Update Piraterie — Aktuelle Entwicklungen bei Einsatzkräften Stand 02.09.2011

Während es in Südostasien und vor West­afri­ka einige Raubüber­fälle auf (ankernde) Han­delss­chiffe gab, blieb es im „Oper­a­tions­ge­bi­et“ soma­lis­ch­er Pirat­en vor dem Horn von Afri­ka weit­ge­hend ruhig. Haupt­grund dafür ist weit­er­hin der in diesem Jahr offen­bar etwas länger dauernde saisonale Mon­sun. Noch immer herrschen in den offe­nen Seege­bi­eten des Ara­bis­chen Meeres und des Indiks süd­west­liche Winde um 30 Knoten, mit kräftigeren Böen, und Wellen­höhen um drei Meter machen den für Kape­run­gen einge­set­zten kleinen Skiffs Angriffe prak­tisch unmöglich.

Marineforum -

Ruhige Gewäss­er find­en die Pirat­en unverän­dert nur im west­lichen Teil des Golfs von Aden (und auch hier nur in Küsten­nähe), in der Straße von Mosam­bik, im nördlichen Golf von Oman, bei den Male­di­v­en und — mit Ein­schränkun­gen – in unmit­tel­bar­er Nähe der Sey­chellen. Nur in diesen Gebi­eten wird auch für die näch­sten Tage der „Pira­cy Threat Lev­el“ mit „rot“ oder „orange“ angegeben.

So wurde in der abge­laufe­nen Woche denn auch nur ein einziger Über­fall gemeldet. Knapp 30 sm vor Salalah (Oman) ver­sucht­en soma­lis­che Pirat­en am 2. Sep­tem­ber einen liberi­an­is­chen Frachter zu kapern, brachen ihren Angriff aber ab und flüchteten, als ein oman­is­ches Küstenwach­schiff auf den Ort des Geschehens zuhielt. Nach der Ent­führung eines Schiffes auf der Reede von Salalah haben oman­is­che Marine und Küstenwache ihre Patrouillen deut­lich ver­stärkt. Dies musste auch eine andere Gruppe Pirat­en zur Ken­nt­nis nehmen. Eine von ihnen gekaperte und als Mut­ter­schiff genutzte Dhau wurde vor der oman­is­chen Küste von einem Flugzeug der oman­is­chen Luft­waffe ent­deckt und wenig später von einem Küstenwach­boot aufge­bracht. Zehn Soma­lis warten nun im Gefäng­nis auf ihren Prozess; die elf vor­ma­li­gen Geiseln kon­nten mit ihrer befre­it­en Dhau in die Heim­reise antreten.

Das indis­che Schiff­fahrtsmin­is­teri­um hat die erwarteten Richtlin­ien für den Ein­satz von „Ves­sel Pro­tec­tion Detach­ments“ her­aus­gegeben und damit indis­chen Reed­ern bzw. wie es offiziell heißt „Schif­f­en mit indis­ch­er Besatzung“ (hier dürften einige Flaggen­staat­en wohl Vor­be­halte anmelden) für die Durch­fahrt durch piratenge­fährdete Gebi­ete im Indik und im Golf von Aden die Genehmi­gung zur Ein­schif­fung zivil­er bewaffneter Sicher­heit­steams erteilt. Pri­vate Sicher­heits­fir­men, die sich um dies­bezügliche Aufträge bewer­ben, müssen ein „Auswahlver­fahren“ durch­laufen, also wahrschein­lich eine Art staatlich­es Zer­ti­fikat erwer­ben.

Im jahrzehn­te­lan­gen Kon­flikt der Erzri­valen Pak­istan und Indi­en wer­den nun auch die soma­lis­chen Pirat­en the­ma­tisiert. Die indis­che „Times of India“ behauptet, soma­lis­che Pirat­en wür­den in Pak­istan aus­ge­bildet, um dann einen „Stel­lvertreterkrieg“ gegen Indi­en zu führen. Auf dem von soma­lis­chen Pirat­en ent­führten und am 14. August von der indis­chen Marine im Ara­bis­chen Meer aufge­bracht­en iranis­chen Fis­cher­boot NAFIS‑1 gefun­dene „Beweise“ (u.a. Lebens­mit­telver­pack­un­gen) „legten diesen Schluss nahe“. Die Zeitung ste­ht mit ihrer etwas abwegi­gen Mei­n­ung allerd­ings vor­erst noch allein; auch die indis­che Poli­tik hält sich hier bedeckt.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Der rus­sis­che Zer­stör­er ADMIRAL PANTELEYEV ist wie erwartet am 29. August aus Wladi­wos­tok aus­ge­laufen. Zur nun­mehr 5. Anti-Pira­terie Ein­satz­gruppe der rus­sis­chen Paz­i­fik­flotte gehören noch ein Tanker sowie der Hochsee­bergeschlep­per FOTIY KRYLOV. Der Ver­band wird für den Marsch in den Golf von Aden etwa drei Wochen benöti­gen und dann dort einen Ver­band der Nord­flotte mit dem Zer­stör­er SEVEROMORSK ablösen.

Marineforum - Piracy Threat Level Forecast (Grafik: US Navy)Grafik
Pira­cy Threat Lev­el Fore­cast (Grafik: US Navy)

Auch die iranis­che Marine wird dem­nächst ihren derzeit im Golf von Aden operieren­den 14. Anti-Pira­terie Ein­satzver­band ablösen. Zur 15. Ein­satz­gruppe soll neben einem “Kriegss­chiff” (das kann auch ein Ver­sorg­er sein) wieder ein U‑Boot gehören. Wahrschein­lich han­delt es sich dabei erneut um das U‑Boot YUNES der KILO-Klasse, das (begleit­et vom Flot­ten­ver­sorg­er BANDAR ABBAS) bere­its vor drei Monat­en einen solchen Ein­satz durchge­führt hat­te. Damals hat­ten iranis­che staatliche Medi­en mit Bericht­en über „Oper­a­tio­nen im Roten Meer“ eine groß angelegte Aufk­lärungs­fahrt bis ins nördliche Rote Meer (Israel) sug­geriert. Tat­säch­lich soll die YUNES aber nur einige kurze Aus­flüge ins südliche Rote Meer (knapp nördlich der Meerenge des Bab el Man­deb) durchge­führt haben. Meist war das U‑Boot offen­bar im Golf von Aden einge­set­zt oder lag in Dschibu­ti).

Mit ihrer Über­wassergeschwindigkeit von nur etwa 10 Knoten (getaucht etwas schneller) ist die YUNES nicht son­der­lich geeignet, Kon­vois effek­tiv zu sich­ern und mit schnellem Ortswech­sel auf plöt­zliche Ereignisse (Notrufe) zu reagieren. Ihre Haup­tauf­gabe dürfte denn auch die Früh­war­nung vor möglichen Pirat­en sein, z.B. durch verdeck­te Aufk­lärung der vor einem Kon­voi liegen­den Fahrtroute. Im ver­gan­genen Jahr hat­te sich ein nieder­ländis­ches U‑Boot der WAL­RUS-Klasse im Rah­men der NATO Oper­a­tion „Ocean Shield“ bei der verdeck­ten Beobach­tung von Pira­ten­camps an der soma­lis­chen Küste „außeror­dentlich bewährt“. Pirat­en wur­den damals schon direkt beim Auf­bruch zu Kaper­fahrten ent­deckt und gemeldet, ggf. auch beschat­tet.

Das spanis­che Dock­lan­dungss­chiff GALICIA und die spanis­che Korvette INFANTA CRISTINA sind am Horn von Afri­ka eingetrof­fen und haben sich der EU Nav­For in Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ angeschlossen. Mit Ein­laufen in ihre jew­eili­gen Heimath­äfen haben die por­tugiesis­che Fre­gat­te VASCO DA GAMA und die 8. chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit den Fre­gat­ten MAANSHAN und WENZHOU sowie dem Flot­ten­ver­sorg­er QIANDAOHU ihre Ein­sätze been­det.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →