Ungarische Streitkräfte gründen mit Rheinmetall Lynx Joint Venture zur Herstellung von Schützenpanzern

Ziel ist die Erfül­lung der NATO-Verpflich­tun­gen der ungarischen Armee durch die weit­ere Mod­ernisierung der Vertei­di­gungsin­dus­trie

Die ungarische Regierung hat am 17. August 2020 mit der in Unter­lüss unterze­ich­neten Vere­in­barung das bedeu­tend­ste Mod­ernisierungs- und rüs­tungsin­dus­trielle Pro­gramm im Wert von mehr als zwei Mil­liar­den Euro zur Mod­ernisierung der mil­itärischen Indus­trie ges­tartet. Das teil­ten das Sekre­tari­at des Min­is­teri­ums für Inno­va­tion und Tech­nolo­gie und der Kom­mis­sar für Vertei­di­gungsen­twick­lung mit. Im Rah­men der Zusam­me­nar­beit zwis­chen dem führen­den europäis­chen Rüs­tung­sun­ternehmen Rhein­metall und Ungarn wer­den die Part­ner ein Joint Ven­ture und eine Pro­duk­tion­sstätte in Ungarn zur Her­stel­lung des mod­er­nen Schützen­panz­ers Lynx grün­den.

Ungarn ist der erste NATO- und EU-Mit­glied­staat, der sich für den neu entwick­el­ten Schützen­panz­er Lynx des Düs­sel­dor­fer Unternehmens entschei­det. Der Schritt ist von zen­traler Bedeu­tung für das laufende Vertei­di­gungs- und Stre­itkräf­teen­twick­lung­spro­gramm, das darauf abzielt, die ungarische Armee schnell­st­möglich zu ein­er Stre­itkraft auf weltweit hohem Niveau zu machen und damit zur Bewäl­ti­gung der Sicher­heit­sher­aus­forderun­gen im euro-atlantis­chen Raum beizu­tra­gen.

Im Rah­men sein­er Verpflich­tun­gen gegenüber der NATO stellt Ungarn die schwere Bewaffnung seines Heeres wieder her. Nach den Kampf­panz­ern und der Artillerie sind nun die Schützen­panz­er an der Rei­he, die das Rück­grat des Fähigkeitsspek­trums bilden. Als fortschrit­tlich­stes Mod­ell sein­er Kat­e­gorie hat sich der Lynx als geeignet erwiesen, diese zen­trale Rolle im Aus­rüs­tungsspek­trum des Heeres für die kom­menden Jahrzehnte einzunehmen. Im Ein­klang mit dem Ver­sprechen der ungarischen Regierung zur Entwick­lung der Stre­itkräfte bedeutet diese Zusam­me­nar­beit aber auch weit mehr als die mil­itärtech­nis­che Mod­ernisierung. Die Part­ner­schaft mit einem führen­den europäis­chen Großun­ternehmen dient der Mod­ernisierung der Mil­itärindus­trie und damit der Erweiterung unseres Indus­trieport­fo­lios”, heißt es in ein­er gemein­samen Erk­lärung des Min­is­ters für Inno­va­tion und Tech­nolo­gie, Lás­zló Palkovics, und Gáspár Maróth, des Regierungskom­mis­sars für Vertei­di­gungsen­twick­lung, die das Abkom­men unterze­ich­net haben.

Armin Pap­perg­er, Vor­standsvor­sitzen­der der Rhein­metall AG, sagt: „Es ist für uns ein bedeu­ten­der Erfolg, mit dem Lynx nun den Mark­t­durch­bruch erzielt zu haben. Der Erfolg ist umso wertvoller, da wir mit Ungarn einen wichti­gen EU- und NATO-Part­ner als Kun­den für dieses inno­v­a­tive Fahrzeug gewin­nen kon­nten. Mit dieser weg­weisenden Beschaf­fungsentschei­dung zeigen Ungarn und seine mil­itärischen und poli­tis­chen Entschei­der Lead­er­ship. Das Land set­zt sich nicht nur tech­nol­o­gisch mit an die Spitze der europäis­chen Heer­estech­nik. Die ungarische Regierung fol­gt auch kon­se­quent und mit großem Aufwand ihrem Kurs, den NATO-Stre­itkräften ein ver­lässlich­er und mil­itärisch leis­tungs­fähiger Part­ner zu sein.“

Wir sind stolz darauf, dass wir in Zusam­me­nar­beit mit der ungarischen Indus­trie einen wichti­gen Beitrag zum Aus­bau der wehrtech­nis­chen Fähigkeit­en des Lan­des leis­ten dür­fen. Wir freuen uns auf die Zusam­me­nar­beit mit unseren ungarischen Part­nern und Fre­un­den und wer­den von uns aus alles dafür tun, den langfristi­gen Erfolg des Unternehmens sicherzustellen“, so Armin Pap­perg­er.

Kurz­fas­sung
Ungarische Streitkräfte gründen mit Rheinmetall Lynx Joint Venture zur Herstellung von Schützenpanzern
Artikelüber­schrift
Ungarische Stre­itkräfte grün­den mit Rhein­metall Lynx Joint Ven­ture zur Her­stel­lung von Schützen­panz­ern
Erk­lärung
Ziel ist die Erfül­lung der NATO-Verpflich­tun­gen der ungarischen Armee durch die weit­ere Mod­ernisierung der Vertei­di­gungsin­dus­trie
Autor
Her­aus­ge­ber Name
Rhein­metall AG
Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →