Update Piraterie — Stand 11.03.2012

Während im südlichen Indik und in Teilen des Soma­li­abeck­ens Tropen­stürme den Aktiv­itäten von Pirat­en Gren­zen set­zen, konzen­tri­eren diese ihre Kaper­fahrten derzeit auf den Golf von Aden und das nördliche Ara­bis­che Meer bis hinein in den Golf von Oman.

Marineforum -
Karte: gcaptain.com

Etwa 200 sm nordöstlich von Masir­ah (Oman), kon­nten sie am 2. März den aus Dubai (Flagge: Pana­ma) stam­menden Chemikalien­tanker ROYAL GRACE kapern. Der Kapitän meldete in einem Notruf den Angriff, und kurz danach hieß es zunächst, die Pirat­en wären mit ihrem Enter­ver­such gescheit­ert. Dann ging jedoch der Funkkon­takt ver­loren, und zwei Tage später Schiff musste der Reed­er die Ent­führung seines Schiffes zur Ken­nt­nis nehmen. Die ROYAL GRACE (22 Mann Besatzung aus Indi­en, Pak­istan und Nige­ria) dürfte inzwis­chen an der soma­lis­chen Küste eingetrof­fen sein.

Neben weit­eren Sich­tun­gen mut­maßlich­er Pirat­en-Mut­ter­schiffe wurde noch ein weit­er­er tat­säch­lich­er Angriff auf ein Han­delss­chiff gemeldet. Am 6. März ver­sucht­en Pirat­en im Ostaus­gang des Golfs von Aden mit einem Skiff den Tanker ADVANCE VICTORIA zu kapern, beschossen diesen auch schon. Als ein eingeschifftes bewaffnetes (ziviles) Sicher­heit­steam ihr Feuer erwiderte, brachen sie den Angriff jedoch sofort ab.

Wie eigentlich schon erwartet, stellen soma­lis­che Pirat­en für den im let­zten Monat ent­führten kleinen Frachter LEILA keine Lösegeld­forderung – nutzen ihn allerd­ings auch (noch) nicht als Mut­ter­schiff für weit­ere Kaper­fahrten. Statt dessen bieten sie den Behör­den der semi­au­tonomen soma­lis­chen Prov­inz Soma­liland die Freilas­sung der LEILA im Gegen­zug für die Freilas­sung dort inhaftiert­er Kumpane an. Ob man dort auf dieses Ange­bot einge­ht, ist nicht bekan­nt.

Kurzmel­dun­gen

  • 15 im Jan­u­ar bei der Befreiung ein­er gekaperten iranis­chen Dhau von der US Navy festgenommene Pirat­en wur­den am 6. März den Behör­den der Sey­chellen zur Strafver­fol­gung übergeben.
  • Die Sey­chellen wollen 19 verurteilte und in ihren Gefäng­nis­sen ein­sitzende soma­lis­che Pirat­en an die Behör­den der semi­au­tonomen soma­lis­chen Prov­inz Soma­liland übergeben. Dort wurde mit finanzieller Unter­stützung der Vere­in­ten Natio­nen eine „inter­na­tionalen Stan­dards genü­gende“ Haf­tanstalt ein­gerichtet.
  • Die soma­lis­che Zen­tral­regierung in Mogadis­chu hat die Auf­stel­lung ein­er „Soma­li Anti-Pira­cy Task Force Coast Guard” verkün­det. Diese wird gemein­sam mit der in Nairo­bi (Kenia) ansäs­si­gen pri­vat­en Sicher­heits­fir­ma Hal­l­i­day Finch Inter­na­tion­al betrieben, ist aber offiziell Teil der staatlichen soma­lis­chen Sicher­heit­skräfte. Sie soll über Land‑, Luft- und Seekom­po­nen­ten ver­fü­gen (Detailangaben gibt es dazu bish­er nicht). Die Hin­wen­dung zu ein­er pri­vat­en Sicher­heits­fir­ma ist logis­che Folge der bish­eri­gen Weigerung ander­er Staat­en, über bloße Aus­bil­dung hin­aus gehende (materielle) Unter­stützung zu leis­ten. Wie effek­tiv die Truppe tat­säch­lich in der Bekämp­fung der Pira­terie sein wird, bleibt allerd­ings abzuwarten. Die Pirat­en-Hochbur­gen liegen außer­halb des von der Zen­tral­regierung kon­trol­lierten Gebi­etes. Ver­mut­lich wird die neue Küstenwache ihre Haup­tauf­gabe in der Sicherung des Küsten­vor­feldes unmit­tel­bar vor Mogadis­chu und der Ans­teuerung des Hafens find­en.
  • Das „Asian Shipown­ers’ Forum” hat die Vere­in­ten Natio­nen aufge­fordert, zen­tral und Natio­nen-über­greifend die Finanzierung sowie die Fed­er­führung bei Bere­it­stel­lung und Ein­satz bewaffneter Sicher­heit­skräfte an Bord von Schif­f­en zu übernehmen, die Pirat­en-gefährdete Gebi­ete befahren.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Erst am 4. Feb­ru­ar hat­te sich die griechis­che Fre­gat­te HYDRA der EU Nav­For in Oper­a­tion “Ata­lan­ta” angeschlossen. Nun ist ihr Ein­satz schon wieder been­det. Am 2. März trat das Schiff den Rück­marsch in die Heimat an. Grund für den Abbruch des Ein­satzes, der eigentlich mehrere Monate dauern sollte, sind Sparzwänge. Die Kosten des Ein­satzes am Horn von Afri­ka wer­den mit monatlich etwa 2,5 Mio. Euro bez­if­fert; mit der vorzeit­i­gen Rück­ru­fung der Fre­gat­te kann die griechis­che Marine 7,5 Mio. Euro eins­paren – Geld, das drin­gend für den Betrieb der Flotte in Heimat­gewässern benötigt wird.

Marineforum -
Sin­ga­pursche Fre­gat­te der TRI­DENT-Klasse (Foto: DCNS)

Sin­ga­pur wird sich weit­er an Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen am Horn von Afri­ka beteili­gen. In der zweit­en Jahreshälfte soll dazu erst­mals eine der neuen Fre­gat­ten der TRI­DENT-Klasse (mit Hub­schrauberkom­po­nente) einge­set­zt wer­den. Bish­er waren am Horn von Afri­ka Dock­lan­dungss­chiffe der ENDURANCE-Klasse (eingegliedert in die multi­na­tionale CTF-151) im Ein­satz.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →