Venezuela — Eine Fernsehansprache von Präsident Chavez hat Fachmedien und Experten aufhorchen lassen

Am 8. August erk­lärte der Präsi­dent fast beiläu­fig, die vene­zolanis­che Marine (VN) werde „bald neue diesel-elek­trische U‑Boote“ erhal­ten. Damit spricht alles für die Wieder­bele­bung eines vor mehreren Jahren begonnenen, dann aber auf Eis gelegten Beschaf­fungsvorhabens.

Schon im Früh­jahr 2005 hat­te der dama­lige Befehlshaber der VN, Admi­ral Arman­do Lagu­na, den Wun­sch nach drei neuen U‑Booten geäußert. Sie soll­ten die zwei noch aus den 70er Jahren stam­menden deutschen U‑Boote vom Typ 209/1200 ergänzen. Später sprach der Admi­ral sog­ar von ins­ge­samt neun geplanten neuen U‑Booten. Nach­dem mehrere aus­ländis­che U‑Boothersteller angesichts des ges­pan­nten poli­tis­chen Ver­hält­niss­es offen­bar „dank­end abgewinkt“ hat­ten, began­nen Ver­hand­lun­gen mit der rus­sis­chen Rüs­tung­sex­port­be­hörde Rosoboronex­port. Im Som­mer 2007 stand man rus­sis­chen Medi­en zufolge kurz vor ein­er Eini­gung über eine Bestel­lung von fünf U‑Booten der KILO-II-Klasse (Pro­jekt 636). Vom Tisch schien dage­gen eine eben­falls berichtete mögliche Order über weit­ere vier U‑Boote der AMUR-Klasse (Export­vari­ante der neuen LADA-Klasse). Kom­mentare ließen damals darauf schließen, dass die Entwick­lung von LADA/AMUR erhe­blich langsamer voran kam als geplant, und das Design noch nicht pro­duk­tion­sreif war. 

Marineforum - AMUR 1650 (Grafik: Rubin)
AMUR 1650
Grafik: Rubin

Als Chavez dann im Juli 2008 einen Staats­be­such in Moskau durch­führte, erwartete man all­ge­mein die feier­liche Unterze­ich­nung der Verträge. Medi­en berichteten zwar auch über größere Bestel­lun­gen von Rüs­tungs­gütern, aber von U‑Booten war über­raschen­der­weise keine Rede. Es gibt Ver­mu­tun­gen, dass die VN sich inzwis­chen auf die (immer noch nicht ver­füg­bare) mod­ernere AMUR-Klasse fest­gelegt hat­te und nicht mehr an KILO-II inter­essiert war. Jeden­falls lag das U‑Bootbeschaffungsvorhaben seit­dem auf Eis. 

Die nun­mehrige Wieder­bele­bung nur kurz nach der offiziellen Indi­en­st­stel­lung des rus­sis­chen U‑Bootes ST. PETERBURG (Typ­boot der neuen LADA-Klasse) durch die rus­sis­che Marine im Mai dieses Jahres kön­nte darauf hin­deuten, dass die VN nun eine Chance sieht, AMUR zu erhal­ten. Der finanzielle Spiel­raum ist allerd­ings begren­zt. Ange­blich ste­hen für die U‑Bootbeschaffung Kred­ite in Höhe von 800 Mio. US-Dol­lar bere­it. Dafür ließen sich wohl zwei AMUR erwer­ben. Sollte man sich mit KILO-II „beschei­den“, kön­nte das Geld bei entsprechen­der Ver­trags­gestal­tung (Kom­pen­sa­tion­s­geschäfte) für drei Boote reichen. Zulet­zt war für drei KILO-II allerd­ings bere­its ein Preis von über 1 Mrd. US-Dol­lar genan­nt wor­den. Die von Admi­ral Lagu­na genan­nten fünf oder gar neun U‑Boote sind jeden­falls mit den derzeit offiziell genan­nten Mit­teln sich­er nicht zu finanzieren – aber vielle­icht ist die aktuelle Ankündi­gung ja auch nur erste Phase eines größeren, mit­tel- bis langfristi­gen Projektes. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →