USA — Entscheidung über früheres Schlachtschiff IOWA

Die US Navy hat eine abschließende Entschei­dung für die Zukun­ft ihres früheren Schlachtschiffes IOWA getrof­fen: das 68 Jahre alte Schiff soll Muse­umss­chiff in Los Ange­les wer­den.

Marineforum - IOWA mit Breitseite (Foto: US Navy)
IOWA mit Bre­it­seite (Foto: US Navy)

Die IOWA war 1943 als Typ­schiff ein­er später vier Ein­heit­en umfassenden Klasse von Schlachtschif­f­en in Dienst gestellt wor­den. Nach eini­gen ersten Krieg­sein­sätzen im Atlantik ver­legte das 48.000-ts Schiff 1944 in den Paz­i­fik, wo es die Luftvertei­di­gung für Flugzeugträger über­nahm und später mit seinen 16-inch (40,6 cm) Geschützen am Beschuss der japanis­chen Hauptin­seln teil­nahm. Nach Kriegsende hat­te die US Navy keine Ver­wen­dung mehr für das Großkampf­schiff. 1949 wurde die IOWA außer Dienst gestellt, aber noch nicht abgerüstet, son­dern in Reserve gehal­ten. Nur zwei Jahre später brachte der Korea-Krieg ihre Reak­tivierung. Erneut kam sie mit ihren weit in das Hin­ter­land der nord­ko­re­anis­chen Küste reichen­den Haupt­geschützen zum Ein­satz.

Vier Jahre nach Ende des Kore­akrieges wurde die IOWA zum zweit­en Mal aus­ge­mustert und in die Reserve­flotte ver­set­zt. Hier blieb sie nun mehr als 20 Jahre, nahm auch am Viet­namkrieg nicht teil. 1982 bescherte ihr der Plan ein­er „600-Schiffe-Marine“ von Präsi­dent Ronald Rea­gan dann eine erneute Wiederin­di­en­st­stel­lung. Nach ein­er aus­giebi­gen Grundüber­hol­ung nahm die IOWA an zahlre­ichen Übun­gen auf der ganzen Welt teil, darunter im Sep­tem­ber 1985 auch am US-Bal­tops in der Ost­see.

1989 brachte ein schw­eres Unglück das Schiff in die Schlagzeilen. Ver­mut­lich aus­gelöst durch die Selb­st­mor­dak­tion eines Porte­pee-Unterof­fiziers explodierte ein­er der Haupt­geschütztürme; 47 Besatzungsmit­glieder wur­den getötet. Der Schaden wurde nicht mehr repari­ert. 1990 wurde die IOWA zum drit­ten Mal außer Dienst gestellt, aber noch immer nicht ver­schrot­tet, son­dern ein­mal mehr bei der Reserve­flotte aufgelegt. 2001 wurde das riesige Schlachtschiff zur „Ghost Fleet“ in die Suisun Bay bei San Fran­cis­co ver­holt, wo es seit­dem liegt.

2006 wurde die IOWA endgültig aus dem Naval Ves­sel Reg­is­ter gestrichen. Schon kurz zuvor hat­te die Suche nach ein­er weit­eren Ver­wen­dung begonnen, vorzugsweise als Muse­umss­chiff. San Fran­cis­co lehnte ab. Ein Schlachtschiff als Muse­um im (zivilen) Hafen vere­in­bare sich nicht mit dem Selb­stver­ständ­nis der „fried­lieben­den“ Stadt. Dann bewarb sich eine Gruppe Förder­er mit dem Plan, das riesige Schiff den St. Joaquin Riv­er hin­auf fast 200 km lan­dein­wärts ins östlich von San Fran­cis­co gele­gene Stock­ton zu schlep­pen. Die US Navy lehnte ab. Zurück­gewiesen wurde auch ein Antrag der auf halbem Wege zwis­chen San Fran­cis­co und Stock­ton gele­ge­nen Stadt Valle­jo. Hier war die US Navy nicht überzeugt, dass viele Besuch­er den Weg auf ihren Vet­er­a­nen find­en wür­den.

Nun hat der Hafen von Los Ange­les den Zuschlag erhal­ten. Die gemein­nützige Organ­i­sa­tion „Pacif­ic Bat­tle­ship Cen­ter“ will die IOWA hier ab dem kom­menden Som­mer als schwim­mendes Muse­um an die Pier leg­en; man rech­net mit jährlich bis zu 450.000 Besuch­ern. Zur Vor­bere­itung auf ihr „viertes Leben“ wird das Schlachtschiff in den kom­menden Wochen in ein Trock­endock bei San Fran­cis­co ver­holt und im Herb­st dann nach Los Ange­les geschleppt, wo die „Endaus­rüs­tung“ als Muse­um geplant ist.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →