Vietnam/China — Spannungen im Südchinesischen Meer

Wieder ein­mal heizt aus­ge­sprochen aggres­sives chi­ne­sis­ches Ver­hal­ten Span­nun­gen im Süd­chi­ne­sis­chen Meer an.
Nach­dem es im Feb­ru­ar zunächst diverse Zwis­chen­fälle mit philip­pinis­chen Fis­ch­ern gegeben hat­te (mit der Kon­se­quenz ein­er Erhöhung der Präsenz der philip­pinis­chen Marine), mehren sich aktuell Vor­fälle mit viet­name­sis­chen Öl- und Gas-Exploratoren. Am 26. Mai hat­te ein chi­ne­sis­ches “Fis­chereifahrzeug” inner­halb der viet­name­sis­chen Wirtschaft­szone die Kabel eines viet­name­sis­chen Ver­mes­sungss­chiffes offen­sichtlich vorsät­zlich über­laufen und „mit ein­er speziellen Vor­rich­tung“ gekappt. Trotz offizieller Proteste kam es am 9. Juni zu einem weit­eren Zwis­chen­fall, als ein chi­ne­sis­ches Fis­cher­boot erneut die aus­ge­bracht­en Kabel eines viet­name­sis­chen Ver­mes­sungss­chiffes ins Visi­er nahm und rammte. Proteste gegen diesen ein­deutig bewussten Angriff blieben erfol­g­los. Aus Peking hieß es nur lap­i­dar, man habe keinen Ein­fluss auf chi­ne­sis­che Fis­ch­er, die überdies nur in „Jahrhun­derte alten, tra­di­tionellen chi­ne­sis­chen Fangge­bi­eten“ ihren legit­i­men Beruf ausübten. Zugle­ich mehren sich Vor­fälle, bei denen viet­name­sis­che Fis­ch­er von chi­ne­sis­chen Fahrzeu­gen bedrängt und bedro­ht wer­den.

Marineforum - Wirtschaftszonen und chinesische Ansprüche (Karte: Internet)
Wirtschaft­szo­nen und chi­ne­sis­che Ansprüche
Bildquelle: Inter­net

Die Seege­bi­ete des Süd­chi­ne­sis­chen Meers — mit den Archipe­len des Para­cel- und Sprat­ly-Inseln – sind seit Langem ter­ri­to­r­i­al umstrit­ten. Während es — ein­mal abge­se­hen von geo-/mil­itärstrate­gis­chen Erwä­gun­gen (Haupt­seev­erkehr­swege nach Asien) — früher meist um Fis­chereirechte ging, haben Funde reich­er Öl- und Gasvorkom­men in den let­zten Jahren die Sit­u­a­tion ver­schärft. Natür­lich beansprucht jed­er Anrain­er die Vorkom­men in „sein­er Wirtschaft­szone“ für sich und will sie auch aus­beuten. Während die Regeln der UN Seerecht­skon­ven­tion (UNCLOS) für jeden Anrain­er auch ein­deutige Wirtschaft­szo­nen definieren, beansprucht Chi­na mit Hin­weis auf „his­torische Fak­ten“ kurz­er­hand das gesamte Süd­chi­ne­sis­che Meer als seine Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er – und macht zunehmend deut­lich, dass es auch bere­it ist, seine Ansprüche gewalt­sam durchzuset­zen.

Natür­lich nehmen die anderen Region­al­staat­en das aggres­sive chi­ne­sis­che Ver­hal­ten nicht ein­fach hin, und bewaffnete Kon­flik­te scheinen hier vor­pro­gram­miert — so Chi­na denn nicht nur „austesten“ will, wie weit es ggf. gehen kann, und sich dann erst ein­mal mit dem Sta­tus-Quo der let­zten „Vor-Kon­flik­t­stufe“ zufrieden gibt. Viet­nam ist jeden­falls fest entschlossen, klare Zeichen zu set­zen. Acht Mari­neein­heit­en wur­den zu Sicher­heitspa­trouillen in das umstrit­tene Seege­bi­et beordert, und für die kom­mende Woche wur­den demon­stra­tive See­manöver mit live Artilleri­eschießen zwis­chen der zen­tralviet­name­sis­chen Küste und den Para­cel-Inseln anber­aumt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →