Update Piraterie — keine neue Entführungen, keine versuchten Überfälle

Erst­mals seit Jahren wer­den vom Horn von Afri­ka im Ver­lauf ein­er Woche keine neue Ent­führun­gen, keine ver­sucht­en Über­fälle, ja selb­st keine „vor­beu­gend aus dem Verkehr gezo­ge­nen“ Pirat­en gemeldet (zumin­d­est nicht in Medi­en bzw. für die Öffentlichkeit bes­timmten, offiziellen Erk­lärun­gen). Zugle­ich berichtet das Inter­na­tion­al Mar­itime Bureau über im Ver­gle­ich zum Vor­jahresquar­tal weltweit um etwa 20 Prozent zurück gegan­gene Aktiv­itäten von Pirat­en.

Poli­tik­er sehen hier die Früchte des Ein­satzes von Seestre­itkräften; viele Experten erken­nen vornehm­lich schlecht­es Wet­ter als Haupt­grund. Recht haben eigentlich bei­de Grup­pen. Im Golf von Aden schließen sich immer mehr Han­delss­chiffe gesicherten Kon­vois an. Nur noch rel­a­tiv sel­ten ver­suchen „opti­mistis­che“ Kapitäne eine Pas­sage als Alle­in­fahrer. Hier zeigt der Ein­satz der zahlre­ichen Mari­nen aus aller Welt deut­lich Wirkung, und das darf die Poli­tik dur­chaus als Erfolg ver­buchen. Zugle­ich hin­dert aber in der ganzen Region anhal­tend schlecht­es Wet­ter die Pirat­en an län­geren Kaper­fahrten. Auch im Golf von Aden kön­nen die kleinen Skiffs nicht wie gewohnt län­gere Zeit neben den Schiff­fahrt­srouten auf mögliche Beute warten. Zu groß ist das Risiko kurzfristiger Wet­ter­ver­schlechterung, und die See­tauglichkeit der kleinen Skiffs hat dur­chaus Gren­zen. Das angesichts der hohen Marinepräsenz im Golf von Aden beobachtete Auswe­ichen der Pirat­en in die nicht per­ma­nent zu patrouil­lieren­den offe­nen Seege­bi­ete des Indis­chen Ozeans (Soma­li­abeck­en) ver­bi­etet sich zur Zeit gän­zlich. Wellen­höhen von durch­schnit­tlich drei Meter, vor allem aber die Gefahr sich spon­tan entwick­el­nder Tropen­stürme machen hier Beutezüge unmöglich. So bleiben die Ver­brech­er zur Zeit weit­ge­hend untätig in ihren Stützpunk­ten, suchen besten­falls in Küsten­nähe oder geschützten Seege­bi­eten (Seestraße Bab el Man­deb) nach „Gele­gen­heit­szie­len“.

Marineforum -
Pira­ten­camp an der soma­lis­chen Küste
Bildquelle: EU Nav­For

Dies dürfte sich allerd­ings abse­hbar wieder ändern. Ab etwa Mitte August wird sich die saisonale Wet­ter­lage deut­lich beruhi­gen, und dann wer­den vor allem im Soma­li­abeck­en auch die Aktiv­itäten von Pirat­en wieder schla­gar­tig zunehmen. Nach gut zwei Monat­en Pause haben sie deut­lichen „Nach­holbe­darf“. Wer also angesichts der derzeit­i­gen Ruhe bere­its von einem „Ende der Seuche“ spricht, dürfte dann ver­mut­lich schnell eines Besseren belehrt wer­den. So lange Pirat­en in ihren Stützpunk­ten an der soma­lis­chen Küste völ­lig unbe­hel­ligt bleiben und bei Antr­e­f­fen in See meist nur ent­waffnet wer­den und dann ihres Weges ziehen dür­fen, beste­ht für sie abso­lut kein Grund, ihr über­aus lukra­tives „Geschäft“ aufzugeben. Poli­tis­che Erfol­gsmeldun­gen (mit dem Hin­tergedanken, die teuren Mari­neein­sätze schon bald reduzieren zu kön­nen) sind so sich­er ver­früht.

In Japan macht man sich dies­bezüglich offen­bar keine Illu­sio­nen. In den näch­sten Tagen will die Regierung das Par­la­ment auf­fordern, den am 23. Juli aus­laufend­en (nationalen) Ein­satz um ein Jahr zu ver­längern.

Die Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rate wollen die Möglichkeit­en der Sey­chellen zur Bekämp­fung der Pira­terie stärken. Mit ein­er „Spende“ von 15 Mio. Dol­lar soll ein neuer Küstenwach­stützpunkt auf ein­er kleinen Nebenin­sel entste­hen; zugle­ich will man fünf kleinere Küstenwach­boote liefern.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die sech­ste chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit dem Zer­stör­er LANZHOU und dem Dock­lan­dungss­chiff KUNLUN SHAN hat am 13. Juli den östlichen Golf von Aden erre­icht. Nahe der Insel Soco­tra trafen sich die Neuankömm­linge mit den Schif­f­en der fün­ften Ein­satz­gruppe (Zer­stör­er GUANGZHOU und Fre­gat­te CHAOHU) sowie dem Flot­ten­ver­sorg­er WEISHAN HU, der nach der fün­ften auch noch die sech­ste Ein­satz­gruppe vor Ort unter­stützen soll.

Marineforum - CHAOHU bei Konvoisicherung (Foto: PLAN)
CHAOHU bei Kon­voisicherung
Bildquelle: PLAN

Bei­de Ein­satz­grup­pen führen noch einige Tage gemein­same Oper­a­tio­nen durch, bevor sich GUANGZHOU und CHAOHU dann auf den Rück­weg in die Heimat machen.

Das nieder­ländis­che Dock­lan­dungss­chiff JOHAN DE WITT hat am 16. Juli mit dem Ein­laufen im Heimath­afen Den Helder seinen Ein­satz been­det.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →