Update Piraterie — Ende der saisonalen Schönwetterperiode

Gewit­ter und ein erster Tropen­sturm haben die saisonale Schön­wet­ter­pe­ri­ode been­det und den am Horn von Afri­ka einge­set­zten Seestre­itkräften die seit Monat­en ruhig­ste Woche beschert. Wenn vor der soma­lis­chen Küste sog­ar Frachtschiffe in Seenot ger­at­en, wird offen­bar auch für Pirat­en in ihren kleinen Skiffs Seefahrt zu gefährlich. So wurde in der abge­laufe­nen Woche wed­er ein ver­suchter noch ein gelun­gener Über­fall gemeldet. Zulet­zt brachte die britis­che Fre­gat­te CHATHAM (NATO) am 15. Mai etwa 150 sm vor der Küste von Tansa­nia eine mut­maßliche „Pirate Action Group“ (PAG) beste­hend aus einem Mut­ter­boot und zwei Skiffs auf. Wie üblich wur­den Waf­fen und Aus­rüs­tung beschlagnahmt, die zwei Skiffs zer­stört und die Pirat­en dann in ihrem Mut­ter­boot mit aus­re­ichend Kraft­stoff zur Rück­kehr an die soma­lis­che Küste ent­lassen. Damit sollen im Monat Mai bish­er etwa acht PAG aus dem Verkehr gezo­gen wor­den sein – lei­der immer nur vorüberge­hend, denn nie­mand hin­dert die Ver­brech­er an ein­er sofor­ti­gen Neuaus­rüs­tung für die näch­ste Kaper­fahrt.

Marineforum - CHATHAM Boarding Team
CHATHAM Board­ing Team
Bildquelle: NATO

Nur noch ein einziger weit­er­er Zwis­chen­fall wurde gemeldet, der mit Pira­terie allerd­ings nur am Rande zu tun haben dürfte. Die franzö­sis­che Fre­gat­te NIVOSE (EU Nav­For) ver­legte am 20. Mai unmit­tel­bar vor den Hafen von Mogadis­chu. Auf­trag war die Absicherung ein­er Liefer­ung von Ver­sorgungs­gütern für die Frieden­struppe der Afrikanis­chen Union durch zwei Frachter. Noch etwa eine Seemeile vom Hafen ent­fer­nt, wurde die Fre­gat­te plöt­zlich von Land aus mit ver­mut­lich Gewehren unter Feuer genom­men aber nicht getrof­fen. Sofor­tige „Antwort“ mit schw­eren Maschi­nengewehren been­dete den kurzen Beschuss.

Während die Über­fälle in See saisonbe­d­ingt nun erst ein­mal zurück gehen, sucht die inter­na­tionale Gemein­schaft auf poli­tis­ch­er Ebene nach Möglichkeit­en, der „Plage“ vor der ostafrikanis­chen Küste durch abges­timmte rechtliche Maß­nah­men Herr zu wer­den. Die „Außen­min­is­terin“ der Europäis­chen Union, Cather­ine Ash­ton, besuchte mehrere Staat­en in der Region. Vom 18. bis 21. Mai führte sie in Kenia, Tansa­nia und schließlich auf den Sey­chellen Gespräche zu erweit­erten Möglichkeit­en, in inter­na­tionalen Gewässern gestellte Pirat­en zur Strafver­fol­gung dor­thin über­stellen zu kön­nen. Gle­ichzeit­ig ist Rus­s­land bemüht, in Ver­hand­lun­gen mit der NATO, der Europäis­chen Union und den USA zu ein­er neuen, gemein­samen rechtlichen Basis für den Umgang mit Pirat­en zu gelan­gen. Der rus­sis­che Vorstoß ergänzt die bere­its ein­geleit­ete Befas­sung der Vere­in­ten Natio­nen. Am 27. April hat­te der UN Sicher­heit­srat ein­stim­mig einen von Rus­s­land erar­beit­eten Res­o­lu­tion­sen­twurf zur Schaf­fung eines „regionalen oder inter­na­tionalen Gericht­shofes mit unmit­tel­bar angegliederten Gefäng­nis­sen“ zur Inhaftierung und Strafver­fol­gung von mut­maßlichen Pirat­en ver­ab­schiedet. Ende Juli soll der UN Gen­er­alsekretär dazu Optio­nen erar­beit­en und vorstellen. Bis zur realen Umset­zung dürfte jedoch noch ger­aume Zeit verge­hen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Marineforum - JEAN BART (Foto: franz. Marine)
JEAN BART
Bildquelle: franz. Marine

Dschibu­ti will seine Hafen­in­fra­struk­tur kün­ftig auch zur Nachver­sorgung im Kampf gegen die Pira­terie einge­set­zter rus­sis­ch­er Kriegss­chiffe bere­it stellen. Eine entsprechende bilat­erale Vere­in­barung wurde am 16. Mai unterze­ich­net.

Der franzö­sis­che Zer­stör­er JEAN BART hat zu einem drei­monati­gen Ein­satz in den Indis­chen Ozean ver­legt. Das Schiff wird sich dort allerd­ings nicht per­ma­nent der EU Nav­For anschließen, son­dern einen Teil sein­er Zeit auch bei der CTF-150 in der Anti-Ter­ror Oper­a­tion Endur­ing Free­dom ver­brin­gen. Der Ein­satz der JEAN BART ist ungewöhn­lich. Üblicher­weise ver­legt der für Flu­gab­wehr und Luftraumvertei­di­gung opti­mierte Zer­stör­er nur gemein­sam mit ein­er größeren Ein­satz­gruppe (Trägerkampf­gruppe) und nicht als Einzelfahrer in den Indik. Das derzeit­ige Deploy­ment kön­nte daher auch ein Hin­weis sein, dass der in ein­er Vielzahl nationaler und inter­na­tionaler Ein­sätze über­lasteten franzö­sis­chen Marine allmäh­lich die Fre­gat­ten / Korvet­ten „aus­ge­hen“.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →