Update Piraterie — Weiterhin ausgedehnte Kaperfahrten auf hoher See unmöglich

Die anhal­tende Großwet­ter­lage mit Wellen­höhen von etwa drei Metern und der Gefahr sich spon­tan entwick­el­nder tro­pis­ch­er Stürme macht den Pirat­en weit­er­hin aus­gedehnte Kaper­fahrten auf die hohe See (Soma­li­abeck­en) unmöglich. So suchen sie bis zur Wet­terbesserung, die saisonbe­d­ingt ab Mitte August erwartet wird, ihre Beute vor­erst in Küsten­nähe. Die Erfol­gsaus­sicht­en sind dabei ger­ing, denn natür­lich umfährt die inter­na­tionale Schiff­fahrt weiträu­mig die soma­lis­chen Küstengewäss­er, und im Golf von Aden wer­den die meis­ten Han­delss­chiffe durch Kriegss­chiffe gesichert. Die meis­ten …, aber nicht alle!

Marineforum - GOLDEN BLESSING
GOLDEN BLESSING
Bildquelle: EU Nav­For

So hat­te der Kapitän des Chemikalien­tankers GOLDEN BLESSING (14.000 dwt, Flagge Sin­ga­pur, Besatzung 19 Chi­ne­sen) sein Schiff zwar zur Pas­sage durch den Golf von Aden beim Mar­itime Secu­ri­ty Cen­tre Horn of Africa (MSCHOA) angemeldet, sah dann aber offen­bar keine Notwendigkeit, sich einem gesicherten Kon­voi anzuschließen. Ver­mut­lich war er der Mei­n­ung, auf dem Inter­na­tion­al­ly Rec­om­mend­ed Tran­sit Cor­ri­dor (IRTC) sei die Pas­sage des Golfs von Aden auch ohne Geleit sich­er. 90 sm südöstlich von Mukallah (Jemen) macht­en Pirat­en am 28. Juni unmissver­ständlich klar, dass dies nicht so ist. Hil­fer­ufe kamen zu spät. Die deutsche Fre­gat­te SCHLESWIG-HOLSTEIN (EU Nav­For) kon­nte nur noch die erfol­gte Kape­rung bestäti­gen und den Tanker auf seinem Weg an die soma­lis­che Küste aus der Ferne beobacht­en.

Weit­ere (mögliche) Angriffe wer­den weit­er west­lich gemeldet. Es scheint, dass Pirat­en zunehmend in den nicht inter­na­tion­al patrouil­lierten Gewässern der Meerenge des Bab el Man­deb (Südein­gang zum Roten Meer) und unmit­tel­bar nördlich davon ihre Beute suchen. Hier melden jemeni­tis­che Behör­den in den let­zten Wochen ver­mehrt ver­suchte Über­fälle, die bish­er aber meist durch eingeschiffte Sicher­heit­steams der jemeni­tis­chen Stre­itkräfte abgewehrt wer­den.

Marineforum - Sat-Bild: Google Earth
Sat-Bild: Google Earth

Beobachter arg­wöh­nen, dass nicht alle gemelde­ten Zwis­chen­fälle tat­säch­lich auch ver­suchte Über­fälle durch Pirat­en sind. Zum einen sind im Gebi­et sehr viele Fis­ch­er mit ihren kleinen Skiffs unter­wegs – und wer­den von über­vor­sichti­gen Han­delss­chiff­skapitä­nen oft vor­eilig als mögliche Pirat­en gemeldet. Zum anderen beschert die Abstel­lung von Sicher­heit­steams den jemeni­tis­chen Stre­itkräften willkommene Nebeneinkün­fte, und es ist nicht auszuschließen, dass die Mel­dung „zunehmender Über­fälle“ mehr Reed­ereien dazu bewe­gen soll, diesen „Ser­vice“ zu abon­nieren.

Im Novem­ber 2009 hat­ten die EU Vertei­di­gungsmin­is­ter beschlossen, eine ins­ge­samt etwa 2.000 Mann starke soma­lis­che Truppe durch EU Mil­itär­ex­perten für die Piraten­bekämp­fung auszu­bilden. Dahin­ter stand die „Erken­nt­nis, dass Seestre­itkräfte allein das Prob­lem nicht lösen“ kön­nten. Pirat­en müssten „zwin­gend an Land bekämpft wer­den“. Eine direk­te mil­itärische Inter­ven­tion an Land kam für die EU aber nicht in Frage. Abseits der Medi­en hat schon im Feb­ru­ar in Ugan­da die Aus­bil­dung der Truppe begonnen. Bei einem genan­nten Zeitbe­darf von „sechs Monat­en“ sollte sie für ein erstes Kontin­gent in diesen Wochen abgeschlossen sein. Wie es dann weit­er geht, wo die Truppe zum Ein­satz kom­men soll und wer sie führt, bleibt allerd­ings vor­erst offen. Bei ihrem Beschluss im Novem­ber hat­ten die EU Min­is­ter erk­lärt, sich auf die bloße Aus­bil­dung beschränken zu wollen. Man werde kein­er­lei Waf­fen zur Ver­fü­gung stellen und auch nicht für die Besol­dung der Truppe aufkom­men. Ob dies heute noch gilt, ist nicht bekan­nt.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Bei den vor Soma­lia einge­set­zten Mari­nen und Ein­satz­grup­pen gehen die Wach­ablö­sun­gen weit­er. Im süd­chi­ne­sis­chen Zhan­jiang hat sich die 6. Ein­satz­gruppe der chi­ne­sis­chen Marine auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht. Sie wird von der Süd­flotte gestellt und beste­ht aus dem Zer­stör­er LANZHOU (LUJANG-II-Klasse) und dem Dock­lan­dungss­chiff KUNLUN SHAN; für let­zteres (2008 in Dienst gestellt, bish­er Einzelschiff) hat damit die erste Aus­land­sreise über­haupt begonnen. Vor Ort wird der schon bei der derzeit noch im Golf von Aden operieren­den 5. Gruppe einge­set­zte Flot­ten­ver­sorg­er WEISHAN HU auch die nun anreisende Ablö­sung unter­stützen.

Marineforum - Chinesischer Zerstörer LANZHOU (Foto:  China Defense Forum)
Chi­ne­sis­ch­er Zer­stör­er LANZHOU
Bildquelle: Chi­na Defense Forum

Der zur Zeit im Rah­men der NATO Anti-Pira­terie Oper­a­tion „Ocean Shield“ vor Soma­lia einge­set­zte ständi­ge NATO-Ver­band SNMG‑2 hat am 30. Juni im ägyp­tis­chen Safa­ga (Rotes Meer) einen Führungswech­sel vol­l­zo­gen, bei dem die nieder­ländis­che Fre­gat­te DE ZEVEN PROVENCIEN die britis­che Fre­gat­te CHATHAM für die kom­menden sechs Monate als Flag­gschiff ablöste. Während nun die Fre­gat­te im Kampf gegen die Pira­terie „die nieder­ländis­che Flagge hoch hält“, hat sich das nieder­ländis­che Dock­lan­dungss­chiff JOHAN DE WITT (EU Nav­For) auf den Heimweg gemacht. An Bord befind­et sich auch ein Kontin­gent der Stre­itkräfte Mal­tas, das in den let­zten Wochen bei mehreren Board­ings und Durch­suchun­gen zum Ein­satz kam. Sie sollen von der JOHAN DE WITT auf dem Rück­weg in Valet­ta (Mal­ta) abge­set­zt wer­den.

Am 3. Juli ist die neue rus­sis­che Ein­satz­gruppe (dies­mal gestellt von der Nord­flotte) im Golf von Aden eingetrof­fen und hat sofort mit dem Geleit von Han­delss­chif­f­en begonnen. Zur Gruppe gehören der Zer­stör­er ADMIRAL LEVCHENKO (UDALOY-Klasse), der Flot­ten­tanker OLEKMA sowie der Bergeschlep­per GORYN SB-36 der Schwarzmeer­flotte.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →