USA — Vorläufiges Flugverbot für alle Drohnen MQ-8B Fire Scout

Nach zwei „oper­a­tional mishaps“ hat die US Navy am 10. April ein vor­läu­figes Flugver­bot für alle Drohnen MQ-8B Fire Scout erteilt.

Marineforum -
Fire Scout (Foto: US Navy)

Beim ersten Zwis­chen­fall wurde am 30. März eine Drohne bewusst ins Meer „abgestürzt“. Der unbe­man­nte kleine Hub­schrauber war nach einem Aufk­lärungs­flug vor der west­afrikanis­chen Küste auf dem Rück­weg zur Fre­gat­te SIMPSON. Dort „ver­weigerte“ der bor­deigene Com­put­er offen­bar die Data-Link-Verbindung („lock-on“) zum Com­mon Auto­mat­ed Recov­ery Sys­tem, das die voll automa­tisierte Lan­dung der Drohne an Bord durch­führt. Eine manuelle Steuerung zur Lan­dung auf einem Schiff ist nicht möglich. Nach zahlre­ichen verge­blichen Ver­suchen blieb schließlich nur der „kon­trol­lierte Absturz“ auf die Wasser­ober­fläche in sicher­er Ent­fer­nung vom Schiff; die Fire Scout wurde anschließend unbeschadet gebor­gen. Am 6. April stürzte eine andere MQ-8B bei einem Rou­tine-Aufk­lärungs­flug über Afghanistan offen­bar ohne Fein­dein­wirkung ab. Möglicher­weise gab es auch hier Prob­leme mit der Steuerung über Data-Link. Schwierigkeit­en mit Data-Link sollen im let­zten Jahr auch schon über Libyen Ein­sätze von Fire Scout beein­trächtigt haben.

Die bei­den jüng­sten Zwis­chen­fälle haben die US Navy nun jeden­falls ver­an­lasst, bis zur Klärung der Ursachen — und ggf. Besei­t­i­gung durch neue Soft­ware — erst ein­mal auf Flüge von Fire Scout zu verzicht­en. Das Flugver­bot trifft alle 14 bish­er vom Her­steller Northrop Grum­man für die US Navy gebaut­en Drohnen. Für die Fre­gat­te SIMPSON ist es beson­ders bit­ter. Sie führt als „Africa Part­ner­ship Sta­tion“ seit dem Jan­u­ar vor der west­afrikanis­chen Küste u.a. auch Anti-Pira­terieein­sätze durch und hat dafür — erst­mals über­haupt — anstelle eines beman­nten MH-60 Sea Hawk Bor­d­hub­schraubers zwei Drohnen Fire Scout mit genom­men. Ger­ade in ein­er Mis­sion, bei Aufk­lärung aus der Luft (Aufk­lärung­shor­i­zont) für das Schiff unverzicht­bar ist, ste­ht die SIMPSON nun vor­erst ohne jedes Flug­gerät da. Die US Navy wird jet­zt sich­er nach Möglichkeit­en suchen, für sie umge­hend einen Hub­schrauber MH-60 Sea Hawk nach West­afri­ka nachzuführen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →