Update Piraterie — Konzentration auf die offenen Seegebiete des Somaliabeckens

In der abge­laufe­nen Woche konzen­tri­erten die Pirat­en ihre Aktiv­itäten weit­er­hin auf die offe­nen Seege­bi­ete des Soma­li­abeck­ens; aus dem von Kriegss­chif­f­en eng überwacht­en Golf von Aden wer­den keine Zwis­chen­fälle gemeldet. Im Soma­li­abeck­en gab es eine ganze Rei­he von Aktio­nen, aber bis Redak­tion­ss­chluss war nur ein einziger Über­fall „erfol­gre­ich“ – und dieser auch nur vorüberge­hend. Am 19. Novem­ber kaperten Pirat­en 250 sm nördlich der Sey­chellen das kleine Fis­chereifahrzeug FAITH (Sey­chellen, 7 Mann Besatzung). Ver­mut­lich woll­ten sie das Schiff als Mut­ter­schiff für weit­ere Aktio­nen nutzen. Nur einen Tag später war die Aktion been­det. Ein Aufk­lärungs­flugzeug der EU Nav­For suchte und ent­deck­te das ent­führte Schiff und führte ein Küstenwach­boot der Sey­chellen an die Posi­tion. Die FAITH mit ihrer Besatzung wurde befre­it, die sieben Pirat­en in Gewahrsam genom­men. Auf sie wartet nun auf den Sey­chellen der Prozess.

Noch min­destens vier weit­ere Über­fälle scheit­erten im Soma­li­abeck­en. Am 20. Novem­ber grif­f­en Pirat­en im offe­nen Indik das japanis­che (Flagge: Pana­ma) Con­tain­er­schiff ALTAIR an, das jedoch eine Kape­rung durch Auswe­ich­manöver ver­mei­den kon­nte. Am gle­ichen Tag war vor der oman­is­chen Küste im Ara­bis­chen Meer der chi­ne­sis­che Frachter TAISHANKOU Ziel eines Über­falls. Dies­mal gelangten die Pirat­en sog­ar an Bord, kon­nten aber die in ein­er „Zitadelle“ ver­bar­rikadierte Besatzung nicht in ihre Gewalt brin­gen. Ohne Zugriff auf Geiseln und wohl ahnend, dass chi­ne­sis­che Kriegss­chiffe Kurs auf das Seege­bi­et genom­men hat­ten, gaben sie ihre Beute wieder auf und flüchteten. Ein weit­er­er Über­fall im Soma­li­abeck­en wurde am 23. Novem­ber durch das dänis­che Meerzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) vere­it­elt. Deren Bor­d­hub­schraubers zwang die Pirat­en, ihren Abgriff auf den Nor­wegis­chen „Bulk­er“ CARMENCITA abzubrechen und mit dem Skiff zum Mut­ter­schiff zurück­zukehren. Später ent­deck­te die ESBERN SNARE dieses mut­maßliche Mut­ter­schiff mit einem Skiff im Schlepp, einem zweit­en an Deck. Auf ein Board­ing wurde offen­bar verzichtet, das geschleppte Skiff allerd­ings in ein­er nächtlichen Aktion zer­stört.

Am 26. Novem­ber grif­f­en Pirat­en fast 1.000 sm von der soma­lis­chen Küste ent­fer­nt im Indis­chen Ozean den deutschen Frachter MCL BREMEN an. Sie gelangten auch an Bord, aber wie schon bei der chi­ne­sis­chen TAISHANKOU kon­nte sich die Besatzung in einem sicheren Raum ver­bar­rikadieren und um Hil­fe funken. Als die alarmierte ESBERN SNARE vor Ort ein­traf, hat­ten die Pirat­en ihre Beute bere­its wieder aufgegeben und das Weite gesucht.

Marineforum - Flüchtende Piraten werfen Waffen über Bord (Foto: NATO)
Flüch­t­ende Pirat­en wer­fen Waf­fen über Bord
Bildquelle: NATO

Am 24. Novem­ber stieß der franzö­sis­che Ver­sorg­er SOMME im Soma­li­abeck­en, etwa 280 sm nordöstlich von Mogadis­chu, auf eine ver­mut­liche „Pirate Action Group“ (PAG). Während das Mut­ter­boot (Whaler mit 7 Män­nern) mit Warn­schüssen gestoppt wer­den kon­nte, gelang zwei Män­nern mit einem Skiff die Flucht. Pirate­naus­rüs­tung wurde beschlagnahmt, der Whaler dann versenkt und die sieben Män­ner an die soma­lis­che Küste gebracht und dort an Land geset­zt. Bei mehr als 1,500 km Küsten­länge dürfte es etwas dauern, bis sie sich zu ihrem Camp durchgeschla­gen haben.

Patrouillen unmit­tel­bar vor Pira­ten­camps an der soma­lis­chen Küste zeigen weit­er­hin Wirkung. Beson­ders erfol­gre­ich war in der abge­laufe­nen Woche der nieder­ländis­che Ver­sorg­er AMSTERDAM (NATO). Am 19. Novem­ber wurde eine PAG mit einem größeren Mut­ter­boot (Whaler) und zwei Skiffs ent­deckt und mit Warn­schüssen vom sofort einge­set­zten Bor­d­hub­schrauber gestoppt. Die mut­maßlichen Pirat­en war­fen sofort Waf­fen über Bord; Durch­suchung förderte aber weit­ere Pirate­naus­rüs­tung zutage. Der Whaler wurde versenkt; die ver­hin­derten Pirat­en dann zur Küste zurück geschickt.

In den fol­gen­den Tagen zog die AMSTERDAM noch zwei weit­ere PAG „vor­beu­gend aus dem Verkehr“. Dabei wur­den die ins­ge­samt 20 mut­maßlichen Pirat­en dies­mal allerd­ings in Gewahrsam genom­men. Es gibt deut­liche Hin­weise, dass sie zu ein­er Bande gehören, die am 6. Novem­ber die südafrikanis­che Yacht CHOIZIL ent­führt und zwei Segler ver­schleppt hat. Mit südafrikanis­chen Behör­den wird nun über ihre Über­stel­lung ver­han­delt: bis zur Klärung bleiben die Soma­lis an Bord der AMSTERDAM.

Marineforum - MONTROSE-Hubschrauber versenkt Piratenboot (Foto: NATO)
MON­TROSE-Hub­schrauber versenkt Piraten­boot
Bildquelle: NATO

Eine andere Aktion dürfte die Pirat­en zum Nach­denken anre­gen. Die britis­che Fre­gat­te MONTROSE (NATO) ent­deck­te direkt vor einem Pira­ten­camp einen vor Anker liegen­den Whaler. Fotover­gle­iche belegten zweifels­frei, dass das Fahrzeug als Mut­ter­boot an einem früheren Über­fall beteiligt gewe­sen war. Vom Strand aus durften die Pirat­en dann ohn­mächtig zusa­hen, wie ihr Boot vom Bor­d­hub­schrauber der Fre­gat­te unter Feuer genom­men und versenkt wurde.

Der britis­che “Sun­day Tele­graph” berichtet am 21. Novem­ber über Gespräche des For­eign Office mit ein­er britis­chen Sicher­heits­fir­ma, die vor allem frühere Kampf­schwim­mer (Spe­cial Boat Ser­vice) beschäftigt. Ange­blich wird über­legt, Teams dieser Fir­ma nach Soma­lia zu entsenden, um dort Soma­lis „für Angriffe auf die Pira­ten­camps“ auszu­bilden. Im Jemen beschert die Pira­terie Regierung und Stre­itkräften einen zunehmend lukra­tiv­en Neben­er­werb. Ganz offiziell wird aus­ländis­chen Reed­ern für die Pas­sage durch den Golf von Aden die Ein­schif­fung von Sol­dat­en und/oder Geleit durch ein Küstenwach­boot ange­boten. Mit bis zu 55.000 US Dol­lar lässt man sich dann diesen Ser­vice ent­lohnen.

In Ham­burg hat am 22. Novem­ber der erste deutsche Straf­prozess gegen Pirat­en seit etwa 400 Jahren begonnen. Angeklagt sind zehn Soma­lis, die im April den deutschen Frachter TAIPAN gekapert hat­ten, in ein­er Befreiungsak­tion dann aber von nieder­ländis­chen Sol­dat­en ergrif­f­en und später nach Deutsch­land aus­geliefert wor­den waren. Der Prozess wird mehrere Monate dauern. In den USA hat im ersten Piraten­prozess seit 1819 die Jury fünf nach einem verse­hentlichen Angriff auf ein US Kriegss­chiff fest­ge­set­zte Soma­lis „schuldig“ gesprochen. Das Gericht muss nun über das Straf­maß befind­en, das im März verkün­det wer­den soll. Viel Spiel­raum gibt es hier nicht. US Geset­ze sehen für Pira­terie zwin­gend eine lebenslange Frei­heitsstrafe vor.

Deut­lich schär­fer­er Wind soll Pirat­en ent­ge­gen wehen, wenn sie kün­ftig auf Fran­zosen tre­f­fen. Am 25 Novem­ber ver­ab­schiedete das Par­la­ment ein weit reichen­des neues Gesetz. Kom­man­dan­ten von Mari­neschif­f­en erhal­ten den Sta­tus (und die Kom­pe­ten­zen) eines Polizeibeamten, d.h. sie dür­fen nach eigen­em Ermessen Fes­t­nah­men durch­führen und mut­maßliche Pirat­en an Bord ihres Schiffes in Gewahrsam hal­ten. Zugle­ich dür­fen franzö­sis­che Gerichte nun jedem Pirat­en den Prozess machen, der in inter­na­tionalen Gewässern beim Angriff auf irgen­dein Schiff (egal welch­er Nation) ergrif­f­en wird. Einzige Voraus­set­zung ist die Fest­set­zung durch franzö­sis­che Sol­dat­en oder zivile Vol­lzugs­beamte. Die neuen geset­zlichen Regelun­gen schaf­fen eine Alter­na­tive zur Aus­liefer­ung an ein drittes Land (Kenia, Sey­chellen). Allerd­ings wer­den erst die kom­menden Wochen zeigen, ob und in welchem Umfang die franzö­sis­che Poli­tik wirk­lich wil­lens ist, die von ihr auf den Weg gebracht­en neuen geset­zlichen Möglichkeit­en auch auszuschöpfen. Davon wird sich­er auch abhän­gen, ob andere Natio­nen diesem Beispiel fol­gen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Mit der Abstel­lung eines Offiziers zum Oper­a­tional Head­quar­ters der EU Nav­For nach North­wood (Großbri­tan­nien) beteiligt sich nun auch die Ukraine erst­mals an der Anti-Pira­terie Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ der Europäis­chen Union.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →