USA — Luftschiff soll bei der Bekämpfung der Ölpest im Golf von Mexiko helfen

Ein Luftschiff („Blimp“) der US Navy soll bei der Bekämp­fung der Ölpest im Golf von Mexiko helfen.

Marineforum - MZ-3A (Foto: US Navy)
MZ-3A
Bildquelle: US Navy

Nach langem Ver­legungs­flug (in mehreren Etap­pen) von Yuma, Ari­zona, traf der „Blimp“ MZ-3A am 6. Juli zunächst auf dem Edwards Nation­al Air­port in Gulf Shores (Alaba­ma) ein, ver­legte am 9. Juli dann weit­er nach Mobile (Alaba­ma). Von hier soll der mit ein­er Länge von etwa 60 m nicht son­der­lich große Zep­pelin in län­geren Ein­satzflü­gen direkt vor der Küste die Öllage aus der Luft aufk­lären und die Bemühun­gen von Hil­f­skräften an Land und in See koor­dinieren. Haup­tauf­gabe wird sein, die zahlre­ichen vor Ort oder auf dem Weg dor­thin befind­lichen Ölbe­sei­t­i­gungss­chiffe und –boote (allein die US Navy hat 18 solche Fahrzeuge in Marsch geset­zt) ziel­gerichtet zu größeren Ölfleck­en zu lot­sen und so möglichst viel Öl vor Erre­ichen der Küste abzuschöpfen, chemisch zu binden oder auch zu ver­bren­nen.

Bish­er wer­den zur Ölaufk­lärung aus der Luft Flächen­flugzeuge und Hub­schrauber genutzt, aber deren jew­eilige Ein­satz­dauer ist immer nur kurz. MZ-3A kann bei deut­lich weniger Kraft­stof­fver­brauch (Kosten!) bis zu zwölf Stun­den in der Luft bleiben und dabei zugle­ich so langsam und ruhig fliegen, dass auch Vögel, Tiere und Wasser­säuger (Del­phine, Seekühe) ent­deckt und ihnen Hil­fe gebracht wer­den kann. Bei Bedarf kann das Luftschiff auch (an ein­er Boje ver­ankert) län­gere Zeit sta­tionär operieren und so einen örtlich begren­zten Schw­er­punk­tein­satz steuern. Neben dem Piloten bietet die Kanzel Platz für bis zu neun Per­so­n­en bzw. diverse Aus­rüs­tung. Um die Ein­satzef­fek­tiv­ität zu erhöhen, sollen in der kom­menden Woche noch diverse neue Sen­soren (elek­tro-optisch, Infrarot, Radar) instal­liert und anschließend aus­giebig getestet wer­den. Bis MZ-3A seine Auf­gaben in vollem Umfang erfüllen kann, wer­den also noch einige Tage verge­hen.

MZ-3A ist ein kom­merzielles Luftschiff vom Typ A‑1–70 (Her­steller: Amer­i­can Blimp Cor­po­ra­tion), das 2005 von der US Navy als Advanced Air­ship Fly­ing Lab­o­ra­to­ry für die Erprobung von u.a. spezieller Sen­sortech­nik gekauft wurde. Nach Abschluss ein­er 2006 begonnenen ersten Test­serie war der Zep­pelin dann allerd­ings im Juni 2007 in einem Hangar der Naval Air Engi­neer­ing Sta­tion Lake­hurst abgestellt wor­den. Erst im März dieses Jahres war MZ-3A wieder reak­tiviert wor­den und flog seit­dem abgestützt auf Yuma, Ari­zona, eine Serie von Tests in der Erprobung neuer Sen­sortech­nik. Das Marine-Luftschiff ist der Sci­en­tif­ic Devel­op­ment Squadron One (VXS‑1) der US Navy zugeteilt, wird aber von ein­er Zivil­fir­ma betrieben und auch von einem zivilen Piloten geflo­gen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →