Update Piraterie — Monsun setzt Überfällen mit kleinen Skiffs deutliche Grenzen

Noch immer set­zt der Mon­sun mit Wind­stärke 8 und 3–4 m hohen Wellen in der offe­nen See des Indik Über­fällen mit kleinen Skiffs deut­liche Gren­zen. Auch um die Sey­chellen hat sich das Wet­ter wieder ver­schlechtert. So find­en die Ver­brech­er derzeit nur im inner­sten Golf von Aden und in der Straße von Mosam­bik sowie bei den Male­di­v­en und vor der Straße von Hor­muz für Kaper­fahrten geeignete (rot/orange) Bedin­gun­gen. Fast in der gesamten Region find­et sich anson­sten in ein­er von der US Navy erstell­ten Analy­sekarte die Farbe grün (keine Piratenbedro­hung), und dies soll sich zumin­d­est in der kom­menden Woche auch nicht ändern.

Marineforum - Bedrohung durch Piraten (Karte: US Navy)Karte
Bedro­hung durch Pirat­en
Bildquelle: US Navy

In der abge­laufe­nen Woche wird denn auch nur ein einziger ver­suchter Über­fall gemeldet – und dies auch nur von staatlichen iranis­chen Medi­en. Erneut ist ein iranis­ches Han­delss­chiff Ziel. Gle­ich vier mal kurz hin­tere­inan­der sollen Pirat­en in der Meerenge des Bab el Man­deb den Frachter HADIS ange­grif­f­en haben. Durch „rechtzeit­iges Ein­greifen und den effek­tiv­en Ein­satz sein­er Feuerkraft“ habe ein iranis­ches Kriegss­chiff die Skiffs zurück geschla­gen. Erneut gibt es keine Angaben über aufge­brachte oder gar versenk­te Skiffs, Ver­suche zur Pirate­nent­waffnung oder gar deren Festnahme. 

Es fällt auf, dass fast alle in den let­zten Wochen im Bere­ich des Bab el Man­deb gemelde­ten Über­fälle iranis­chen Han­delss­chif­f­en gal­ten, die dann auch immer von iranis­chen Kriegss­chif­f­en gerettet wur­den. Kein einziger dieser Über­fälle wird von anderen Medi­en gemeldet oder aus nicht-iranis­chen offiziellen Quellen bestätigt. Nun wer­den der Bab el Man­deb und die unmit­tel­bar nördlich davon gele­gene Seege­bi­ete des südlichen Roten Meeres nicht von anderen inter­na­tionalen Mari­nen patrouil­liert, aber es fahren ja beileibe nicht nur iranis­che Han­delss­chiffe durch die Meerenge, und Pirat­en suchen sich­er auch nicht nur solche als Ziel. 

So drängt sich die Ver­mu­tung auf, dass es sich nicht bei allen von iranis­chen Medi­en berichteten Zwis­chen­fällen tat­säch­lich um Über­fälle gehan­delt hat. Oft dürften nur harm­lose Fis­ch­er in ihren Skiffs den gesicherten iranis­chen Frachtern „zu nahe“ gekom­men und dann mit Warn­schüssen auf Abstand gehal­ten wor­den sein. Überdies schif­f­en die jew­eils einge­set­zten Ein­heit­en der iranis­chen Marine rou­tinemäßig Sol­dat­en als bewaffnete Sicher­heit­steams auf allen die Region passieren­den Han­delss­chif­f­en ein. Wenn diese dann bei zu nahe kom­menden Skiffs Warn­schüsse abgeben, ist es natür­lich immer auch „die iranis­che Marine“, die hier „einen Angriff zurück schlägt“. Im Sprachge­brauch der staatlichen Medi­en wird dann schnell aus Mari­nesol­dat­en ein „Kriegss­chiff“. Dies soll die Leis­tun­gen der iranis­chen Marine beim Schutz ihrer Han­delss­chiffe nicht schmälern. Ganz offen­bar ist die Mis­chung aus eingeschifften Sol­dat­en und beglei­t­en­den Kriegss­chif­f­en sehr effek­tiv. Und dies will man der eige­nen Bevölkerung auch nach­drück­lich ver­mit­teln, auch wenn die Wort­wahl dabei bisweilen den Bere­ich des Ser­iösen verlässt. 

Marineforum - AIDIN (Foto: vesseltracker.com)
AIDIN
Bildquelle: vesseltracker.com

Aus dem Golf von Guinea, vor West­afri­ka, wer­den weit­ere Über­fälle von Pirat­en gemeldet. So gelangten Pirat­en am 31. Juli vor der Küste von Benin kurzzeit­ig an Bord zweier pana­mais­ch­er Tanker, flüchteten aber, als sich ein Wach­boot der Marine Benins näherte. Fast das gle­iche Spiel wieder­holte sich am 4. August. Dies­mal waren es die Tanker AIDIN und GOTLAND, die vor Coto­nou (Benin) von Pirat­en geen­tert wur­den, und erneut set­zten diese sich sofort ab, als ein Marine­boot am Ort des Geschehens erschien. 

Inzwis­chen gibt es auch Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu diesen Über­fällen. Es wur­den keine die Region passieren­den Schiffe gekapert, son­dern jew­eils zwei Tanker, die dicht unter der Küste (10–15 km) zum Umpumpen von Ladung nebeneinan­der vor Anker lagen. Ziel der Über­fälle war auch nicht die Erpres­sung von Lösegeld. Vielmehr woll­ten die Pirat­en — eine aus Nige­ria stam­mende Bande (Rebellen?) — wohl die Schiffe ent­führen, um deren Ladung (raf­finierte Ölpro­duk­te) an einem sicheren Ort im Nigerdelta (Nige­ria) abzupumpen und auf dem Schwarz­markt zu verkaufen. Bish­er hat es in diesem Jahr vor der Küste von Benin 15 solche Über­fälle gegeben. 

Die starke Zunahme (im ver­gan­genen Jahr war noch kein einziger der­ar­tiger Über­fälle gemeldet wor­den) hat die inter­na­tionalen Ver­sicher­er nun ver­an­lasst, die seit Jahren vor Nige­ria beste­hende „War-Risk Zone“ auf die Küstengewäss­er Benins auszudehnen. 

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Marineforum - Kommandowechsel in Northwood (Foto: EU NavFor)
Kom­mandowech­sel in North­wood
Bildquelle: EU NavFor

Die franzö­sis­che Fre­gat­te COURBET (LA FAYETTE-Klasse) hat am 28. Juli ihren Ein­satz bei der EU Nav­For beendet. 

Am 1. August hat beim Oper­a­tional Head­quar­ters in North­wood, Großbri­tan­nien, die Führung für die EU Anti-Pira­terie Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ gewech­selt. Der britis­che KAdm Dun­can Potts über­nahm die Funk­tion des Oper­a­tion Com­man­der von seinem Lands­mann, Gen­Maj Buster Howes (Roy­al Marines). Eine Woche zuvor hat­te sich bere­its bei den Stel­lvertretern eine Ablö­sung vol­l­zo­gen. Hier über­gab der ital­ienis­che RAdm Gui­do Ran­do seine Amts­geschäfte an den franzö­sis­chen RAdm Chris­t­ian Canova. 

Am 2. August ist die deutsche Fre­gat­te BAYERN im Ein­satzge­bi­et eingetrof­fen und hat sich der EU Nav­For angeschlossen. Sie löst dort die Fre­gat­te NIEDERSACHSEN ab und soll am 13. August neues Flag­gschiff wer­den. Dann wird auch die Ver­bands­führung vom por­tugiesis­chen Com­modore Alber­to Manuel Sil­vestre Cor­reia (eingeschifft auf der Fre­gat­te VASCO DA GAMA) auf den deutschen Flt­lAdm Thomas Jugel überge­hen. Noch im August will die Deutsche Marine mit der KÖLN eine weit­ere Fre­gat­te zur Ver­stärkung der EU Nav­For ans Horn von Afri­ka verlegen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →