USA — Beschaffung beider Varianten des Littoral Combat Ships (LCS)

Die US Navy hat mit ihrem über­raschen­den Vorschlag zur Beschaf­fung bei­der Vari­anten des Lit­toral Com­bat Ships (LCS) Erfolg gehabt.

Nach mehrwöchi­gen Debat­ten stimmten sowohl Sen­at als auch Kongress der Anfang Novem­ber vor­ge­tra­ge­nen Idee zu. Am 29. Dezem­ber haben nun sowohl Lock­heed Mar­tin als auch Konkur­rent Austal USA den offiziellen Auf­trag zum Bau von je zehn LCS ihres jew­eili­gen Designs erhal­ten.

Marineforum - Foto: US Navy
Bildquelle: US Navy

Während Lock­heed-Mar­tin beim LCS auf ein eher herkömm­lich­es Ein­rumpf-Design set­zt, bietet Konkur­rent Gen­er­al Dynam­ics / Austal einen inno­v­a­tiv­en Tri­maran an. Eigentlich wollte die US Navy bei­de Designs aus­giebig nebeneinan­der in der Prax­is erproben und sich dann für eines entschei­den. Gehörige Verzögerun­gen macht­en diese Pla­nung hin­fäl­lig. Ohne wirk­lich Gele­gen­heit gehabt zu haben, das Tri­maran-Design in der Prax­is zu erproben, wollte sich die US Navy für eines der bei­den Designs entschei­den. Der „Gewin­ner“ sollte dann den lange über­fäl­li­gen Auf­trag zum Bau von zunächst zehn LCS erhal­ten. Weit­ere Aufträge bis zu ein­er Gesamtzahl von 55 Schif­f­en soll­ten später fol­gen. Zur Abgabe „let­zter Ange­bote“ erhiel­ten die Her­stellerteams noch ein­mal eine Frist bis zum 15. Sep­tem­ber 2010. Im Bemühen um den Zuschlag senk­ten bei­de Kon­sor­tien offen­bar noch ein­mal deut­lich ihre Preise, so dass sich für die US Navy uner­wartet die Möglichkeit bot, 20 Lit­toral Com­bat Ships zum bish­er für 15 Schiffe ver­an­schlagten Preis zu erhal­ten. Am 4. Novem­ber schlug die Marine­führung denn auch vor, doch zehn Schiffe jed­er Vari­ante zu beschaf­fen.

Nicht uner­wartet erhielt der Vorstoß von der Poli­tik grünes Licht. Die Bestel­lung von jew­eils zehn Schif­f­en gibt bei­den Werftkon­sor­tien Aus­las­tung und sichert zahlre­iche Arbeit­splätze – ein in der aktuellen wirtschaftlichen Lage in den USA nicht außer Acht zu lassendes Argu­ment. Mit zunächst zwanzig Schif­f­en ist überdies nun auch die Flot­ten­bau­pla­nung der US Navy wieder im Lot – und die Entschei­dung, welch­es Design denn nun den Forderun­gen bess­er gerecht wird, kann erst ein­mal vertagt wer­den. Bis zur Bestel­lung weit­er­er Lose hat die US Navy mehrere Jahre Zeit, bei­de Typen nebeneinan­der in der oper­a­tiv­en Prax­is zu erproben und zu bew­erten.

Erste Mit­tel wur­den unverzüglich in einen Nach­trags-Haushalt für 2010 eingestellt (das Haushalt­s­jahr 2011 hat bere­its im Okto­ber 2010 begonnen). Nach den früheren Aufträ­gen für je zwei Vorse­rien­schiffe erhiel­ten Lock­heed Mar­tin (437 Mio. US-Dol­lar) und Austal USA (432 Mio. US-Dol­lar) Gelder für den sofor­ti­gen Bau von jew­eils einem Serien­schiff. Bis 2015 sollen dann Mit­tel für weit­ere jew­eils neun LCS fließen. Die Kosten für die je zehn Schiffe wer­den bei Lock­heed Mar­tin auf 3,6 Mrd. US-Dol­lar ver­an­schlagt, bei Austal USA auf 3,5 Mrd. US-Dol­lar. Bei­de Fir­men bleiben damit deut­lich unter der poli­tisch verord­neten Kostenober­gren­ze von 538 Mio. US-Dol­lar pro Schiff.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →