Update Piraterie — Indischer Ozean derzeit kein geeignetes „Operationsgebiet“ für die somalischen Piraten

Bei Wellen­höhen über drei Meter und einem neuen tro­pis­chen Sturm im nördlichen Ara­bis­chen Meer sind die offe­nen Seege­bi­ete des Indis­chen Ozeans (Soma­li­abeck­en) derzeit kein geeignetes „Oper­a­tions­ge­bi­et“ für die soma­lis­chen Pirat­en. So wur­den in der abge­laufe­nen Woche von dort denn auch keine Kaper­ver­suche gemeldet.

Über­fälle gab es dage­gen mal wieder im Golf von Aden, wo Pirat­en ungeachtet der hohen Präsenz inter­na­tionaler Seestre­itkräfte unverän­dert ihr Glück ver­suchen. Am 31. Mai vere­it­elte der US-Kreuzer SAN JACINTO (CTF-151) 90 sm nördlich der soma­lis­chen Küste einen Angriff auf den mal­te­sis­chen Frachter AVENUE BEAUTY. Unter Warn­schüssen eines US-Hub­schraubers gaben neun Pirat­en Angriff und anschließen­den Fluchtver­such auf und war­fen Waf­fen und andere Aus­rüs­tungs­ge­gen­stände über Bord. Nach Durch­suchung durften sie mit ihrem Skiff ihres Weges ziehen. Ihnen wurde aus­re­ichend Kraft­stoff belassen, um damit die soma­lis­che Küste zu erre­ichen. Strafver­fol­gung unter US Recht war nicht möglich, und Aus­liefer­ungsmodal­itäten an regionale Staat­en lassen unverän­dert zu wün­schen übrig.

Am 2. Juni waren Pirat­en zunächst erfol­gre­ich­er. Im Golf von Aden, mit­ten auf dem „Inter­na­tion­al­ly Rec­om­mend­ed Tran­sit Cor­ri­dor“ (IRTC), kon­nten sie den 15,000 ts Frachter QSM DUBAI (Flagge Pana­ma) kapern. Der Kapitän war wohl der Mei­n­ung, auf dem IRTC auch als Alle­in­fahrer sich­er zu sein und hat­te sich keinem begleit­eten Kon­voi angeschlossen. Der nach dem Über­fall alarmierte US Zer­stör­er COLE kon­nte nicht mehr ein­greifen, son­dern nur noch beobacht­en wie das Schiff unter die Küste von Punt­land ges­teuert wurde. Dort war der „Erfolg“ der Pirat­en dann aber doch schnell been­det. Lokale Sicher­heit­skräfte stürmten das Schiff und befre­it­en die Besatzung; der Kapitän kam bei der Aktion ums Leben. Sieben Pirat­en wur­den festgenom­men. Sie dürften in Punt­land sehr schnell abgeurteilt wer­den.

Marineforum - SAN JACINTO Boardingteam bei einer Routineinspektion (Foto: US Navy)
SAN JACINTO Board­ingteam bei ein­er Rou­tinein­spek­tion
Bildquelle: US Navy

Wenig Glück hat­ten weit­ere im offiziellen Sprachge­brauch als „Pirate Action Groups“ (PAG) beze­ich­nete Piraten­grup­pen. Vor der jemeni­tis­chen Küste ent­deck­te schon am 26. Mai ein Board­ingteam der SAN JACINTO bei der rou­tinemäßi­gen Kon­trolle ein­er Dhau unter ein­er Plane ver­steck­te Pirat­en, die das Boot einen Tag zuvor gekapert hat­ten. Sie wur­den an ein jemeni­tis­ches Küstenwach­boot übergeben.

Am 29. Mai kon­nte die jemeni­tis­che Marine ein Fis­cher­boot befreien, dass einige Tage zuvor bei Soco­tra gekapert wor­den war. 13 Pirat­en wur­den festgenom­men. Am gle­ichen Tag fand die indis­che Küstenwache auf den Lakadi­v­en-Inseln – gut 1.200 sm östlich der soma­lis­chen Küste – acht nach Unter­gang ihres Bootes ges­tran­dete Soma­lis. Indis­che Behör­den gehen davon aus, dass es sich um eine PAG han­delt.

Eben­falls am 29. Mai stellte das Sey­chellen-Küstenwach­boot TOPAZ nach Lage­in­for­ma­tion durch ein schwedis­ches Aufk­lärungs­flugzeug (EU Nav­For) in der Nähe der Sey­chellen eine PAG mit einem Mut­ter­boot und zwei Skiffs. Neun mut­maßliche Pirat­en wur­den ent­waffnet, Aus­rüs­tung beschlagnahmt und die zwei Skiffs versenkt. Danach durften die Män­ner mit ihrem kleinen Mut­ter­boot, einem so genan­nten „Whaler“ ihres Weges in Rich­tung soma­lis­che Küste ziehen. Dort wer­den sie sich sich­er schnell wieder neu aus­rüsten und zu ein­er neuen Kaper­fahrt auf­brechen.

Im Mit­telpunkt der Medi­en­berichter­stat­tung zum The­ma Pira­terie stand in der abge­laufe­nen Woche auch der libysche (Flagge: Nord­ko­rea) Frachter RIM. Das Schiff war am 3. Feb­ru­ar gekapert wor­den und hat­te seit­dem vor der soma­lis­chen Küste bei Gara­cad vor Anker gele­gen. Am 2. Juni gelang es der Besatzung, die Bewach­er zu über­wälti­gen und ihr Schiff in Rich­tung offene See zu steuern. Dort nahm die spanis­che Fre­gat­te VICTORIA (EU Nav­For) die RIM unter ihre Fit­tiche und gab auch medi­zinis­che Hil­fe. Das Foto zeigt die Abber­gung eines Ver­let­zten durch den Bor­d­hub­schrauber der VICTORIA.

Marineforum - MedEvac von der RIM (Foto: span. Marine)
MedE­vac von der RIM
Bildquelle: span. Marine

Lei­der ende­ten für die RIM damit aber auch schon die guten Nachricht­en. Am 4. Juni meldete EU Nav­For kurz und ohne Details zu nen­nen, das Schiff sei in See aufgegeben wor­den. Das nieder­ländis­che Dock­lan­dungss­chiff JOHAN DE WITT (EU Nav­For) habe die Besatzung an Bord genom­men und bringe sie nun in einen sicheren Hafen.

Erfreuliche Neuigkeit­en gibt es zu einem anderen The­ma. Am 4. Juni hat ein nieder­ländis­ches Gericht die Aus­liefer­ung von zehn mut­maßlichen Pirat­en nach Deutsch­land ange­ord­net. Sie hat­ten am 5. April im Golf von Aden den deutschen Frachter TAIPAN gekapert, waren kurz danach aber bei ein­er erfol­gre­ichen Befreiungsak­tion nieder­ländis­ch­er Marine­in­fan­ter­is­ten festgenom­men wor­den. Ihnen soll nun in Ham­burg der Prozess gemacht wer­den.

Marineforum - VENCEDORA (Foto: dt. Marine)
VENCEDORA
Bildquelle: dt. Marine

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Das spanis­che Wach­schiff VENCEDORA (eine umgerüstete Korvette der DES­CU­BIER­TA-Klasse) hat seinen Ein­satz bei der EU Nav­For been­det und den Rück­marsch in die Heimat ange­treten.

Griechen­land fährt in der gegen­wär­ti­gen Finanzkrise seine Beteili­gung an den Anti-Pira­terieop­er­a­tio­nen vor Soma­lia zurück. Während die EU Nav­For zunächst noch weit­er mit ein­er Fre­gat­te unter­stützt wer­den soll, soll ein anderes, derzeit der NATO-Ein­satz­gruppe SNMG‑2 assig­niertes Schiff nach Ablauf seines laufend­en Ein­satzzeitraums nicht erset­zt wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →