind­lichen Vari­anten gibt es in den USA konzep­tionelle Über­legun­gen zu einem nochmals leis­tungs­gesteigerten SM‑3 Block IIB-Flugkör­p­er, der allerd­ings wohl nicht mehr aus dem VLS Mk-41 Start­gerät ver­schossen wer­den kann. Er ist für das landgestützte Derivat „Aegis Ashore“ gedacht.

Braucht Europa eine mar­itime Raketen­ab­wehr?

NATO-Europa hat sich seit dem Ende des Kalten Krieges zu einem kon­ti­nen­tal geprägten Bünd­nis entwick­elt. Wenn in Europa die Sprache auf Beiträge zur Raketen­ab­wehr kommt, geht es in der Regel um boden‑, luft- und wel­traumgestützte Sen­soren zur Ent­deck­ung und Ver­fol­gung anfliegen­der Raketen. Tat­säch­lich sind West- und Mit­teleu­ropa bere­its mit bodengestützten Großradaren gut abgedeckt. Um auch Südos­teu­ropa bess­er zu schützen, haben die USA zwei mobile Großradare AN-TPY 2 vorgeschoben im eura­sis­chen Grenzbere­ich sta­tion­iert. Eine Früh­war­nung ist also bere­its gegeben, wobei das Wort „früh“ in der Raketen­sprache lediglich eine Minu­tendi­men­sion hat.

Allerd­ings wirken die in europäis­chen Arse­nalen zahlre­ich vorhan­de­nen Abfan­graketen nur im endo-atmo­sphärischen Raum. Das bedeutet, dass eine Gefährdung des vertei­digten Bere­ich­es durch Bruch- und Rest­stücke – man nen­nt das in der Fach­sprache „debris“– der Rakete und ihres Gefecht­skopfes sehr wahrschein­lich ist. Pläne zur Entwicklung/Beschaffung im Wel­traum wirk­ender Abwehrwaf­fen gibt es in Europa derzeit nicht.

Einzig die US Navy stellt im Rah­men des Euro­pean Phased Adap­tive Approach ein Schiff im Mit­telmeer mit ein­er begren­zten Anzahl von SM- 3‑Abfangflugkörpern. Der geschützte Bere­ich durch dieses eine Schiff ist – je nach Schiff­s­po­si­tion – auf Griechen­land, Ital­ien oder Teile Spaniens beschränkt, ein Schutz der Bevölkerungszen­tren Mit­teleu­ropas ist mit den vorhan­de­nen Mit­teln derzeit nicht möglich. Auch dann nicht, wenn die US Navy wie geplant in den Jahren 2014 und 2015 vier BMD-Schiffe in Rota sta­tion­ieren wird. Zumal diese Schiffe nation­al und nicht unter NATO-Kom­man­do operieren. Nur eigene Abwehrfähigkeit­en NATO-Europas kön­nten einen solchen Schutz im Rah­men der Lan­des- und Bünd­nisvertei­di­gung sich­er­stellen.

Neben den bodenge­bun­de­nen Sys­te­men The­ater High Alti­tude Air Defense (THAAD, USA) und Arrows (Israel) bietet der Markt nur den oben beschriebe­nen SM-3-Abfangflugkör­p­er für die obere Abfangschicht an. In den europäis­chen Mari­nen gibt es derzeit 20 Schiffe, welche durch ihre Sys­teme poten­tiell für den Ein­satz eines Flugkör­pers SM‑3 geeignet wären:

  • Däne­mark: drei Fre­gat­ten IVER HUITFELD,
  • Deutsch­land: drei Fre­gat­ten Klasse 124,
  • Nieder­lande: vier Fre­gat­ten LCF,
  • Nor­we­gen: fünf Aegis-Fre­gat­ten,
  • Spanien: fünf Aegis-Fre­gat­ten.

Diese Aus­sage berück­sichtigt jedoch wed­er den poli­tis­chen Willen noch den tech­nis­chen Aufwand. Die Ein­heit­en ver­fü­gen aber über grund­sät­zliche Flu­gab­wehreigen­schaften, den erforder­lichen Starter VLS Mk 41 sowie die erforder­liche Basis­be­fähi­gung zum Aus­tausch tak­tis­ch­er Dat­en in Echtzeit. Für die deutschen Fre­gat­ten der Klasse 124 bez­if­fert eine grobe Schätzung die Kosten für eine Voll­be­fähi­gung zur Raketen­ab­wehr kür­zlich auf 800 Mil­lio­nen Euro (siehe Marine­fo­rum 5/2012, Seite 5, InspM zu Bal­lis­tic Mis­sile Defence).

Schiffe haben – im Gegen­satz zu bodenge­bun­de­nen Sys­te­men – den Vorteil der Mul­ti-Mis­sions-Fähigkeit, der größeren Mobil­ität und der Möglichkeit, sie außer­halb ter­ri­to­ri­aler Gren­zen – sozusagen im „freien Raum“ auf hoher See sta­tion­ieren zu kön­nen. Damit kön­nen sie im Krisen­fall ohne oder mit gerin­ger­er poli­tis­ch­er Brisanz voraussta­tion­iert wer­den. Bei Abwe­sen­heit von Raketenbedro­hung erfüllen sie ihre anderen, gewohn­ten mar­iti­men Aufträge. Je nach Sta­tion­ierung und Vari­ante des SM‑3 kön­nen zwei bis drei Ein­heit­en auf Sta­tion Mit­tel- und Wes­teu­ropa gegen anfliegende Raketen schützen (siehe auch Marine­fo­rum 1–2/2012, Seite 24ff, „Nobody asked me but, … wenn Luft­waf­fenof­fiziere mit Schif­f­en spie­len“).

Es ist aber der wohl definierte Mix aus bodenge­bun­de­nen Abfangsys­te­men für die untere Abfangschicht sowie seegestützten Abfang- Sys­te­men für die obere Abfangschicht, der eine Raketen­ab­wehr effek­tiv macht. Die Antwort auf die oben gestellte Frage muss also heißen: Ja, Europa braucht auch eine mar­itime Raketen­ab­wehr.

Meilen­steine Chica­go und Paris im Mai 2012

Auf dem jüngst been­de­ten NATO-Gipfel in Chica­go hat das Bünd­nis seine Anfangs­fähigkeit zur Raketen­ab­wehr erk­lärt. Rück­grat dieser Fähigkeit ist der US-Beitrag im Rah­men des Euro­pean Phased Adap­tive Approach, derzeit mit­tels vorgeschoben­er TPY‑2 Früh­warn­radare sowie des im Mit­telmeer kreuzen­den Raketen­ab­wehrschiffes (Aegis-BMD-Zer­stör­er). Es bleibt jet­zt der Entwurf der NATO-BMD-Architek­tur abzuwarten, um dann Entschei­dun­gen zu tre­f­fen, wo man sich als Nation einzubrin­gen gedenkt.

Eben­falls kür­zlich zu Ende gegan­gen ist die 18. Sitzung des Mar­itime The­ater Mis­sile Defence Forums in Paris. In diesem Forum haben sich neun Natio­nen (AUS, CAN, DEU, ESP, FRA, GBR, ITA, NLD und die USA) zusam­mengeschlossen, um die Inter­op­er­abil­ität im Bere­ich der seegestützten Luftvertei­di­gung zu verbessern.

Ende Mai wurde in Paris beschlossen, im Okto­ber 2015 die weltweit mod­ern­sten Flu­gab­wehrfre­gat­ten und ‑zer­stör­er zu ein­er At-Sea-Demon­stra­tion zusam­men zu brin­gen. In dieser At-Sea-Demo bei den Hebri­den (Nord-West-Schot­t­land) soll die Fähigkeit zur kom­binierten klas­sis­chen Flu­gab­wehr und Bal­lis­tis­chen Raketen­ab­wehr eines mar­iti­men Ver­ban­des in Land-Mar­itime- Inter­face dargestellt wer­den. Die USA pla­nen einen SM-3-Schuss auf eine Rake­tendrohne, während die anderen Teil­nehmer die zahlre­ichen durch Drohnen dargestell­ten Anti-Schiff-Flugkör­p­er abwehren. Derzeit sind zwei US-Aegis-Schiffe, ein britis­ch­er TYPE 45-Zer­stör­er, je ein ital­ienis­ch­er und franzö­sis­ch­er HORI­ZON-Zer­stör­er sowie je eine nieder­ländis­che LCF und deutsche F124-Fre­gat­te vorge­se­hen, Kana­da plant die Entsendung ein­er HALIFAX MOD-Fre­gat­te. Es wird erwartet, dass die nieder­ländis­che Fre­gat­te und gegebe­nen­falls der britis­che Zer­stör­er mit ein­er Long-Range Sur­veil­lance and Track­ing (LRS&T)-Fähigkeit zur BMD in dieser Übung beitra­gen kön­nen.

BMD ist bere­its heute keine Zukun­ftsvi­sion mehr, son­dern eine Fähigkeit, die im Paz­i­fik und in der NATO in Europa vorhan­den und durch adäquate Beiträge der Natio­nen auszubauen ist. Und: Eine Alter­na­tive ohne seegestützte Fähigkeit­en ist derzeit nicht abse­hbar.

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →