Update Piraterie — Stand 01. Juli 2012

Am 21. Juni endete für die Besatzung eines südafrikanis­chen Segel­bootes eine 20-monatige Gefan­gen­schaft; soma­lis­che Pirat­en hat­ten ihre kleine Jacht Ende Okto­ber 2010 gekapert. Die franzö­sis­che Fre­gat­te FLOREAL hat­te das Boot damals bis an die soma­lis­che Küste ver­fol­gt, kon­nte aber unter der Geisel­lage nicht ein­greifen. Als die Pirat­en an der Küste die Insassen an Land brin­gen woll­ten, kon­nte der Skip­per über Bord sprin­gen und von einem direkt in der Nähe ste­hen­den Bei­boot der Fre­gat­te aufgenom­men wer­den. Die anderen zwei Insassen wur­den an Land ver­schleppt. Nun sind auch sie wieder frei. Zu möglichen Lösegeldzahlun­gen gibt es keine Infor­ma­tio­nen. Am 25. Juni gaben soma­lis­che Pirat­en auch eine erst am 20. Juni vor Masir­ah (Oman) gekaperte kleine Dhau wieder frei. Offen­bar war das Fahrzeug wed­er für Lösegelder­pres­sung noch als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fälle geeignet.

Marineforum -
EVERT­SEN-Kom­man­dos stellen Dhow (Foto: niederl. Marine)
 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Im größten Teil der Region hin­dert der saisonale Süd­west-Mon­sun mit Wind­stärken über 6 und Wellen­höhen von etwa drei Meter die Pirat­en weit­er­hin an Über­fällen. Aktiv wer­den sie denn auch nur in eini­gen eng begren­zten Seege­bi­eten, wo die Ver­hält­nisse (z.B. auch unter Land­schutz) bess­er sind. So grif­f­en Pirat­en in zwei Skiffs am 25. Juni im nördlichen Golf von Oman, unmit­tel­bar vor dem Südein­gang der Straße von Hor­muz einen Flüs­sig­gas­tanker an. Dessen Auswe­ich­manöver hin­derten sie aber am Entern. Als dann ein iranis­ches Kriegss­chiff am Schau­platz des Geschehens erschien und den Schutz des Tankers über­nahm brachen die Pirat­en ihr Vorhaben sofort ab und sucht­en mit ihren Skiffs das Weite.

Unter den derzeit­i­gen Wet­terbe­din­gun­gen wer­den auch schon mal „untaugliche“ Ver­suche unter­nom­men, ein Schiff zu kapern. So steuerten am 27. Juni Pirat­en im Ostein­gang des Golfs von Aden, etwa 110 sm nördlich von Soco­tra, direkt mit ihrem Mut­ter­schiff, ein­er kleinen Dhau, den Mas­sen­gut­frachter NAMRUN an. Wind und Wellen macht­en das Aus­set­zen von Skiffs unmöglich, und so ver­sucht­en sie, den Frachter von der Dhau aus durch Beschuss mit Kalash­nikovs zu stop­pen. Erst nach einem län­geren Feuerge­fecht mit einem eingeschifften, bewaffneten Sicher­heit­steam brachen sie ihr Vorhaben ab. Der Kapitän alarmierte die Lagezen­tren, und die Suche nach der Dhow begann.

Zwei Tage später stellte die nieder­ländis­che Fre­gat­te EVERTSEN (NATO) das Fahrzeug. Die oman­is­che Dhau NEBARKAD war am 20. Juni gekapert und seit­dem mit ihren sieben Mann Besatzung (Inder/Bangladeshi) als Mut­ter­schiff genutzt wor­den. Nieder­ländis­che Kom­man­dosol­dat­en befre­it­en das Fahrzeug und nah­men mehrere Pirat­en in Gewahrsam. Für sie wird nun nach Möglichkeit­en ein­er Strafver­fol­gung gesucht.

Kurzmel­dun­gen

Zwei Tage lang (27/28 Juni) disku­tierten Poli­tik­er und Wirtschafts­fach­leute aus mehr als 50 Län­dern auf ein­er „öffentlich-pri­vat­en“ Kon­ferenz in Dubai (Vere­inigte Ara­bis­che Emi­rate) Möglichkeit­en zu ein­er Verbesserung der Bekämp­fung der regionalen Pira­terie. Greif­bare Ergeb­nisse oder gar verbindliche Beschlüsse gab es auf der unter der Beze­ich­nung „A Region­al Response to Mar­itime Pira­cy: Enhanc­ing Pub­lic-Pri­vate Part­ner­ships and Strength­en­ing Glob­al Engage­ment” durchge­führten Ver­anstal­tung aber nicht – sie waren aber auch nicht erwartet wor­den. Primär ging es um bloßen Gedanke­naus­tausch und Bestand­sauf­nahme, wobei es den ver­anstal­tenden VAE vor allem auch darauf ankam, als regionale Plat­tform für den Kampf gegen Pira­terie „im Spiel zu bleiben“.

Marineforum -
Chi­ne­sis­che Fre­gat­te YIYANG (Foto: china-defense.com)

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die franzö­sis­che Fre­gat­te NIVOSE hat am 25. Juni ihren Ein­satz bei der EU Nav­For zur Unter­stützung von Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ been­det und ist vom Horn von Afri­ka wieder zu ihrem Heimat­stützpunkt Reunion (östlich Mada­gaskar) zurück gekehrt.

Am 3. Juli wird sich im chi­ne­sis­chen Zhoushan die 12. Anti-Pira­terie Ein­satz­gruppe der chi­ne­sis­chen Marine auf den Weg in Rich­tung Golf von Aden machen. Dem dies­mal von der Ost­flotte gestell­ten Ver­band gehören die neuen Fre­gat­ten YIYANG und CHANGZHOU der JIANGKAI-II-Klasse sowie der Ver­sorg­er QIANDAO HU an. Die Schiffe wer­den für die Ver­legung ins Ein­satzge­bi­et etwa zwei Wochen benöti­gen, möglicher­weise auf dem Weg dor­thin auch den einen oder anderen Hafenbe­such durch­führen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →